Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Parodontitis und Bioresonanz

von
verfasst am

© AntonioGuillem - istock© AntonioGuillem - istockKleine Ursache - große Wirkung
Zunächst heißt Parodontitis nur Zahnfleischentzündung, aber was steckt dahinter?
Im Mund wie im gesamten Verdauungstrakt besitzen wir physiologische Bakterien, d.h. Bakterien, die wir, in ihrer bestimmten Konzentration und Zusammensetzung, zur Verdauung und für unsere Gesundheit brauchen. Ist dieses Gleichgewicht durch Stress und/oder schlechte Ernährung gestört, können einige Bakterienstämme die Überhand gewinnen, sodass das Milieu gestört ist.

In diesem gestörten Milieu kann es zu Entzündungen kommen, das Zahnfleisch ist gereizt und schmerzt. Durch das geschwollene Zahnfleisch bilden sich mit der Zeit Taschen, in denen sich wieder vermehrt Bakterien ansiedeln können. Der Teufelskreis hat begonnen.
Letztendlich kommt es zur Lockerung des Zahnhalteapparats und zum Verlust der Zähne.

Durch die in den Taschen befindlichen Bakterien und deren Vergärungsprozesse, entsteht aber auch vermehrt Mundgeruch.

Dies ist nicht zu verachten, da die Bakterien aus den Taschen ins Blut gelangen und somit durch den gesamten Körper transportiert werden. Man spricht hier von einer Streuung. An Schwachstellen des Körpers können hier fern ab des eigentlichen Prozesses Entzündungen entstehen. Hierzu zählt unter anderem die Myokarditis und Schilddrüsenentzündung.

Ganzheitlich gesehen birgt ein andauernder Entzündungsprozess im Körper ein hohes Risiko. Das Immunsystem konzentriert sich auf den einen Prozess und kann dann nach einiger Zeit, wenn noch ein zusätzlicher Reiz hinzukommt wie z.B. andauernder Stress, kollabieren.
Dies kann zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen führen.

Therapie:
Die Therapie erfolgt auf jeden Fall in Zusammenarbeit mit einem Zahnarzt. Durch den Zahnarzt erfolgt eine Sanierung der Zahnfleischtaschen und eine professionelle Zahnreinigung.

Mit der Bioresonanz kann getestet werden, welche Bakterienstämme für die Entzündung verantwortlich sind. Gleichzeitig kann der Zahnarzt durch einen Abstrich im Labor die Stämme bestimmen lassen. Durch die Behandlung mit der Bioresonanz können die Bakterienstämme gelöscht werden und das Milieu wird saniert.

Die Milieusanierung ist besonders wichtig, da meist auch eine Fehlbesiedlung im weiteren Verdauungsbereich zu erwarten ist.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete