Säure und ihre Auswirkungen auf unsere Zähne

Wie schützt man Zähne vor Säure? Erfahren Sie hier 5 Tipps. (© Glayan - iStock)

Der PH-Wert des Mundes ist entscheidend für den Aufbau (hoher PH-Wert) oder Abbau (niedriger PH-Wert) von Mineralien in der Schmelzoberfläche des Zahnes. Die Mineralien machen den Schmelz widerstandsfähig gegenüber Säuren, die wir mit unserer Nahrung täglich zu uns nehmen.

Der PH-Wert des Mundes wird durch die Nahrung beeinflusst. Bei sauren Nahrungsmitteln wie z. B. Fruchtsäften, Softdrinks, Zitrusfrüchten u. v. m. sinkt der PH-Wert des Mundes und die Mineralien werden aus der Schmelzoberfläche abgebaut. Die Folgen sind Überempfindlichkeiten am Zahn und ein erhöhtes Risiko für Karies.

Auch zuckerhaltige Nahrungsmittel sorgen für den Ausfall von Mineralien aus der Schmelzoberfläche. Die Bakterien der Mundhöhle leben von Zucker jeder Art, also auch Fruchtzucker, Traubenzucker und andere mehr. Sie nehmen ihn auf und "verdauen" ihn. Sie scheiden, vereinfacht gesagt, schließlich Milchsäure aus. Diese Säure schafft im Mund dort, wo sie entsteht, ein "saures Milieu".

Sauren PH-Wert im Mund vermeiden – 5 einfache Regeln:

1) Den Verzehr von säurehaltigen und zuckerhaltigen Lebensmitteln reduzieren.

2) Dauer des Verzehrs von säurehaltigen Lebensmitteln verkürzen.

Verzicht muss nicht immer sein, denn auch die Dauer der Säureeinwirkung ist entscheidend.
Je kürzer die Säurezufuhr, desto schneller kann sich der PH-Wert des Mundes wieder neutralisieren.
Beispiel: ein Glas Orangensaft in kurzer Zeit leeren, anstatt den Saft verteilt über einen längeren Zeitraum zu konsumieren.

3) Zähneputzen nach dem Essen

Im Anschluss an den Konsum von säurehaltigen Lebensmitteln wird das direkte Zähneputzen empfohlen, um die Säuren aus dem Mund zu entfernen.
Der Rat, nach dem Konsum von säurehaltigen Lebensmitteln, 30 Minuten mit dem Zähneputzen zu warten, ist nicht mehr aktuell. Eine Studie hat gezeigt: Unser Speichel fängt die Säuren ab und neutralisiert den PH Wert.
Ist das direkte Zähneputzen nach dem Verzehr von säurehaltiger Speise nicht möglich, empfiehlt es sich, mit fluoridhaltiger Mundspüllösung umzuspülen.

4) Verwendung von Zahnpasta/Mundspüllösungen mit Fluoriden

Fluoride in Zahnpasten werden von unserem Zahnschmelz aufgenommen und stärken ihn vor Säureangriffen.

5) Regelmäßige Fluoridierungen der Zähne beim Zahnarzt und zu Hause

Nach jeder Professionellen Zahnreinigung, die beim Zahnarzt durchgeführt wird, werden harte und weiche Beläge mit Schallinstrumenten, Pulver-Wasser-Spray und Handinstrumenten entfernt, die Zahnoberflächen poliert und anschließend werden die Zähne des Patienten fluoridiert. Diese Behandlung schützt den Zahnschmelz vor Säureangriffen. Auch zu Hause können Sie nach dem Zähneputzen eine Fluoridierung (maximal 1 mal pro Woche) vornehmen. Geeignete Präparate zur Fluoridierung der Zähne kann Ihnen Ihr Zahnarzt empfehlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?