Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Risiken einer Wurzelbehandlung: Was kann schief gehen?

Dr. Meckbach

von
verfasst am

© pathdoc - fotoliaWurzelbehandlungen müssen nicht immer schmerzhaft verlaufen! (© pathdoc - fotolia)Wenn es um das Thema Wurzelbehandlung geht, dauert es nicht lange bis man mit Erzählungen und Gerüchten konfrontiert wird, die in einem eine gewisse Skepsis hervorrufen. So kommt es meistens vor, dass viele Patienten eher verhalten reagieren, wenn man Sie mit diesem Thema konfrontiert. Das muss aber gar nicht sein. Es geht schließlich darum, den betroffenen Zahn zu retten und dauerhaft zu erhalten. Ich möchte hier gerne die Chance nutzen und vier der geläufigsten Irrtümer und Angstmacher aus der Welt schaffen.

  • Eine Wurzelbehandlung ist schmerzhaft

Nein, das stimmt nicht! Eine Wurzelbehandlung durch einen erfahrenen Zahnarzt muss nicht schmerzhaft sein. Der Eingriff findet unter Lokalanästhesie statt, sodass Sie während der Behandlung keine Schmerzen verspüren – vorausgesetzt, der Zahnarzt setzt die Betäubung richtig. Zusätzlich können Medikamente in den Zahn eingelegt werden, sodass während und nach der Behandlung der Zahn entzündungs- sowie schmerzfrei bleibt. Sie müssen also keine Angst vor Schmerzen haben!

  • Wurzelbehandlungen verlaufen nur selten erfolgreich

Nein, das stimmt nicht! Wenn die Behandlung bei einem Zahnarzt durchgeführt wird, der schon Erfahrung & Erfolge auf diesem Gebiet verbuchen kann, liegt die Erfolgsquote von Wurzelbehandlungen laut DGET zwischen 70 und 95 %. Voraussetzung dafür ist natürlich eine ausreichend gegebene Behandlungszeit, die entsprechenden Instrumente und Gerätschaften sowie das positive Mitarbeiten des Patienten.

  • Durch eine Wurzelbehandlung wird der Zahn spröde

Nein, das stimmt nicht! In der Folge auf eine Wurzelbehandlung muss der entsprechende Zahn meist mit einer Krone oder Teilkrone versorgt werden. Der Grund dafür liegt in der meist umfangreichen Wurzelbehandlung, durch die der Zahn mehr Substanz verliert als normal (oder z.B. auch mehr als bei einer durchschnittlichen Kariesbehandlung). Die Krone dient zum Verschluss des Zahnes, der für die Wurzelkanalbehandlung geöffnet wurde. Die Widerstandsfähigkeit des Zahnes wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Die Angst vor dem Zusammenbruch eines Zahnes ist damit unbegründet.

  • Wurzelbehandlungen verkürzen die Lebensdauer des Zahnes

©fotolia-40086613- bilderzwergEin kleiner Einblick: Der Aufbau unserer Zähne. (©fotolia-40086613- bilderzwerg)Nein, das stimmt nicht! Der Einfluss auf die Langlebigkeit eines Zahnes durch eine Wurzelbehandlung ist nur geringfügig. Der Unterschied zur Lebensdauer eines gesunden Zahnes ist gering und in jedem Fall länger als die meist einzige Alternative - nämlich den Zahn zu ziehen. Bei guter Pflege und regelmäßiger Kontrolle durch den Zahnarzt kann ein wurzelbehandelter Zahn ein Leben lang erhalten bleiben.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser kurzen Darstellung die ersten Ängste und Bedenken gegenüber einer Wurzelbehandlung genommen zu haben.

Des Weiteren ist ein Beratungsgespräch bei Ihrem Zahnarzt immer ratsam. Dabei kann auf Ihre individuelle Situation eingegangen werden und anhand Ihres Röntgenbildes die Behandlung besprochen werden.

So bauen Sie vertrauen zu Ihrem Zahnarzt auf und haben die Möglichkeit, ein gutes Gefühl zu bekommen, damit Sie sich während der Behandlung wohl fühlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
24
Interessante Artikel zum Thema „Wurzelbehandlung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (4)


23.04.2018 - 17:01 Uhr

Bei einer Wurzelbehandlung (unterer Backenzahn)...

von Dagmar F.

... brach im Kanal ein Stück des Bohrers/der Feile zur Erweiterung des Wurzelkanals ab. Das Bergen kostet mich ca. 1800,00 EUR bei einem Spezialisten. Im Zahn bleiben kann das Metallteilen nicht, da der Zahn so nicht komplett verfüllt werden kann. Meine Zahnärztin meint, eine Kostenübernahme bzw. anteilige Kostenübernahme ihrerseits kommt nicht in Frage, das sei das Risiko, das ich zu tragen hätte. Der Zahn ist jetzt ein wirtschaftlicher Totalschaden, der durch die Zahnärztin verursacht wurde. Ich dachte, Zahnärzte sind gegen solche Schäden versichert. Was kann ich tun? Gruss

Dr. Meckbach

Antwort vom Autor am 26.04.2018
Dr. med. dent. Frank Meckbach

Liebe Dagmar F., vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Fraktur von medizinischen Instrumenten kann in sehr seltenen Fällen passieren. Wichtig ist, dass Sie im Nachgang über die Fraktur informiert wurden. Viele Grüße

13.03.2018 - 19:03 Uhr

Hallo Ich hatte gestern eine Wurzelbehandlung am...

von Larina

... unteren Backenzahn (48). Der Eingriff ist soweit gut verlaufen und ohne Schmerzen, nun ist mir aber aufgefallen dass der behandelte Zahn ein bisschen schief steht, ist das normal oder muss man sich darüber sorgen machen?

Dr. Meckbach

Antwort vom Autor am 28.03.2018
Dr. med. dent. Frank Meckbach

Liebe Larina, bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort. Schiefstände werden nicht von einer Wurzelkanalbehandlung verursacht. Der Zahn war sicherlich vorher schon etwas schief und jetzt fällt es vermehrt auf, weil sie eine erhöhte Aufmerksamkeit darauf richten. Viele Grüße

22.08.2017 - 09:58 Uhr

Hallo, habe gestern eine Wurzelspitzenresektion...

von A.Ergezen

... gehabt und wurde betäubt, jetzt sind 24 Stunden vergangen, aber der Operationsherd ist immer noch taub, ist das normal?

Dr. Meckbach

Antwort vom Autor am 22.08.2017
Dr. med. dent. Frank Meckbach

......... ich glaube, dass ist eher ein Problem der Lokalanästhesie - sprechen Sie mit Ihrem Behandler.

20.09.2016 - 09:09 Uhr

Man liest immer wieder im Internet, dass das...

von Mo

... Füllmaterial für die Wurzelbehandlung giftig ist und dadurch das Immunsystem schwächen kann. Wie sieht es mit den Leichengiften aus nach einer Behandlung?Wenn man Bakterien/ Leichengifte im Röntgenbild nicht sehen kann wie kann dann bestimmt werden, ob von einem Zahn eine Gefahr für den Körper bzw. das Immunsystem ausgeht? Anhand der negativen und angstmachenden Berichte im Internet könnte man meinen, dass eine dringend notwendige Wurzelbehandlung alles noch schlimmer macht. Das kann doch aber nicht der Sinn sein.

Dr. Meckbach

Antwort vom Autor am 20.09.2016
Dr. med. dent. Frank Meckbach

Leider liest man im Internet zu allerlei Themen viel Nonsens. So ist es auch mit dem Thema Wurzelbehandlung. Füllmaterialien sind komplett Bio kompatibel und nicht giftig! Eine klassische Amalgam Füllung ist giftiger als eine Wurzelfüllung. Auch das Kanalsystem wird unter mikroskopischer Sicht erweitert, desinfiziert und gereinigt, sodass davon keine Risiken für den Körper entstehen können. Eine sauber und vertrauensvoll durchgeführte Wurzelbehandlung bei einem Zahnarzt, der sich auf diese Art der Behandlung spezialisiert hat und die entsprechenden Instrumente besitzt, stellt keine Gefahr da. Negative Angstberichte finden Sie leider zu allem.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete