Schwarze Dreiecke über dem Zahnfleisch: So lässt sich die Lücke schließen

Dr. Risser

von
verfasst am

© fotolia-Studio Grand QuestSchwarze Dreiecke sind in erster Linie ein ästhetisches Problem (© fotolia-Studio Grand Quest)Als schwarze Dreiecke werden die Zwischenräume zwischen den Zähnen bezeichnet, die entstehen, wenn der Zahnfleischanteil zwischen den Zahnwurzeln verloren geht und der dunkele Hintergrund im Mundesinneren durchscheint.

Das ist in erster Linie ein ästhetisches Problem, kann aber auch zu Einlagerung von Speiseresten und zu Beeinträchtigung bei der Lautbildung führen. Die ästhetische Beeinträchtigung betrifft vornehmlich Patienten mit einer hohen Lachlinie, die beim Lachen die Übergänge von den Schneidezähnen zum Zahnfleisch zeigen.

Wie entstehen Lücken zwischen den Zähnen?

Im jugendlichen Gebiss mit gesunden Zahnfleischverhältnissen sind die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig mit Zahnfleisch ausgefüllt. Wenn sich das Zahnfleisch durch bakterielle Beläge zwischen den Zähnen entzündet, bildet sich der Kieferknochen nach und nach zurück, wodurch die Lücken zwischen den Zähnen entstehen.

Das Ausmaß der Defekte ist abhängig von der Kronenform der Zähne, den Abständen zwischen den Zähnen und der Beschaffenheit des Zahnfleisches. Menschen mit langen dreieckigen Kronen und einem dünnen Zahnfleisch sind am meisten gefährdet.

Wie kann man die Lücken wieder auffüllen?

Bis dato stehen trotz intensiver Forschung keine Techniken zu Verfügung, die diese Zahnfleischbereiche wiederherstellen können. Die einzige Möglichkeit besteht darin, die Zahnkronen zu verbreitern, sodass die Bereiche kaschiert werden, oder die Zähne kieferorthopädisch in eine günstigere Position zu bewegen. Dabei spielt das Ausmaß der Lückenbildung, die Form der Zahnkronen und der darunterliegende Kieferknochen eine entscheidende Rolle. Voraussetzung für einen langfristigen Erfolg sind entzündungsfreie Knochen- und Zahnfleischverhältnisse, die nur eine optimale Mundhygiene gewährleisten kann.

Zu Verbreitung der Zahnkronen werden minimalinvasive Techniken bevorzugt, die darauf ausgelegt sind, die Zahnstruktur zu erhalten. Mit Hilfe von lichthärtenden Materialien und Dentinadhäsiven ist die Therapie in den meisten Fällen erfolgreich.

Alternativ können Verblendschalen eingegliedert werden, bei denen jedoch Zahnsubstanz abgetragen werden muss. Bei größeren Defekten im Zwischenzahnbereich kommt diese Form der Behandlung allerdings an ihre Grenzen. Sind jedoch die Zähne bereits überkront, bleibt die einzige Option, neue Kronen anzufertigen und sie an Form und Farbe des Zahnfleischbereichs anzupassen.

Im Extremfall lassen sich herausnehmbare Zahnfleischmasken aus zahnfleischfarbenem Silikon anfertigen. Im Vordergrund steht jedoch, den entzündlichen Prozessen vorzubeugen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon