Wie funktionieren Bleaching-Gele für die Zähne?

Dr. Brenner

von
verfasst am

© goodluz - fotoliaDurch Bleaching-Verfahren können Zähne schonend aufgehellt werden. (© goodluz - fotolia)Ein attraktiver Mund mit weißen Zähnen steht für Gesundheit und Schönheit. Die Wirkung der Zähne trägt daher immens zur Ausstrahlung eines Menschen bei. Dementsprechend groß sind die individuellen Ansprüche an die eigenen Zähne. Doch welche Möglichkeiten gibt es, wenn sich im Laufe der Zeit Farbpigmente in die Zähne einlagern und so die Ästhetik verschlechtern?


Was sind Verfärbungen?

In der Zahnheilkunde unterscheidet man äußere und innere Verfärbungen. Nahrungsmittel mit kräftigen Farbstoffen wie Rotwein, Tee oder Kaffee verursachen äußere Verfärbungen. Sie hinterlassen Farbbeläge auf der Zahnoberfläche. Ein Teil dieser Farbpartikel dringt im Laufe der Zeit in den Zahnschmelz ein, wodurch die typischen gelblich-braunen Verfärbungen entstehen. Sie sind selbst durch gründliches Zähneputzen nicht zu entfernen.

Innere Verfärbungen des Zahnes können durch Zahnverletzungen, Nebenwirkungen von Medikamenten oder infolge einer Wurzelkanalbehandlung auftreten.


Was versteht man unter Bleaching und welche Verfahren gibt es?

Beim Bleaching werden die Zähne aufgehellt. Das In-Office-Bleaching hilft bei Verfärbungen, die von außen in den Zahn eingedrungen sind. Der Bleichvorgang wird meist in einer einstündigen Sitzung in der Praxis durchgeführt. Anschließend ist das Ergebnis sofort sichtbar.

Für das Home-Bleaching, ebenfalls eine äußerlich angewandte Behandlung, fertigt der Zahnarzt in der Praxis zunächst eine passgenaue Zahnschiene aus Kunststoff an. Den eigentlichen Bleichvorgang führt der Patient nach genauer Anweisung selbstständig durch. Das Präparat ist niedriger dosiert, sodass bei dieser Technik eine Behandlungszeit von täglich einer Stunde über zwei bis vier Wochen notwendig ist. 

Für Verfärbungen einzelner Zähne gibt es die Walking-Bleach-Technik. Sie ist eine interne Aufhellungstherapie, die nur bei wurzelkanalbehandelten Zähnen angewendet werden kann. 

Für alle jungen Leute sind wahrscheinlich die sogenannten Strips, Phonebleachings oder Smile-Kits interessant, die über die sozialen Netzwerke vertrieben werden. Diese Produkte sind jedoch kritisch zu betrachten, da das Ergebnis nicht vorauszusagen ist und wichtige Erfahrungswerte fehlen.


Wie wirken Bleaching-Gele?

Im Bleaching-Gel ist Wasserstoffperoxid enthalten, das meistens in Form von Carbamidperoxid verabreicht wird. Das Wasserstoffperoxid dringt in die Zähne ein und spaltet dort Sauerstoff-Radikale. Durch ihre Freisetzung wird der Zahn chemisch verändert, die Farbstoffe dringen nicht mehr nach außen und der Zahn erscheint weißer.


© B. and E. Dudzinscy - FotoliaNach dem Bleaching sollten färbende Lebensmittel wie Tee, Kaffee und Rotwein vorübergehend vermieden werden. (© B. and E. Dudzinscy - Fotolia)Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Vor einem Bleaching muss sichergestellt sein, dass die Zähne und das Zahnfleisch völlig gesund sind. Durch Karies oder eine defekte Füllung könnte nämlich das Bleichmittel unkontrolliert in den Zahn eindringen und ihn schädigen.

In manchen Fällen können eine erhöhte Empfindlichkeit auf Hitze oder Kälte und leichter Zahnschmerz am Zahnhals auftreten. Diese Nebenwirkungen können durch eine Flouridierung behandelt werden. Zahlreiche Studien belegen, dass anerkannte Bleachingverfahren weder den Zähnen noch den Weichgeweben schaden.


Was ist beim Auftragen zu beachten?

Das Bleaching-Gel wird entweder direkt auf die Zähne oder in die vorgefertigte Schiene gleichmäßig aufgetragen. Hier ist zu beachten, dass das Zahnfleisch abgedeckt bzw. geschützt wird, um Irritationen an der Schleimhaut oder im Bereich des Rachens zu verhindern.


Welche Ergebnisse sind zu erwarten?

Je nach Verfahren können die Zähne um zwei bis drei Farbstufen aufgehellt werden. Die Anzahl der Sitzungen hängt maßgeblich vom Ausmaß der Verfärbungen ab. Es sollte unbedingt beachtet werden, dass Füllungen und Zahnersatz nicht gebleicht werden können.


Was ist nach dem Bleaching zu beachten?

Um den Behandlungserfolg nicht zu beeinträchtigen, sollte man in den ersten 72 Stunden nach einem Bleaching auf die typischen Nahrungsmittel verzichten, die Verfärbungen verursachen. Dazu gehören z.B. Tee, Kaffee oder Rotwein.

Ebenfalls sollten säurehaltige Nahrungsmittel wie Orangensaft gemieden werden, da sie Mineralien aus der Hartsubstanz lösen. 

Das Bleaching ist eine tolle Methode, um die Zähne aufzufrischen und in einem neuen Glanz erstrahlen zu lassen. Dafür wird im Vorfeld eine Untersuchung bei einem Zahnarzt in Verbindung mit einer professionellen Zahnreinigung empfohlen, um das gewünschte Ergebnis erzielen zu können.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
9
Interessante Artikel zum Thema „Bleaching”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


26.06.2018 - 15:37 Uhr

Hallo, ich hatte vor 5 Tagen ein Zoom-Bleaching...

von Nadine

... beim Zahnarzt, das ich bei der Hälfte abgebrochen habe vor Nervschmerzen. Die blitzartigen Nervschmerzen sind vorbei, allerdings ziehen meine Zähne seit dem und am schlimmsten ist das unangenehme „knacken“ der Zähne, wenn ich mit der Zunge dran komme. Es fühlt sich für mich an, als wäre eine Wurzel locker und der Zahn würde sich einen Millimeter bewegen. Was könnte das sein und vorallem geht es wieder weg?

Dr. Brenner

Antwort vom Autor am 27.06.2018
Dr. med. dent. Holger Brenner

Hallo Nadine, wenn das Produkt Zoom angewendet wurde empfiehlt Phllips bei empfindlichen Zähnen eine Schutzschicht mit dem Gelee Relief® ACP aufzutragen. Dieses Gel wird bei empfindlichen Zähnen auch gerne vor dem Bleaching angewendet, um eine angenehme Behandlung zu ermöglichen. Eine spontane Lockerung der Zähne ist nach einem Bleaching wissenschaftlich nicht überliefert, demnach sollten Sie ihren Zahnarzt konsultieren, da es sich moglicherweise um etwas Zahnstein, eine gelöste Füllung oder einen Teil eines kieferorthopädischen Retainers handelt könnte. Beste Grüße Dr. Holger Brenner


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler

Lexikon-Inhalte zum Themengebiet

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon