Zahnfleischbluten - Woher kommt es und was kann ich tun?

Dr. Risser

von
verfasst am

© leaf - iStockWenn plötzliches Zahnfleischbluten nicht aufhört, ist ein Zahnarztbesuch ratsam. (© leaf - iStock)Zahnfleischbluten ist ein weit verbreitetes Phänomen und sollte ernst genommen werden, da es das erste Anzeichen entzündlicher Prozessen des Zahnhalteapparates ist. Wenn es nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird, kann es zu Zahnverlust führen. Wie lässt sich dieser Prozess stoppen?

Woher kommt das Zahnfleischbluten?

Ist anfänglich nur das Zahnfleisch betroffen, spricht man von einer Gingivitis. Wenn jedoch auch schon der Knochen betroffen ist, wird das Phänomen als Parodontitis bezeichnet.

Bis auf ein paar Ausnahmen wie Verletzungen oder Gerinnungsstörungen ist das Bluten das Zeichen einer Entzündungsreaktion auf bakterielle Beläge, die vornehmlich im Zahnfleischsaum und zwischen den Zähnen anhaften. Werden diese Beläge nicht täglich mit Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürsten gründlich entfernt, reagiert das Immunsystem mit einer Erhöhung der Blutzufuhr, Schwellung und einer erhöhten Blutungsneigung des Zahnfleisches in diesem Bereich.

Bei den Belägen handelt sich anfänglich um weiche Ablagerungen, die jedoch zunehmend verkalken und sich dann mit Hausmitteln nicht mehr entfernen lassen. Auch überstehende Füllungs- und Kronenränder begünstigen, dass Belag anhaften und sich Entzündungen bilden können.

Was kann man gegen Zahnfleischbluten tun?

Zahnfleischbluten lässt sich dank einer guten Mundhygiene effektiv vorbeugen und behandeln. Anders als die weit verbreitete Meinung, dass diese Bereiche geschont und nur mit einer weichen Zahnbürste bearbeitet werden dürfen, trifft genau das Gegenteil zu. Das Bluten geht innerhalb von wenigen Tagen zurück, wenn die Bereiche unter den richtigen Mundhygienemaßnahmen gründlich belagfrei gehalten werden. Im Falle von sehr starkem Bluten oder sehr empfindlichem Zahnfleisch kann vorübergehend ein Mundspülmittel verwendet werden.

Sind die Beläge jedoch schon verkalkt, müssen sie mit Ultraschall- und Handinstrumenten beseitigt und die Zähne aufpoliert werden.

Was passiert, wenn die Entzündung bereits zu weit fortgeschritten ist?

Wenn sich der Knochen in Folge der Entzündung abgebaut und sich Zahnfleischtaschen gebildet haben, müssen die verkalkten Beläge unter dem Zahnfleisch mit einer Tiefenreinigung entfernt werden. Lassen sich die Taschen auf diesem Wege nicht vollständig beseitigen, kann mittelfristig eine Zahnfleischkorrektur notwendig werden.

Wie kann ich mich schützen?

Ein regelmäßiger Zahnarztbesuch mit Prophylaxesitzung dient nicht nur der Vorbeugung von Karies und einer frühen Behandlung von Schäden, sondern auch der Überprüfung der Mundhygienemaßnahmen und der Belagkontrolle. Dabei ist die Blutungsneigung des Zahnfleisches ein wichtiger Faktor für entzündliche Prozesse. 

Wenn das Zahnfleisch trotz einer guten Mundhygiene weiterhin leicht blutet, kann das ein Zeichen für Hormonschwankungen z.B. während der Schwangerschaft oder die Schwächung des Immunsystems als Folge einer Allgemeinerkrankung sein.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete