Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Weisheitszahnentfernung: Alles über Ursachen, Ablauf & Nachsorge

Dr. Kreissel

von
verfasst am

© Africa Studio - fotoliaWenn Weisheitszähne nicht entfernt werden, können weitere Folgen für das Gebiss entstehen. (© Africa Studio - fotolia)Weisheitszähne brechen erst spät durch den Kieferknochen, wenn sich das restliche Gebiss bereits ausgebildet hat. Eigentlich könnten Menschen komplett auf sie verzichten, denn sie haben keinerlei Funktion, bereiten Mund- oder Zahngesundheit aber oft viele Probleme. Dann wird eine Weisheitszahnentfernung erforderlich.


Was sind Weisheitszähne?

Bei den meisten Menschen zeigen sich mit dem Übergang zum Erwachsenenalter vier Weisheitszähne – einer in jedem Gebissquadranten. Weil sie erst so spät kommen, haben sie als einziger Zahntyp ihren besonderen Namen erhalten. Die Zähne dringen dann bis in die Mundhöhle vor, können aber auch im Kieferknochen liegen bleiben. Für die Nahrungsaufnahme reichen die anderen 32 Zähne eines gesunden Gebisses vollkommen aus. Die Anlagen zur Bildung von Weisheitszähnen sind nur ein Überbleibsel eines sehr frühen Evolutionsstadiums in der menschlichen Entwicklung.


Warum müssen Weisheitszähne häufig entfernt werden?

Während sich die Kiefergröße dabei im Laufe der Zeit immer mehr verschlankt hat, sind die Zähne im Kiefer in etwa gleich groß geblieben. Der Platz in den Zahnreihen oder im Zahnhalteapparat wurde also knapper. Drängen dann von hinten noch Weisheitszähne, können sie andere Zähne verschieben. Wachsen die Weisheitszähne ungleichmäßig, stören sie die Kaufunktion und sorgen so für Zahnschäden oder Kiefergelenksbeschwerden.

Häufig werden die Weisheitszähne auch zur Quelle von Infektionen oder Zahnerkrankungen. Wo sie teilweise noch Zahnfleisch bedecken, entstehen Taschen, in denen sich Bakterien ansammeln. Weisheitszähne erschweren zudem oftmals die optimale Pflege der Nachbarzähne, so dass dort schnell Karies entsteht. Und auch der Weisheitszahn selbst kann von einer Karies betroffen sein. Das alles sind Gründe, um ihn dann zu entfernen.


So läuft eine Weisheitszahnentfernung ab

Für die Weisheitszahnentfernung gibt es zwei Möglichkeiten: das klassische Ziehen des Zahnes oder das Entfernen bei einem chirurgischen Eingriff. Dieser wird notwendig, wenn der Weisheitszahn noch im Knochen liegt. Zeigt er sich auch nur teilweise in der Mundhöhle, lässt er sich in der Regel auf herkömmlichem Weg ziehen. In beiden Fällen begleitet eine örtliche Betäubung den rund 15 Minuten dauernden Eingriff. Durch sie wird die Weisheitszahnentfernung weitestgehend schmerzfrei.

Komplikationen sind dabei äußerst selten und hinterher verschließt eine kleine Naht die Wunde. Deren Fäden können etwa eine Woche später gezogen werden. Bei einem Eingriff lassen sich bis zu vier Weisheitszähne ziehen, falls dies notwendig ist. Alternativ bietet es sich an, die Zähne paarweise in jeder Gesichtshälfte zu entfernen.


Worauf Patienten nach der Weisheitszahnentfernung achten sollten

Eine schnelle, gute Wundheilung nach einer Weisheitszahnentfernung lässt sich leicht unterstützen. Unmittelbar nach dem Eingriff verhindert Kühlen eine größere Schwellung. Etwas später sollte der Mund nach jedem Essen kurz mit Wasser, einer Mundspülung vom Zahnarzt oder auch einem lauwarmen Kamillentee ausgespült werden. Vorsicht beim Zähneputzen in diesem Bereich!

Beim Essen sollte in den ersten Tagen auf alle Milchprodukte verzichtet werden, denn Milchsäurebakterien behindern den Wundverschluss. Ähnlich wirken Alkohol, Kaffee oder Tee – besser jetzt nur Wasser trinken. Auch Rauchen, große Hitze oder körperliche Anstrengungen sollten in diesen ersten Tagen gemieden werden. Stattdessen sollten Sie Ruhe und Entspannung suchen und die Wunde verheilt in einer guten Woche vollständig.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Weisheitszähne”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete