Tabuthema Mundgeruch: Wie er entsteht und behandelt wird

Bei der Entstehung von Mundgeruch spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. (© Glayan - iStock)

Mundgeruch – wie unangenehm! In den meisten Fällen hat die Ursache für Mundgeruch lokale Ursachen, die jedoch von motivierten Patienten bekämpft werden kann. Man muss nur wissen wie.

Ursachensuche: Woher kommt der Mundgeruch?

Ursachen können sein:

  • Essensrückstände
  • Rauchen
  • häufiger Alkoholkonsum
  • alter oder schlecht sitzender Zahnersatz
  • mangelnde Mund- oder Zungenhygiene
  • hohe bakterielle Belastung, z. B. bei Karies
  • Entzündungen der Mundschleimhaut und/oder des Zahnfleischs
  • trockener Mund (Ist schon bei normalen Sprechberufen weit verbreitet.)
  • Entzündungen des Zahnhalteapparats (Parodontitis, Taschenbildung)
  • Infektionen im Nasenrachenraum (Sinusitis, Tonsillitis, Pharyngitis, Rhinitis, Pfeiffersches Drüsenfieber, Mandelsteine)
  • Blutarmut (Chlorose)
  • maligne Tumoren

Es gibt einen schnellen und effektiven Test, um herauszufinden, ob man selber von schlechtem Atem betroffen ist. Den Handrücken ablecken, den Speichel trocknen lassen und daran riechen.

Mundgeruch: Diese Mittel helfen

Die Wirksamkeit von Geruch überdeckenden Kaugummis, Pfefferminzbonbons oder kosmetischer Mundwasser beheben jedoch nicht den eigentlichen Grund für das Problem. In intensiven Prophylaxeterminen kann den Ursachen auf die Schliche gekommen werden. Bis dahin lässt sich der alltägliche Mundgeruch z. B. mit dem häufigen Trinken von Schwarztee beheben. Darin sind Polyphenole, insbesondere das Flavonoid Theaflavin enthalten, die das Wachstum der Plaquebakterien behindern.

Auch Mundspüllösungen können hilfreich sein

Die größte Menge an "Geruchsbakterien" in der Mundhöhle sitzt auf dem Zungenrücken und sind mit einem Zungenschaber, erhältlich in Apotheken und Drogerien, zu beseitigen.

Eine gesunde Mundflora ist entscheidend für das Beheben von Mundgeruch und lässt sich durch das maßvolle Anwenden von Mundspüllösungen unterstützen.

Der Wirkstoff Chlorhexidin (CHX) tötet sehr zuverlässig Bakterien in der Mundhöhle ab und ist bei richtiger Anwendung ein zuverlässiges Hilfsmittel. Die Zahnpflege mit Zahnbürste, Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten muss zudem intensiv und gründlich erfolgen. Plaquefärbetabletten aus der Apotheke können zusätzlich Aufschluss über Bakteriennischen geben, die im Alltag möglicherweise übersehen wurden.

Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Mundgeruch

Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Der Zuckerkonsum fördert das Wachstum der Karies verursachenden Bakterien. Milchprodukte hinterlassen ebenso einen unangenehmen Mundgeruch.

Bei einem Prophylaxetermin berät Ihr Zahnarzt Sie gerne über die für Sie am besten geeignete Form der Mundhygiene.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 1

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?