Die 5 besten Tipps, um Mundgeruch vorzubeugen

Dr. Ringleb

von
verfasst am

© A_N - iStockAlkohol kann schlechten Atem verursachen (© A_N - iStock)Viele Betroffene bemerken leider selbst kaum oder zu spät, dass sie Mundgeruch haben. Eine unangenehme Situation – vor allem, wenn sie von anderen auf das Problem aufmerksam gemacht werden.  

Grundsätzlich empfiehlt es sich, Mundgeruch durch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt und durch professionelle Zahnreinigungen vorzubeugen. Eine gesunde Mundhygiene schützt Sie in den meisten Fällen vor einem dauerhaften schlechten Atem.

Kommt es dennoch zu Mundgeruch, zum Beispiel auf Grund von bestimmten Nahrungsmitteln, Gewürzen oder bei Erkältungen, können die folgenden Tipps kurzfristig Abhilfe schaffen.


1. Zähne putzen

Die erste und einfachste Lösung ist eine gründliche Reinigung der Zähne - am besser mit einer elektrischen Schallzahnbürste. Eine korrekte und regelmäßige Zahnpflege ist sehr wichtig, um Ihre Zähne vor Ablagerungen zu schützen und die Bildung von Karies, Keimen und Zahnfleischtaschen vorzubeugen. Außerdem verhindern Sie dadurch Parodontose - eine verbreitete Ursache für üblen Mundgeruch.

Sie sollten auch regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen, bei der auch eine Reinigung unterhalb des Zahnfleisch im roten Bereich erfolgt, den Sie selbst nicht erreichen.


2. Zunge putzen

Bei einer gründlichen Mundhygiene sollte auch die Reinigung der Zunge nicht fehlen. Viele unangenehme Gerüche entstehen genau dort, da die Zunge einen guten Nährboden für Keime und Bakterien bietet.


3. Nutzen Sie eine Mundspülung

Kurzfristige Hilfe bei schlechten Atem kann auch eine Mundspülung bieten. Wenn keine Zahnbürste zur Hand ist oder die Zeit drängt, ist das Gurgeln und Spülen mit einer medizinischen Mundspülung eine schnelle und zielführende Alternative. Beachten Sie aber bitte, dass eine Mundspülung den Einsatz einer Zahnbürste nicht ersetzt. Sobald sich die Möglichkeit ergibt, sollten Sie zur Zahnbürste greifen.


4. Ernähren Sie sich richtig

Eine falsche und unbedachte Ernährung ist ein häufiger Grund für Mundgeruch. Klassiker wie Knoblauch oder Zwiebeln können genauso wie Alkohol, Kaffee oder Nikotin zu einem schlechten Atem führen. Bei einem Kaffee reicht oft schon ein Glas Wasser im Anschluss, um den unangenehmen Geruch loszuwerden.

Grundsätzlich ist Wasser hilfreich, um die Speichelbildung anzuregen. So lagern sich weniger Bakterien oder Essensreste an den Zähnen an. Außerdem können sich Naturjoghurt oder auch schwarzer Tee positiv auf die Mundflora auswirken.


5. Hilfe aus dem Gewürzregal

Wenn keine Mundspülungen oder Zahnbürsten zur Hand sind oder die nächste Mahlzeit kurz bevorsteht, möchte man sich den Geschmack ungern durch starke Zahnpasta ruinieren. Hier kann der Griff zum Gewürzschrank helfen.

Gewürznelken lindern Entzündungen im Mundraum genauso wie Kardamon und tragen zu einem angenehmen Geruch bei. Auch zerkauten Kaffeebohnen wird eine neutralisierende Wirkung von Magengerüchen zugesprochen. Petersilie und Wacholderbeeren schütten beim Kauen den Inhaltsstoff Apiol aus, der unangenehmen Atem neutralisiert, genauso wie die ätherischen Öle, die Ingwer freisetzt.

Diese Tipps sind lediglich kurzfristige Lösungen, denn das regelmäßige Zähneputzen inklusive der Nutzung von Zahnseide und Interdentalbürsten sollten zur täglichen Routine gehören.

Sollten Sie dennoch anhaltende Probleme mit schlechtem Atem haben, scheuen Sie nicht vor dem Besuch beim Zahnarzt. Er kann Ihnen in jedem Fall helfen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
13
Interessante Artikel zum Thema „Mundgeruch”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon