Knochenaufbau für Implantate: Was ist ein Sinuslift?

Dr. Bösch

von
verfasst am

©fotolia-114514254-Igor MojzesEin Sinuslift ermöglicht Implantate auch bei geringem Knochenangebot (©fotolia-114514254-Igor Mojzes)Zahnimplantate sind eine komfortable und dauerhafte Lösung für festsitzenden Zahnersatz. Damit die künstlichen Zahnwurzeln auch zuverlässigen Halt im Kiefer finden und nach einer Implantation fest einwachsen können, muss die zu implantierende Stelle über ausreichend stabile Knochenmasse verfügen. Ist das nicht der Fall, kann der Kiefer mit schonenden Behandlungsmethoden aufgebaut werden.


Wie kommt es zum Knochenabbau?

Leider bildet sich gesunder Kieferknochen durch entzündliche Erkrankungen wie Parodontitis oder durch ungenügende Stimulation beim Kauen zurück. Im Lauf des Lebens können auch Zahnlücken oder eine locker sitzende Prothese den Knochenabbau begünstigen.

Doch auch Patienten mit geringer Knochenmasse sind mittlerweile für Implantate geeignet. Denn in der Implantologie ist es möglich, den Kiefer mit biokompatiblen Knochenmaterialien soweit wiederherzustellen, dass er Zahnimplantaten als festes Fundament dient. Diese chirurgische Maßnahme wird Knochenaufbau oder auch Augmentation genannt.


Was ist ein Sinuslift?

Für den Knochenaufbau gibt es im Rahmen einer Vorbehandlung verschiedene kieferchirurgische Techniken. Ein gern genutztes Verfahren ist der interne und externe Sinuslift, bei dem der knöcherne Boden (lat. Sinus maxillaris) des Oberkiefers schonend wiederaufgebaut wird. Ziel dieser OP-Technik ist es, ein tragfähiges Knochenangebot im Seitenzahnbereich für eine anschließende Implantatbehandlung bereit zu stellen.

Die Kieferhöhlen sind mit Schleimhaut ausgekleidete, belüftete Hohlräume, die durch den knöchernen Sinusboden zum Mundraum abgetrennt sind. Der Sinuslift wird in der Regel je nach operativem Aufwand unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt.


Interner Sinuslift für kleinere Knochenaufbauten

©fotolia-91916821-rommmaImplantate ersetzen künstliche Zahnwurzeln (©fotolia-91916821-rommma)Beim internen Sinuslift wird körperverträgliches Knochengranulat über das Bohrloch in den Kiefer eingebracht, in dem anschließend das Implantat gesetzt wird. Sofern weniger als zwei Millimeter Knochen fehlt, kann der interne Sinuslift durchgeführt werden.

In anderen Fällen müssen Knochenaufbau und Implantat-Behandlung in zwei Sitzungen erfolgen. Dabei ist auch eine Regenerationszeit des Knochens von mehreren Monaten einzuhalten.


Externer Sinuslift    

Für den externen Sinuslift hingegen schafft der Arzt einen eigenen Zugang bis zur Sinushöhle und löst die Schleimhaut vorsichtig vom Knochen. So entsteht ein Hohlraum, der mit Knochenersatzmaterial aufbereitet wird.

Der externe Sinuslift ist deshalb zwar mit einem größeren operativen Aufwand verbunden, dafür kann selbst ein Kiefer mit einer fehlenden Knochendicke von mehr als drei Millimetern wiederaufgebaut werden.

Nach einer Einheilzeit von mehreren Monaten wird der Kiefer schließlich mit Implantaten und dem fest sitzendem Zahnersatz versorgt.

 

Ein erfolgreicher Knochenaufbau ...

... ist grundlegend für den Behandlungserfolg der Implantation. Denn Zahnimplantate können nur bei ausreichendem Knochenangebot in den Kiefer einwachsen.

Hinsichtlich der Regeneration hat sich gezeigt, dass der Kieferknochen nach einer Implantation häufig dichter und stabiler ist als zuvor. Verwendet werden Knochenersatzmaterialien, die das knocheneigene Wachstum anregen wie Knochentransplantate menschlicher, tierischer oder synthetischer Materialien.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


18.12.2016 - 05:43 Uhr

Hallo, die Artikel über Zahnersatz und...

von Yvonne V.

... Knochenaufbau sind sehr aufschlussreich. Welche Ärzte machen den Knochenaufbau? Mit freundlichen Grüßen, Yvonne V.

Dr. Bösch

Antwort vom Autor am 19.12.2016
Dr. med. dent. Lorenz Bösch

Sehr geehrte Leserin, es freut mich, wenn Ihnen mein Artikel zugesagt hat. Wir führen in unserer Praxisklinik die Operationen durch. Natürlich werden auch von Kollegen, die sich auf Orale Chirurgie und Implantate spezialisiert haben, solche Eingriffe durchgeführt. Mit freundlichen Grüßen, Dr. Lorenz Bösch


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon