Worauf kommt es bei der Pflege von Zahnimplantaten an?

Auch bei Zahnimplantaten ist die richtige Pflege entscheidend. (© Adobe Stock )

Immer mehr Patienten entscheiden sich für einen festsitzenden Zahnersatz und somit für Implantate, da sie in puncto Qualität und Ästhetik den eigenen Zähnen am nächsten kommen. Die künstliche Zahnwurzel besteht aus Titan oder Keramik und auf ihr wird der Zahnersatz, etwa eine Krone, angebracht. Wer denkt, der künstliche Zahnersatz müsste nicht so gründlich gepflegt werden wie die natürlichen Zähne, liegt völlig falsch. Im Gegenteil, die sorgfältige Pflege der Implantate ist besonders wichtig, da das Risiko für Entzündungen höher ist.


Eine gute Kombination: Häusliche Mundhygiene und Professionelle Zahnreinigung in der Praxis

Eine gute Mundhygiene ist das A und O, damit Patienten lange Freude an ihrem Zahnersatz haben. Bei einem natürlichen Zahn liegt das Zahnbett fester am Zahnfleisch an und gilt damit als besser geschützt gegen Bakterien, als dies bei einem Implantatbett der Fall ist. Deshalb sollten Patienten vor allen Dingen den Spalt zwischen Zahnfleisch und Implantat, den so genannten Zahnfleischsaum, mit einer zielgerichteten Putztechnik sauber halten.

Dabei sollte die Zahnbürste so gehalten werden, dass die Borsten in den Saum rutschen können. Optimal ist eine Putztechnik, bei der die Borsten im 45-Grad-Winkel Richtung Zahnfleischspalt aufgestellt werden und Patienten mit wischenden Bewegungen Plaque entfernen, ohne dabei das Zahnfleisch zu verletzen. Eine elektrische Zahnbürste ist in der Regel die bessere Wahl.

Wie bei den natürlichen Zähnen dürfen die Zahnzwischenräume bei Implantaten nicht vergessen werden. Zahnseide eignet sich gut bei engen Zwischenräumen, bei größeren Lücken ist sie weniger effektiv. Da sind Interdentalbürstchen eine gute Alternative.

Die Bürstchen sollten dabei vorsichtig eingeführt werden, damit sie keine Verletzungen verursachen. Die Reinigung ist bei korrekter Anwendung und passender Größe optimal. Bei älteren Patienten entstehen allerdings manchmal Probleme bei der Handhabung, gerade im hinteren Backenzahnbereich. Deshalb empfehle ich als Ergänzung eine Mundspülung.


Regelmäßige Kontrolltermine sichern den Erhalt des Zahnersatzes

In der Zahnarztpraxis werden Patienten auch nach einer Implantatversorgung sehr gut betreut. Speziell ausgebildete Prophylaxehelferinnen zeigen Ihnen genau, was sie zu beachten haben und gehen gezielt auf die Pflege der Implantate ein. Sinnvoll ergänzt werden sollte das eigene Zähneputzen durch eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung (PZR) und Implantatreinigung.

Zudem empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Implantologie alle zwei Jahre eine Röntgenkontrolle der Implantate durchzuführen, um Veränderung rechtzeitig feststellen zu können.

Fazit: Wer seine Implantate sorgfältig pflegt und auf die Gesundheit achtet, hat gute Chancen, dass der Zahnersatz ein Leben lang hält.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?