Wurzelbehandlung: Was tun, wenn der Zahn wieder schmerzt?

Dr. Ringleb

von
verfasst am

© Piotr Marcinski - fotoliaWenn der Zahn auch nach der Wurzelbehandlung wieder schmerzt, sollte eine Wurzelspitzenresektion in Betracht gezogen werden (© Piotr Marcinski - fotolia)Die Wurzelbehandlung bei Patienten wird erforderlich, wenn der sogenannte Zahnnerv entzündet ist, was sich beim Patienten oftmals als Schmerz bemerkbar macht. Dieser Schmerz entsteht dadurch, dass das im Zahn vorhandene Nervengewebe angegriffen wird. Ein entzündeter Zahnnerv ist die Ursache Nummer eins für Zahnschmerzen und oftmals der Beginn einer endodontologischen Behandlung.

Diese Behandlung ist aber auch notwendig, wenn der Nerv bereits tot ist oder in der Vergangenheit bereits eine Wurzelbehandlung durchgeführt wurde und der Zahn wider Erwarten doch noch einmal Probleme bereitet. In diesen Fällen kommt es meist zu einem Osteolyseprozess an der Wurzelspitze, also einer Entzündung an der Wurzelspitze.

Wieso treten die Schmerzen auf?

Wurde also bereits in der Vergangenheit eine Wurzelbehandlung durchgeführt und nun meldet sich derselbe Zahn erneut mit Schmerzen, hat sich eine bakterielle Entzündung an der Spitze der Wurzel gebildet. Dies führt dazu, dass sich das Gewebe verflüssigt. In jedem Fall sollte hier zeitnah der Zahnarzt aufgesucht werden und mit einer erneuten Wurzelbehandlung, der sogenannten Wurzelspitzenresektion, begonnen werden.

Wie wird die Wurzelspitzenresektion durchgeführt?

Am Anfang dieser Diagnose und der Behandlung steht das Röntgenbild. Auf ihm kann der Zahnarzt, im besten Fall der Endodontologe, direkt erkennen, ob es sich um eine Entzündung an dem bereits wurzelbehandelten Zahn handelt und wo diese liegt. Ist der Grund der Schmerzen am entsprechenden Zahn bestätigt, muss der Zahnarzt den Zahn erneut trepanieren, das bedeutet den Zahn an der Zahnkrone zum Wurzelkanal hin öffnen. Danach muss das zuvor eingebrachte Füllmaterial, die Wurzelkanalfüllung, unter Umständen auch den zuvor verwendeten Wurzelstift, der für Stabilität sorgen sollte, herausgenommen werden.

Dies ist ein umfangreicher und zeitintensiver Eingriff, der am toten Zahn und dank Betäubung für den Patienten schmerzlos verläuft. Bei einem Spezialisten erfolgt diese Behandlung nicht nur unter Verwendung einer Lupenbrille, sondern auch im besten Fall unter Einsatz eines Elektronenmikroskops, um sicher zu stellen, dass der Wurzelkanal vollständig befreit wird. Danach wird der Wurzelkanal bis hin zur Wurzelspitze erneut gereinigt und gespült.
Es ist davon auszugehen, dass bei der ersten Wurzelbehandlung nicht ausreichend gespült, der Kanal nicht umfassend gereinigt oder eine Verzweigung im Wurzelkanal übersehen wurde. Dadurch siedeln sich Bakterien an, wodurch sich die Zahnwurzel entzündet.

Was kann ich tun?

Solche Situationen können vorkommen und sind nicht nur schmerzhaft, sondern auch ärgerlich für die Patienten. Ihr Zahnarzt weiß das und tut mit Sicherheit alles, um Ihnen zur Besserung zu verhelfen. Sie selbst können aber bereits bei der Erstdiagnose "Wurzelbehandlung" optimierend das Thema angehen und sich direkt nach einem Zahnarzt erkundigen, der die Behandlung unter Verwendung spezieller Instrumente und eines Mikroskops durchführt. So kann davon ausgegangen werden, dass sie ein bestmögliches Ergebnis erreichen.

In jedem Fall sollten Sie bei Zahnschmerzen jeglicher Art nicht lange warten und zeitnah den Zahnarzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Wenn dann erneut eine Wurzelbehandlung empfohlen wird, also eine Wurzelspitzenresektion, erkundigen Sie sich nach einem Endodontologen und schieben Sie die Behandlung nicht zu lange auf. Ihre Zähne werden es Ihnen danken.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Wurzelbehandlung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (3)


13.08.2017 - 12:14 Uhr

Bonjour, das Röntgenbild wurde gemacht und war...

von Brings

... unauffällig. Unter den Entzüngshemmern waren die Schmerzen etwas besser. Doch jetzt nimmt er seit zwei Tagen keine mehr und die Schmerzen sind wieder sehr stark, vor allem hat er ein starkes Druckgefühl unter dem Zahn. Er kann überhaupt nichts kauen, weil die geringste Berührung weh tut. Nur Nachts hat er Ruhe. Wir sind völlig ratlos. Es gibt hier in Brest eine Grosse Uniklinik mit Zahnklinik. Sollte man dort einmal vorsprechen? Viele Gruesse aus der Bretagne

Dr. Ringleb

Antwort vom Autor am 14.08.2017
Dr. med. dent. Karsten Ringleb

Das sind ja leider keine guten Neuigkeiten. Fakt ist, dass der Schmerz kein Zustand ist, den Sie hinnehmen sollten. Ich kenne die Möglichkeiten der niedergelassenen Kollegen in der Bretagne nicht, sodass es sicherlich kein Fehler ist, sich eine Zweitmeinung zu holen. Probieren Sie es gerne mal in der Zahnklinik! Beste Grüße aus Frankfurt.

10.08.2017 - 11:30 Uhr

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Mein Mann...

von Brings

... hat morgen noch einmal einen Termin bei seinem Zahnarzt, der dann auch ein Röntgenbild machen will. Gerne würden wir Ihren Vorschlag in Ihre Praxis zu kommen annehmen. Wir leben aber in Frankreich in der Bretagne, da ist es bis Frankfurt ein bisschen weit. Ich werde noch einmal berichten, wenn wir das Ergebnis der Röntgenaufnahne haben. Viele Grüße aus der Bretagne von Brings aus Audierne

Dr. Ringleb

Antwort vom Autor am 10.08.2017
Dr. med. dent. Karsten Ringleb

Das hört sich doch gut an. Das Röntgenbild sollte auch Aufschluss über die Situation geben. Eine Reise nach Frankfurt ist aus der Bretagne natürlich etwas umständlich weshalb ich verstehen kann, dass Sie dort Hilfe suchen. Einen Zahnarzt kennen meine Kollegen und ich dort nicht, aber wir kennen einen sehr guten Deutschen Allgemeinmediziner dort. Vielleicht hat er Kontakte in die Zahnmedizin in der Bretagne. Dr. Franz Feldhaus (www.bretagne-vital.com). Ihnen alles Gute und beste Grüße aus Frankfurt.

09.08.2017 - 20:13 Uhr

Mein Mann hatte vor zwei Wochen die erste...

von Brings

... Wurzelbehandlung an einem großen oberen Backenzahn. Danach traten starke Schmerzen auf. Nach einer Woche wiederholte der Zahnarzt die Wurzelreinigung. Die Schmerzen blieben und wurden stärker. Daraufhin verordnete der Zahnarzt Entzündungshemmer. Auch das brachte keine Linderung. Er hat jetzt seit zwei Wochen starke Schmerzen. Was kann man tun ? Vielen Dank für eine Antwort

Dr. Ringleb

Antwort vom Autor am 10.08.2017
Dr. med. dent. Karsten Ringleb

Hallo und vielen Dank für Ihren Beitrag. Es kann schon mal passieren, dass eine Wurzelbehandlung nicht nach dem ersten Termin den gewünschten Erfolg bringt. Hier ist es schwer eine Diagnose zu stellen, ohne ein Röntgenbild oder ohne den Patienten persönlich zu sehen. In jedem Fall ist es ein Zeichen, dass bei Ihrem Mann noch mal zeitnah etwas passieren muss. Ich kann Ihnen gerne anbieten, dass ich mir den Sachverhalt einmal persönlich anschaue in meiner Praxis in Frankfurt. Melden Sie sich dazu zwecks Termin gerne unter 069-62 62 01


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler

Lexikon-Inhalte zum Themengebiet

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon