Große Wirkung mit einem kleinen Licht!

© Mattilda - Fotolia.com

Eine sanfte und schmerzarme zahnärztliche Behandlungsalternative mit dem Laserlicht soll Ihnen, verehrter Leser, in diesem Artikel kurz dargestellt werden.

Laser sind vielseitig einsetzbar. Sie ermöglichen eine präzise Diagnostik, können Gewebe durchtrennen, Karies entfernen und Bakterien abtöten. Laser fördern die Wundheilung und können zahnmedizinischen Eingriffen ihren Schrecken nehmen, weil die Behandlung schneller, effektiver und schmerzärmer als auf herkömmliche Weise ablaufen kann.

Mehr Komfort während der Behandlung

Moderne Lasertechnologie wird in den verschiedensten Bereichen ganz gezielt eingesetzt bei:

  • Kariesdiagnostik
  • Kariesentfernung - Bohren ohne Bohrer
  • Zahnfleischbehandlung ohne Skalpell
  • Versiegelung empfindlicher Zahnhälse
  • Laser-Chirurgie und Implantologie
  • Hocheffiziente Wurzelbehandlung
  • Wundheilung bei Entzündungen, Aphten und Herpes
  • Bleaching - Zahnaufhellung 

Dabei gibt es nicht "den Laser", sondern Lasertypen aus unterschiedlichen Materialien. Als wichtigstes Unterscheidungskriterium gilt die Wellenlänge der emittierten Strahlung. Sie bestimmt das Anwendungsgebiet des jeweiligen Lasertyps. In manchen Praxen stehen sechs verschiedene Laser zur Verfügung. 

Wie funktioniert ein Laser?

Das Wort Laser steht für "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation", was übersetzt heißt: Lichtverstärkung durch stimulierte Strahlenemission.
Ein Lasergerät sendet Lichtstrahlen bestimmter Wellenlänge aus, die zu einem dünnen Strahl gebündelt sind. Man unterscheidet Softlaser, die im niedrigen Wellenlängenbereich arbeiten und energiereichere Hochleistungslaser. Je nach Material, Wellenlänge, Energiedichte und Bestrahlungsdauer des verwendeten Lasertyps kann Zahnhartsubstanz, zum Beispiel bei Karies oder Weichgewebe wie Zahnfleisch behandelt werden. Der Laserstrahl kann in erkranktes Gewebe eindringen und Blutgefäße verschließen. Eine keimreduzierende Wirkung und die beschleunigte Wundheilung sind wissenschaftlich nachgewiesen.

Verschiedene Laser, abgestimmt auf das jeweilige Anwendungsgebiet:

  • den Erb:YAG-Laser für die schmerzfreie Kariesentfernung 
  • den Diagnodent-Laser, ein Softlaser für die sichere und zuverlässige Entdeckung von Bakteriennestern
  • den CO2-Laser für die blutungsarme chirurgische Behandlung ohne Skalpell
  • den Dioden-Laser für schonende, minimalinvasive Zahnfleischbehandlungen
  • den Low-Lewel-Laser für die Wundheilung, zum Beispiel bei Entzündungen, Aphten oder Herpes 
  • den PDT-Laser für eine schmerzfreie Beseitigung von Bakterien in der Zahnfleischtasche

Die Vorteile der Laserbehandlung auf einen Blick:

  • Keine Schmerzen und Schwellungen: Die Einnahme von Schmerztabletten kann auf ein Minimum reduziert werden. Durch die verbesserte Wundheilung können lange Ausfallszeiten vermieden werden.
  • Keine Spritze: In vielen Fällen kann auf eine örtliche Betäubung verzichtet werden. Das schont den Körper und macht eine angstfreie Behandlung vor allem auch bei Kindern möglich. Auch für Allergiker, die auf Betäubungsmittel empfindlich reagieren, ist die Laserbehandlung deshalb eine gute Alternative.
  • Keine Antibiotika: Durch die laserbedingte Gewebeversiegelung und die beschleunigte Wundheilung kann in der Regel auf diese den Körper stark belastenden Medikamente verzichtet werden. So können zum Beispiel Wurzelkanalbehandlungen bei Allergikern ohne Medikamente erfolgreich und schonend durchgeführt werden.
  • Kein Bohrer für die Kariesentfernung: Ohne Vibration, ohne Bohrgeräusch und berührungsfrei entfernt der Laser schmerzfrei bis schmerzarm die Kariesbakterien. 
  • Kein Skalpell bei Zahnfleischbehandlungen und chirurgischen Eingriffen: Mit dem Laser können Schnitte zeitsparend und weitestgehend blutungsfrei geführt werden. Zugleich werden schädigende Bakterien und Krankheitserreger sicher beseitigt.
  • Keine Operation bei Entzündungen an der Zahnwurzel: Der Laser tötet Keime bis tief in die Wurzelspitze zuverlässig ab. Das Gewebe kann sich erholen, ohne dass es herausgeschnitten werden muss. 
  • Keine Angst mehr!

Laserlicht zeigt große Wirkung und kann Ihnen hilfreich sein. Fragen Sie Ihren Zahnarzt

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 7

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (2)

S., 31.07.2013 - 20:26 Uhr

Wird es bei restliche Zahnwurzel auch Laser benützt?Danke

Antwort von Dr. med. dent. Karsten Goepel, verfasst am 01.08.2013

ja, wenn eine Zahnwurzel behandelt werden muss, kann der Laser nach Vorbereitung des Wurzelkanales mit seinem Licht weit in den Wurzelbereich gebaracht werden und hier die schädlichen Bakterien abtöten. Eine gute und schmerzfreie Sicherheit alle Entzündungsbakterien aus dem Wuzelbereich entfernt zu haben. Hoffe, die Antwort hat Ihnen weiter geholfen! Mit freundlichen Güßen Dr. Goepel

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?