Deutschlands größte Arztempfehlung

10 Fakten zu All-on-4: „Schnell-Implantate“ an einem Tag

Priv.-Doz. Dr. Harder

von
verfasst am

© sean - iStockMit All-on-4 sind Patienten schnell wieder gesellschaftsfähig. (© sean - iStock)Wer unter Zahnverlust leidet, kann Probleme beim Kauen haben oder sich mit seinem Erscheinungsbild unwohl fühlen. Mit Hilfe der All-on-4-Methode können Sie wieder mit einem Lächeln durchs Leben gehen. Diese Behandlungsoption ermöglicht es dem Zahnarzt, alle fehlenden Zähne in nur einer Sitzung zu ersetzen.

Dafür setzt der Zahnarzt die Implantate in einem bestimmten Abstand und einem genau definierten Winkel in den Kieferknochen ein. Anschließend befestigt er den Zahnersatz darauf. Dabei handelt es sich um eine Brücke oder eine festsitzende Prothese, die er mit den Implantaten verschraubt. Dank dieser stabilen Basis können die Patienten die Zahnarztpraxis bereits am selben Tag mit neuen Zähnen verlassen.

Fakt 1: All-on-4 bietet kostengünstigen & unkomplizierten Zahnersatz

Früher musste eine festsitzende Brücke, die alle verlorengegangenen Zähne ersetzen sollte, im Oberkiefer auf mindestens acht und im Unterkiefer auf mindestens sechs Zahnimplantaten verankert werden. All-on-4 kommt mit nur vier Implantaten je Kiefer aus. Da Zahnimplantate teuer sind, sind die Kosten mit dieser Methode deutlich geringer.

Fakt 2: Implantate ohne Knochenaufbau

Wenn der Kieferknochen zu dünn ist, muss ihn der Zahnarzt erst aufbauen, damit er die Zahnimplantate und den Zahnersatz sicher verankern kann. Dank All-on-4 gehört eine aufwendige Augmentation der Vergangenheit an. Auch bei einem sehr dünnen oder schmalen Kieferknochen kann er die Implantate problemlos einsetzen.

Fakt 3: Beide Kiefer können in einer Sitzung versorgt werden

Mit All-on-4 können alle Zähne auch bei vollständigem Zahnverlust in einer Sitzung ersetzt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern ist auch weniger belastend.

Fakt 4: Sie müssen nicht auf Ihre neuen Zähne warten

Einer der größten Vorteile von All-on-4 ist die Tatsache, dass die Zähne direkt nach dem Zahnverlust ersetzt werden können. Voraussetzung dafür ist, dass das Zahnfleisch gesund ist und keine Entzündungen vorliegen. Daher eignet sich die Methode vor allem für Patienten, die schnell wieder gesellschaftsfähig sein und eine langwierige Behandlung vermeiden wollen.

Fakt 5: Implantate mit All-on-4 können ein Leben lang halten

Implantatgetragener Zahnersatz hält in der Regel viele Jahre, manchmal ein Leben lang. Je gründlicher Sie Ihren Zahnersatz pflegen, desto länger bleibt er funktionstüchtig.

Fakt 6: All-on-4 erfordert gründliche Mundhygiene

Damit Sie so lange wie möglich Freude an Ihren neuen Zähnen haben, ist eine gründliche Mundhygiene das A und O. Unter festsitzendem Zahnersatz sammeln sich gerne Speisereste, die das Wachstum von Bakterien begünstigen. Das kann wiederum zu Entzündungen führen, die den festen Sitz der Implantate gefährden können. Wer Zahnersatz mit All-on-4 wählt, sollte sich also im Klaren sein, dass er besonders gut auf seine Mundhygiene achten muss. Am besten lassen Sie zwei- bis dreimal im Jahr eine professionelle Implantatreinigung vornehmen.

Fakt 7: Die Krankenkasse beteiligt sich an den Kosten

Wer bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, kann mit einem Festzuschuss rechnen. Er gilt allerdings nur für den aufgeschraubten Zahnersatz, nicht für die Implantate. Privatversicherten oder Patienten mit einer Zahnzusatzversicherung werden je nach Vertrag Teile oder sogar die gesamten Kosten erstattet. Im Zweifel sollten Sie sich bei Ihrer Versicherung erkundigen.

Fakt 8: Die All-on-4-Methode ist sehr sicher

In der Regel ist die Behandlung mit All-on-4 sehr sicher und es sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Nur in sehr seltenen Fällen können die Nerven am Kinn während des Eingriffs verletzt werden, was zu Sensibilitätsstörungen in diesem Bereich führen kann. Wer raucht oder nicht auf die Pflege des Zahnersatzes achtet, begünstigt die Entstehung einer Periimplantitis. Dabei handelt es sich um eine Parodontitis am Zahnimplantat.

Fakt 9: Die All-on-4-Methode gibt es seit 1998

Vor rund 20 Jahren wurde der erste Patient mit All-on-4 versorgt. Seitdem erhielten mehr als 100.000 Patienten neue Zähne an einem Tag. Die Methode ist also gut erprobt und ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich belegt.

Fakt 10: Zertifizierte Spezialisten für das bestmögliche Ergebnis

Wenn Sie sich für feste dritte Zähne mit All-on-4 entscheiden, sollten Sie sich an einen Zahnarzt wenden, der sich auf diese Methode spezialisiert hat. Ihr Behandler sollte von der Deutschen Gesellschaft für Implantologie zertifiziert sein.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete