Nur Zähneputzen war gestern, heute geht mehr für gesunde Zähne und Zahnfleisch

Dr. Goepel

von
verfasst am

© shironosov - iStockDie häusliche Zahnpflege legt den Grundstein für gesunde Zähne (© shironosov - iStock)Die Basis für den Erhalt der eigenen Zahn-und Zahnfleischgesundheit ist die häusliche Zahnpflege mittels Zahnpasta und Zahnbürste nach den Mahlzeiten. Zahnseide, Zahnzwischenraumbürstchen und desinfizierende Mundspülungslösungen sorgen für saubere Zähne und ein reines Mundgefühl.
Ergänzend entfernt die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt harte und weiche Zahnbeläge von den Zahnoberflächen und aus den Zahnzwischenräumen, poliert die Zähne und schützt somit vor Schaden. Die älteste Methode der zusätzlichen, molekularen Zahnhärtung ist das Fluoridieren der Zähne. Es gibt kaum eine Zahnpaste auf dem Markt, die kein Fluorid enthält.

Ein neues Pflegepulver intensiviert die Mundhygiene

Seit kurzem gibt es weiterhin die Möglichkeit, durch ein spezielles Pflegepulver, welches nach der professionellen Zahnreinigung aufgetragen wird, die Zähne nachhaltig bis zu 3 Monaten zu remineralisieren. Die Grundsubstanz ist ß Tri-Calzium Phosphat, ein natürlicher Ausgangsstoff des Hydroxylapatits (unser Zahnschmelz). Durch die TCP-Technologie werden die biokompatiblen und bioaktiven organischen Moleküle umwandelt. Diese Funktionalisierung führt zu einer kontrollierten Löslichkeit und zielgerichteten Freisetzung von Calcium durch den Speichel. Positiver Nebeneffekt ist eine zeitweise Reduzierung von Schmerzen bei überempfindlichen Zähnen.
Dauerhaften Schutz mit molekularer Prävention verspricht ein Siliziumdioxyd, welches den Zahnschmelz nach Anwendung bis zu einem Jahr lang komplett stabilisiert und die Anlagerung von Plaquebakterien bis zu 90% reduziert. Ist es nicht wunderbar, das wir mit einem dauerhaften Schutzüberzug unsere Zähne und unser Zahnfleisch vor den zerstörerischen Auswirkungen von Bakterien behüten können und die Zahnsteinbildung selbst noch erheblich reduzieren?

Anwendung des Pflegepulvers

Dieses Mittel ist nach erfolgter klassischer professioneller Zahnreinigung, bei Schmelzrissen oder begleitend bei kieferorthopädischen Behandlungen, zur nachhaltigen Sicherstellung des Erfolgsergebnisses nach Zahnfleischbehandlungen oder einer Periimplantitisbehandlung geeignet.
Der Auftrag erfolgt zunächst zweimalig. In der ersten Sitzung dauert es ca.45 Minuten, in der zweiten Sitzung 14 Tage später 35 Minuten bis der Schmelz vollständig geschützt ist. Ein bemerkenswerter Nebeneffekt ist die Zahnaufhellung und der schöne Glanz, die mit der Behandlung einhergehen. Zusätzlich werden überempfindliche Zähne Ihre heiß/kalt Schmerzen verlieren. Nach ca. einem Jahr wird der schützende Mantel für die Zähne, nach einer Zahnreinigung wieder erneuert.

Molekuare Prävention in dieser modernen Form ist schon eine revolutionäre Weiterentwicklung in der Zahnmedizin und bringt uns näher an unser Ziel: „Gesunde, schöne Zähne ein Leben lang!“

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
11
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon