Deutschlands größte Arztempfehlung

So können Sie einer Wurzelentzündung vorbeugen

Dr. Lichy

von
verfasst am

© leaf - iStockWie kann eine Wurzelentzündung vermieden werden? (© leaf - iStock)Jeder Zahn hat eine oder mehrere Wurzeln. Jede Wurzel hat einen oder auch mehrere Kanäle. In diesen dünnen und verzweigten Kanälen befinden sich Nerven und Blutgefäße. 

Dieses System aus Nerven und Blutgefäßen kann sich entzünden und daraufhin absterben.
Im Röntgenbild ist eine Wurzelentzündung erst zu sehen, wenn sich bereits der Knochen verändert hat. Selten bedarf es sogar eines 3D-Röntgenbildes (DVT), um den Zahn zu lokalisieren, von dem der oft sehr heftige Schmerz ausgeht.

Wie entsteht eine Wurzelentzündung?

Die häufigsten Ursachen einer Wurzelentzündung sind eine tiefe Karies oder ein Zahnunfall.
Auch Jahre nach einer korrekten Füllungstherapie (Füllung nah am Nerv) oder Jahre nach einem Unfall kann sich „aus heiterem Himmel“ die Wurzel entzünden. Eine Wurzelbehandlung ist dann unvermeidbar.

Vermeiden lässt sich Karies durch die Kombination aus guter Mundhygiene – auch der Zahnzwischenräume – und zucker- und säurearme Ernährung.

Wird eine Karies frühzeitig erkannt (oft nur durch Röntgenbilder) und behandelt, ist das Risiko einer Wurzelentzündung gering. Dazu ist zwei Mal jährlich eine Kontrolle beim Zahnarzt, Professionelle Zahnreinigung (zwei bis vier Mal im Jahr) und regelmäßige Röntgenkontrolle (ungefähr alle zwei Jahre) nötig.

Ein verbreiteter Irrglaube ist, Karies täte weh. Sie verursacht aber erst sehr spät Schmerzen. Häufig erst, wenn schon eine Nervenentzündung, ein abgestorbener Zahnnerv, vorliegt. Oder wenn die Entzündung schon in den darunterliegenden Knochen gewandert ist und dann eine Fistel oder einen eitrigen Abszess verursacht.

Welche Rolle spielt eine Wurzelbehandlung bei einer Wurzelentzündung?

Auch ein schon wurzelbehandelter Zahn kann sich entzünden, wenn noch Bakterien im komplizierten Wurzelkanalsystem vorhanden sind. Dann hilft eine Erneuerung der Wurzelbehandlung deutlich besser als die häufig durchgeführte chirurgische Entfernung der Wurzelspitzen.

Ein sorgfältig mit viel Zeit behandelter Zahn kann oft lebenslang erhalten bleiben. Es ist empfehlenswert dafür ein OP-Mikroskop, moderne rotierende Feilen, desinfizierende Spüllösung, bakteriendichte Wurzelfüllung und Füllung zu verwenden.

Ein Zahn, der auf diese Weise gepflegt wird, stellt auch keine Gefahr für die Gesundheit im Sinne einer Herderkrankung dar. Häufig benötigen wurzelbehandelte Zähne noch eine Krone, vor allem, wenn viel Zahnsubstanz fehlt. Sie drohen sonst auseinanderzubrechen und sind dann nicht mehr zu erhalten.

Können auch Kinder eine Wurzelentzündung bekommen?

Auch Milchzahnwurzeln können sich aus den oben genannten Gründen entzünden. Die Substanz der Milchzähne ist weicher, der Zahnnerv ausgedehnter und dadurch näher an der Zahnoberfläche. Karies dringt schneller in die Tiefe und erreicht den Nerv sehr schnell. Eine Wurzelbehandlung der sehr stark gekrümmten und filigranen Milchzahnwurzeln der Seitenzähne ist technisch oft schwierig. Aber auch, weil die Geduld der meisten Kinder überstrapaziert wird.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Wurzelbehandlung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete