Wie lange halten Implantate?

© Rentner im Park

Die wissenschaftlichen Auswertungen der Implantationen der vergangenen Jahrzehnte mit unterschiedlichen Systemen haben gezeigt, dass Implantate heute ein besseres Therapiemittel darstellen als alle anderen bekannten Versorgungsarten (z.B. Brücken und Kronen) in der Zahnheilkunde. Da aber die Implantate in ein biologisches System (jedesmal in ein anderes!) eingebracht werden, ist ihre Funktionsdauer von vielen – z.T. auch noch nicht bekannten – Faktoren abhängig.

Waren die knöchernen Voraussetzungen gut und das Implantat ist fest „eingewachsen“, ist die Aufbaukonstruktion so gewählt worden, dass eine übermäßige Beanspruchung der Implantate vermieden wurde und pflegt der Patient diese Konstruktion mit besonderer Sorgfalt, kann man mit einer Erfolgsquote nach zehn Jahren von über 97% rechnen.

Die Lebenserwartung von Implantaten liegt heute – statistisch nachweisbar – bei weit über 15 Jahren. Eine Vielzahl der ersten Implantate, die vor ca. 30 Jahren eingesetzt wurden, ist heute noch in Funktion. Neben der fach- und qualitätsgerechten Arbeit des Behandlungsteams – in der Regel arbeiten Zahnärzte, Kieferchirurgen/Oralchirurgen und Zahntechniker sehr eng zusammen – ist es also vor allem die intensive und effiziente Pflege der sichtbaren Implantatanteile und der Aufbaukonstruktionen mit geeigneten Mitteln.

Regelmäßige Kontrollen sind daher der sicherste Garant für einen langen Erfolg. Besonders die Individualprophylaxe verhindert einen frühen Implantatverlust!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 4

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (5)

Dr. Arndt Müller, 28.01.2014 - 17:27 Uhr

Ich kann dem Artikel von Kollegen Köhler aus meiner Erfahrung ( 15 Jahre ) voll zustimmen. Hinzufügen möchte ich, dass für die Prognose einer Versorgung mit Implantaten immer die Ausgangssituation des Knochenangebotes und des gesamten Gebisszustandes wichtig sind. Häufig ist zu beobachten, dass Patienten aus verschiedenen Gründen sehr spät zum Implantieren kommen. Die besten Erfolge sind immer mit einem guten Knochenangebot zu realisieren. Deshalb ist es wichtig, dass wenn die Erhaltungswürdigkeit eines Zahnes fraglich und dessen Sanierung solide nicht mehr möglich ist, diesen zu extrahieren und somit eine rechtzeitige Implantation zu ermöglichen.

Adele Schwabe, 17.07.2012 - 22:58 Uhr

Hallo, ich habe heute Abend bei der ARD-Sendung FÁKT das Thema Implante verfolgt. Ich selbst habe mir 9 Implante setzen lassen. Und habe bereits nach einem Gutachten alles erneuert bekommen. Dann kippelte oben das Ganze und das Röntgenbild zeigte eine Knochenausbuchtung neben dem Implantat. Mein Zahnarzt meinte, diese Ausbuchtung des Knochens heilt wieder zu, es wäre so als wenn er mir einen Zahn gezogen hätte...... Diese ganze Arbeit war für mich sehr teuer und ich habe meinem Zahnarzt vertraut. Er wollte mir auch erklären, dass er nach einem neuen \"Schweizer Verfahren\" arbeitet. Ich habe dann unterbrochen und gesagt:\"Herr Doktor, wenn Sie meinen, mein Kiefer und alles andere paßt zu dieser Arbeitsmethode, dann o.k. . Ich leide fürchterlich und habe jetzt mir privat ein Gutachten erstellen lassen (auch in Berlin), darin werden mehrere Fehler angeführt. Ich habe eine Klage eingereicht. Meine Frage:\"Was halten Sie von dem Schweizer Modell? Ist das wirklich noch gar nicht in Deutschland voll anerkannt? Danke für Ihre Antwort im voraus.

Antwort von Priv.-Doz. Dr. Dr. Steffen Köhler, verfasst am 18.07.2012

Hallo Frau Schwabe, vielen Dank für Ihren Kommentar. Dr. Steffen Köhler befindet sich derzeit im Urlaub und wird Ihnen Ihre Frage so schnell wie möglich beantworten wenn er wieder in der Praxis ist. Vielen Dank für Ihr Verständnis, mit bestem Gruß, Robert Köhler

Bettina, 16.06.2010 - 12:50 Uhr

Damit Zahnimplantate lange haltbar sind, kommt es auch darauf an, ob die knöchernen Voraussetzungen gut waren. Bei anschließenden regelmäßigen Kontrolluntersuchungen können Implantate Jahrzehnte halten.

Dr. Peter Prechtel, 28.10.2009 - 17:27 Uhr

Ich kann dem o.g. Beitrag zustimmen. Sind Implantate professionell (mit Weich- und Knochenmanagement) und vom Spezialisten gemacht, kann so manches Implantat jahrzehntelang halten und die Zähne überleben. Im Team sind Chirurg, Prothetiker und spezialisiertes Zahnlabor. Ästhetik und Schönheit sind Trendthemen unserer Zeit. Nie war die Bereitschaft grösser, in Gesundheit und perfektes Äußeres zu investieren.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?