Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Entspannung durch die Knirscherschiene

© Amir Kaljikovic - Fotolia.com© Amir Kaljikovic - Fotolia.comIn unseren modernen Zeiten stehen wir vielfach unter Druck: Arbeit, Familie, Termine und andere Dinge beeinflussen uns. Häufig reagieren wir auf diese Belastungen indem wir einfach die „Zähne zusammenbeißen“. Das heißt, wir pressen und knirschen mit den Zähnen aufeinander.

Dieses Pressen und Knirschen hat vielfältige Auswirkungen. Da ist zuerst einmal der starke Abrieb von Zahnschmelz zu nennen, der zu einer massiven Verkürzung der Zähne führen kann. Weiterhin verursacht die Überbelastung der Muskulatur und Gelenke Verspannungen und Schmerzen. Diese Schmerzen können sich im Kopf und Kiefergelenk auswirken, sie können sich aber auch zum Hals, Nacken und Rücken hin ausdehnen.

Abhilfe schafft hier eine sogenannte Knirscher- oder Aufbiss-Schiene. Dabei wird aus einem Modell des Gebisses eine Kunststoff-Schiene hergestellt und so angepasst, dass die Kiefer in einer entspannten Position zueinander zur Ruhe kommen. Die Schiene wird nachts oder tagsüber Zuhause getragen.

Durch die Schiene werden die Zähne vor der Überbelastung durch das Knirschen geschützt. Wichtiger jedoch ist, dass sich die Muskulatur durch eine neue, optimierte Lage entspannen kann.
Verspannungen reduzieren sich so schon nach einer kurzen Tragedauer von wenigen Wochen. Im Idealfall hört das Knirschen ganz auf, so dass die Schiene nach einiger Zeit wieder abgesetzt werden kann. Sollten dann später erneut Verspannungen auftreten, kann die Schiene wieder eingesetzt werden. In vielen Fällen wird das Tragen der Schiene aber als so angenehm empfunden, dass sie dauerhaft verwendet wird.

In manchen Fällen kann auch eine unterstützende Therapie durch einen Physiotherapeuten oder Osteopathen sinnvoll sein. Die Kosten für die Therapie mit einer Aufbiss-Schiene werden auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Durch aufwendige Verfahren zur Registrierung der optimalen Bisslage können jedoch zusätzliche Kosten entstehen.

Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „CMD”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


18.02.2014 - 19:59 Uhr

Habe ich auch. Total toll. Kann ich nur empfehlen....

von Sonnyboy

... Nicht störend und echt gut.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete