Schmerzen bei Invisaligns: Welchen Druck erzeugen die unsichtbaren Zahnspangen

Kann die Behandlung mit Invisaligns zu Schmerzen führen? (© dalaprod - fotolia)

Die Invisaligns-Zahnschienen sorgen für gerade Zähne indem sie Fehlstellungen durch kontrollierte Bewegungen beheben. Dafür ist ein gewisser Druck notwendig, da ansonsten keine effiziente Kraftübertragung für eine erfolgreiche Therapie gewährleistet werden kann. Die transparenten Zahnschienen werden je nach Behandlungsplan alle paar Wochen gewechselt, um so einen neuen Druck auf das Gebiss auszuüben und die Zähne in die richtige Richtung zu bewegen.

Viele Patienten schreckt das ab und sie haben Angst vor Schmerzen, die damit einhergehen könnten. Der folgende Artikel geht näher darauf ein, ob Invisaligns Schmerzen verursachen und welche Kräfte bei der Behandlung auf die Zähne einwirken.

Schmerzhafte Behandlung mit Invisaligns?

Bevor näher auf die Schmerzen bei einer kieferorthopädischen Behandlung mit Invisaligns eingegangen wird, soll der Ablauf der Therapie erläutert werden: Bei einer ersten Untersuchung wird Ihr Kieferorthopäde untersuchen, ob Ihre Beschwerden mit Invisaligns behandelt werden können. Mithilfe einer Computersimulation wird der Behandlungsplan mit den einzelnen Anpassungsgeräten durchgespielt. Denn alle paar Wochen beginnt eine neue Behandlungsstufe und Sie erhalten eine neue Schiene.

Abhängig von der Empfindlichkeit des Patienten und dem Behandlungsplan ist bei der Invisaligns-Therapie zu Beginn einer jeden Behandlungsstufe ein leichtes bis starkes Druckgefühl zu verspüren. Dies ist notwendig und ein Zeichen dafür, dass die unsichtbaren Zahnschienen ihren Zweck erfüllen und die Zähne in Bewegung bringen. Drehmomente, also die Einwirkung der Kraft auf die Zähne, welche die Bewegung steuern, wirken mit der Invisaligns-Schiene auf das Gebiss ein und sind für das Druckgefühl verantwortlich.

Die Beschwerden verschwinden nach ein paar Tagen von selbst. Sollten Sie auch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase noch Probleme mit Ihrem Anpassungsgerät haben, wird empfohlen, Ihren behandelnden Kieferorthopäden aufzusuchen und ihm von den Beschwerden zu berichten. Er wird die Anpassungsgeräte untersuchen und auf diese Weise feststellen, ob Ihre Schiene oder die Zusatzteile möglicherweise neu eingestellt werden müssen oder Sie gar ein neues Anpassungsgerät benötigen.

Auswirkungen auf den Alltag

Die Schmerzen halten sich in Grenzen und es handelt sich lediglich um ein Druckgefühl, das alle paar Wochen beim Einsetzen eines neuen Anpassungsgeräts aufkommen kann. Es kann für einige Patienten ein unangenehmes Gefühl sein. Da die Schiene für eine effektive Behandlung 22 Stunden am Tag getragen werden soll, lassen Sie diese auch in der Nacht eingesetzt.

Falls Sie Schmerzen haben, kann Ihre Schlafqualität in den ersten Tagen darunter leiden. Nach der Eingewöhnungsphase, sobald sich Ihre Zähne an die Einwirkung der Kräfte gewöhnt haben, sollten Sie jedoch keinerlei Probleme mehr haben, die unsichtbare Spange auch nachts zu tragen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?