Deutschlands größte Arztempfehlung

Wie kann ich wissen, ob ich von Parodontose betroffen bin? So helfen Tests!

Dr. M.Sc. Strohkendl

© underdogstudios - fotoliaParodontitis ist nicht immer deutlich zu erkennen! Spezielle Tests können hier helfen! (© underdogstudios - fotolia)Parodontitis – im Volksmund auch Parodontose genannt – ist die bakterielle Erkrankung des Zahnhalteapparates. Die Schwachstelle dieses Systems ist die sogenannt Zahnfleischtasche, die sich zwischen dem Zahn und dem Zahnfleisch befindet. Bei über 90 % aller über 30-Jährigen kommt es immer wieder zu Zahnfleischbluten, was eines der ersten Anzeichen für eine Parodontitis sein kann.

Durch die Bakterien, die die Parodontitis verursacht, baut sich langfristig der Knochen ab, wodurch sich das Zahnfleisch zurückbildet. Wird die Parodontitis nicht behandelt, können sich so Zähne lockern oder auch ganz ausfallen. Parodontitis ist vor Karies und Unfällen die häufigste Ursache für Zahnverlust.


Aber wie kann ich wissen, ob ich davon betroffen bin, bevor es zu spät ist?

Mit Hilfe von Markerkeimanalysen über DNA-Tests können die Bakterien identifiziert werden, die für die Parodontitis verantwortlich sind. Die Analysen geben nicht nur Auskunft über das Vorkommen, sondern auch über die Konzentration der parodontopathogenen Spezies sowie deren Zugehörigkeit zu sogenannten Bakterienkomplexen. Diese Informationen bieten somit die optimale Grundlage, um die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Im Bedarfsfall liefern sie auch die Basis für eine individuelle Therapieplanung.


Wie wird der Test durchgeführt?

Der Test ist völlig schmerzfrei, kostengünstig und schnell durchführbar. Sie nehmen mit Hilfe von Papierspitzen, die für ca. 20 Sekunden in der Zahnfleischtasche bleiben, Proben. Die Papierspitzen saugen sich mit Flüssigkeit und den dort befindlichen Bakterien voll. Dann schicken Sie sie an ein gentechnisches Labor, das eine Untersuchung durchführt. Es sucht gezielt nach den Markerkeimen bzw. nach Teilen ihrer Erbsubstanz – der DNA. Es gibt insgesamt acht Markerkeime, bei deren Anwesenheit ein erhöhtes Parodontitis-Risiko besteht.


Wozu dient der Test?

Der Test dient zum einen der Früherkennung. Auch wenn noch keine eindeutigen Anzeichen einer Parodontitis vorliegen, kann der Test die Markerkeime bereits nachweisen und Sie somit vor den Schäden einer Parodontitis bewahren.

Außerdem schlüsselt der Test das Bakterienspektrum auf. Es gibt Auskunft darüber, ob eine chronische oder eine progressive Parodontitiserkrankung vorliegt, welche sich im Krankheitsbild unterscheiden.

Anhand der Testergebnisse ist Ihr Zahnarzt somit nicht nur in der Lage, eine beginnende Parodontitis frühzeitig zu erkennen und sie am Fortschreiten zu hindern. Er kann so auch die richtige Therapie finden. Mit einer Therapie unter Antibiotikaabdeckung etwa kann er die Parodontitis rechtzeitig und zielgerichtet therapieren und somit dem Verlust Ihrer Zähne vorbeugen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete