Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Schöne Zähne im Schlaf – So hilft eine Vollnarkose

Dr. Benetatos

von
verfasst am

© Dawna Martinez - fotoliaUnangenehme Behandlungen können bequem verschlafen werden. (© Dawna Martinez - fotolia)Vor einer größeren Zahnbehandlung fragen Patienten häufig nach einer Anästhesie, um möglichst wenig Schmerzen oder unangenehme Geräusche mitzubekommen. Besonders Angstpatienten mit einer mittleren bis ausgeprägten Zahnarzt-Phobie würden am liebsten die gesamte Sitzung verschlafen und mit gesunden, schönen Zähnen wieder aufwachen.

Die Anästhesie kann den ganzen Körper oder nur Körperteile für eine bestimmte Zeit in einen Zustand der Schmerzfreiheit versetzen und kommt bei chirurgischen Eingriffen zur Anwendung. Hier gibt es grundsätzlich folgende Anästhesie-Formen: Vollnarkose mit Intubation (ITN) oder Dämmerschlaf. Die sicherste und für Angstpatienten schonendste Form der Anästhesie ist dabei die Intubationsnarkose.

Vorteile und Ablauf der Narkose (ITN) 

Bei der Narkose (ITN) wird der Patient in einen künstlichen Tiefschlaf mit vollkommenem Bewusstseinsverlust versetzt. Zur Schlafeinleitung erhält er eine Kombination aus Schlafmittel (Hypnotikum) und Beruhigungsmittel (Sedativum). Weil Muskel- und Nervenreaktion durch das Narkosemittel weitgehend ausgeschaltet werden, muss der Patient über einen Intubationsschlauch künstlich beatmet werden. Deswegen werden eine künstliche Beatmung und eine laufende Kontrolle der Vitalwerte während der Vollnarkose notwendig. 

Die Intubationsnarkose hat folgende Vorteile:

  • Die Narkose kann durch den Anästhesisten besser gesteuert werden.
  • Für Patienten ist die Intubationsnarkose sicherer.
  • Diese Art der Vollnarkose erfordert zudem einen geringeren Medikamenteneinsatz.


Dämmerschlaf oder Vollnarkose - was ist die bessere Wahl?

Auch beim Dämmerschlaf wird ein Schlafmittel verabreicht, das Patienten in wenigen Sekunden einschlafen lässt. Von der eigentlichen Behandlung bekommen sie nichts mit, bleiben aber grundsätzlich ansprechbar und müssen nicht künstlich beatmet werden.


Psychische Stressvermeidung bei Angstpatienten

Das mag zunächst einmal nach einer schonenden Variante der Vollnarkose (ITN) klingen. Doch gerade Angstpatienten möchten Ihre Zahnbehandlung möglichst stressfrei verschlafen. Nur wenn das Bewusstsein vollkommen ausgeschaltet wird, kann langfristig einer Steigerung der Angstsymptomatik entgegengewirkt und die Zahnbehandlung mit positiven Erfahrungen besetzt werden. Beim Dämmerschlaf können Erfahrungen wie Geräusche oder Stimmen aufgrund der leichteren Anästhesie nicht immer gänzlich ausgefiltert werden und die Psyche nachher belasten.


Physische Sicherheit durch strenge Kontrollen

Neben der psychisch potenziellen Belastung beim Dämmerschlaf ist die Vollnarkose auch in körperlicher Hinsicht die bessere – weil sicherere – Wahl. Denn bei der Vollnarkose muss zwingend ein qualifiziertes Anästhesie-Team zugegen sein, das die komplette Behandlung von der Schlafeinleitung bis zur Aufwachphase begleitet.

© JackF - fotoliaBesonders bei Angstpatienten kann eine Vollnarkose dabei helfen, den Zahnarztbesuch deutlich angenehmer zu gestalten. (© JackF - fotolia)Außerdem erhalten alle Patienten, die eine Zahnbehandlung unter Narkose durchführen lassen möchten, eine Anamnese durch den Anästhesiologen. In einem persönlichen Gespräch werden Fragen wie Gewicht, Alter und potenzielle Risiken wie Vorerkrankungen geklärt. Außerdem müssen alle Patienten ab 40 Jahren einen hausärztlichen Gesundheits-Check nachweisen. Risikopatienten, z. B. mit bestimmten chronischen Erkrankungen müssen vor einer Narkose weitere gesundheitliche Nachweise vorlegen.

Dadurch wird sichergestellt, dass jeder Patient die richtige Medikamentendosis erhält. Außerdem wird darüber entscheiden, ob er aufgrund seiner physischen Konstitution überhaupt für eine Narkose zugelassen werden kann. Denn auch die Narkose ist nicht ganz ohne Nebenwirkungen, und es können vereinzelt Kreislaufprobleme, Erbrechen oder Übelkeit auftreten. Diese Symptome sind aber aufgrund der durchgehenden medizinischen Kontrollen im Gegensatz zum Dämmerschlaf relativ harmlos. 

Das Fazit

Die Narkose ist gegenüber dem Dämmerschlaf besonders für Angstpatienten sichererer und weniger belastend. Deshalb sollten Patienten mit Zahnarztangst gerade bei komplexeren Zahnbehandlungen wie einer kompletten und länger dauernden Zahnsanierung in einer Sitzung immer eine Narkose in Erwägung ziehen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Zahnarztangst”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete