Stabiles Fundament für Zahnimplantate: Wissenswertes über den Ablauf des Knochenaufbaus

Dr. Dr. Zikarsky

von
verfasst am

© mtr_iStockDurch einen Knochenaufbau werden Implantate auch in schwierigen Fällen möglich. (© mtr_iStock)Immer mehr Patienten vertrauen auf Zahnimplantate. Sie gewährleisten festsitzenden Zahnersatz mit einer naturgetreuen Ästhetik. Doch was, wenn nicht genug Knochen zur Verankerung vorhanden ist? Was sollten Patienten über den Ablauf des Knochenaufbaus wissen? 


Was sind Zahnimplantate?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kiefer eingesetzt werden und dort mit dem Knochen zu einer Einheit verwachsen. Nach einer Einheilzeit von drei bis sechs Monaten stellen die künstlichen Zahnwurzeln eine stabile Basis für Zahnersatz dar.

Damit die Zahnimplantate beim Eindrehen in den Kiefer festen Halt finden, muss allerdings ausreichend gesundes Knochenmaterial vorhanden sein. Wenn sich der Knochen im Vorfeld der Implantation abgebaut hat, muss der behandelnde Mund-Kiefer-Gesichtschirurg zunächst einmal eine sogenannte Augmentation durchführen, einen chirurgischen Knochenaufbau. Doch was löst Knochenabbau aus?


Darum baut sich der Knochen ab

Die häufigsten Ursachen für Knochenabbau sind Zahnkrankheiten und Zahnverlust. In der neu entstandenen Zahnlücke wird der Kieferknochen nicht länger durch den Druck stimuliert, der beim Kauen entsteht. So wird dem Körper signalisiert, dass dieser bestimmte Bereich nicht mehr benötigt wird. Die Versorgung wird daher eingestellt.

 Fehlt diese Stimulation über einen längeren Zeitraum hinweg, bildet sich der ungenutzte Knochen zurück und verkümmert. Dieser Prozess ist vergleichbar mit dem Abbau unbelasteter Muskulatur.

Außerdem können Zahnkrankheiten für den Abbau von Kieferknochenmaterial verantwortlich sein. Besonders zu erwähnen ist an dieser Stelle die Parodontitis, eine Entzündungskrankheit, die zunächst das Zahnfleisch befällt. Dort löst sie eine sogenannte Gingivitis aus, eine Zahnfleischentzündung. Bleibt die Erkrankung in diesem Stadium unbehandelt, kann sie am Zahnhals und der Zahnwurzel entlang bis tief in den Kieferknochen gelangen. Dort löst sie eine schmerzhafte Knochenentzündung aus, durch die sich der Kieferknochen zurückbildet.


Wie wird der Knochenaufbau durchgeführt?

Damit die Zahnimplantate im Kiefer festen Halt finden, muss ausreichend gesundes Knochenmaterial vorhanden sein. Darum empfiehlt sich im Vorfeld vieler Implantationen ein sogenannter Knochenaufbau. Dabei wird der Knochen durch ein spezielles biokompatibles Knochenersatzmaterial zum Wiederaufbau angeregt. Die bekanntesten Verfahren sind der Sinuslift und die Knochenverlängerung.


Was ist der Sinuslift?

Man muss zwischen dem internen und dem externen Sinuslift unterscheiden. Beim internen Sinuslift integriert Ihr Zahnarzt das Knochenersatzmaterial direkt durch das Bohrloch des Zahnimplantats. Der externe Sinuslift erfolgt über einen separaten Zugang durch die Nebenhöhle, was auch größere Rekonstruktionen ermöglicht.


So funktioniert eine Knochenverlängerung

Diese Methode kommt ausschließlich dann zum Einsatz, wenn vertikaler Knochenverlust ausgeglichen werden muss. Der Kieferknochen wird mithilfe einer speziellen Apparatur gedehnt. Er wird durchtrennt und langsam auseinandergezogen, so dass sich das neue Knochenmaterial nach und nach bilden kann.

Wenn ein ausreichendes Implantat-Bett geschaffen ist, können die künstlichen Zahnwurzeln eingebracht werden. Nach einer Einheilzeit von üblicherweise drei bis sechs Monaten kann darauf der gewünschte Zahnersatz befestigt werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon