Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Zahnabnutzung und das Altern des Lächelns

©Ingo BartussekSpiegeln unsere Zähne tatsächlich unser biologisches Alter wider? (©Ingo Bartussek)Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihr Lächeln Ihr chronologisches Lebensalter widerspiegelt? Oder ihr psychologisches bzw. soziales Alter? Kurze Zähne, eine verflachte Frontzahnlinie, ein bräunlicher Zahnschmelz und tiefe Falten um die Mundwinkel... Wussten Sie, dass Zahnabnutzung die Erkrankung im Mundraum ist, die am seltensten diagnostiziert wird? Wenn wir feststellen, dass etwas nicht stimmt, ist es meistens schon zu spät. Leider kann dann nur eine weitreichende, umfängliche Behandlung Abhilfe verschaffen. Als Beispiel: Bei einem 2 bis 3 Millimeter kürzeren Zahn kann man davon ausgehen, dass die Person ungefähr 80 Jahre alt ist. 

Entspricht das Alter unserer Zähne unserem Lebensalter?

Zahnabnutzung ist wahrscheinlich die unterdiagnostizierteste Krankheit im Mundraum (Sie wurde als „eines der großen Probleme der Zahnheilkunde“ anerkannt – „Tooth wear and investigations in dentistry“ Lee A., He LH, Lyons K., Swain MV. in Journal of Oral Rehabilitation, 2012).

Wir setzen voraus, dass unsere Zähne stark sind und ein Leben lang halten, immerhin ist der Zahnschmelz eine der härtesten, organischen Substanzen im Körper. Doch wenn Muskeln die Zähne zu oft und zu stark aneinander reiben lassen, wie beim Zähneknirschen oder Zähnepressen, geht jedes Mal wertvolle Zahnstruktur verloren. Kurze, abgeflachte oder abgesplitterte Zähne sehen nicht nur an sich alt aus. Sie haben den unschönen Effekt, unsere Mundwinkel herabhängen zu lassen und Falten um unseren Mund zu zeichnen.

Entspricht das Alter unseres Lächelns also unserem psychologischen und sozialen Alter? Wir leben länger, bleiben gesünder und sehen besser aus - den ständigen medizinischen Fortschritten sei Dank.

Warum ist Zahnabnutzung eine der unterdiagnostiziertesten Krankheiten des Körpers?

Die Antwort ist relativ einfach: Es tut nicht weh und es passiert schleichend. Und unsere Reaktion ist „Wenn nichts weh tut, ist alles in Ordnung!“ Falsch!

©AndreyPopovWerden Sie aktiv! Tun Sie etwas gegen Zahnabnutzung! (©AndreyPopov)Ist das Dentin bzw. das Zahnbein - also die Schicht direkt unter dem Zahnschmelz - zu sehr freiliegt, rückt die Kaufläche näher an die Nervenhöhle. Wenn wir in einem solchen Fall versuchen, den Zahn zu reparieren, fehlt der erforderliche Platz, um den Zahn wieder aufzubauen.

Das heißt, wir müssen Platz schaffen für das Porzellan. Das bedeutet, entweder noch mehr von der Zahnstruktur zu entfernen, was uns noch näher an die Nerven bringt, oder den Biss zu heben. Dafür müssen jedoch alle Zähne behandelt werden. Egal, welche Option wir wählen, beide sind invasiv. Es gibt noch eine weitere Option - das Tragen einer Zahnspange. Um damit sichtbare Ergebnisse zu erzielen, würden wir allerdings eine halbe Ewigkeit benötigen.

Im Erwachsenenalter dauert die Behandlung mit einer Spange etwa doppelt so lang wie bei Kindern. Kurz gesagt: Wir müssen versuchen, Zahnabnutzung zu vermeiden, anstatt abzuwarten und sie später zu reparieren.

Wie viel Abnutzung ist zu viel?

Wenn der Zahnschmelz schwindet und das Zahnbein freiliegt - das Dentin kann weder den Kaukräften trotzen noch sich dauerhaft den Säuren und Enzymen widersetzen, die wir im Mund haben. Verändert sich die Größe oder die Position eines Zahns, kann das zu Gelenk- und Muskelproblemen oder sogar zu Parodontose führen.

Diese ist noch schwieriger zu behandeln als den Zahn. Zahnabnutzung gilt als krankhaft, wenn wir mehr als 20 bis 38 µm unserer vertikalen Zahnstruktur im Jahr verlieren bzw. 1,6 bis 3.04 mm in 80 Jahren („Current concepts on the management of tooth wear: part 1. Assessment, treatment planning and strategies for the prevention and the passive management of tooth wear“ Mehta S. B., Banerji S., Millar B. J., Suarez-Feito J.-M. in British Dental Journal, 2012).

Wie lässt sich Zahnabnutzung diagnostizieren und frühzeitig behandeln? 

„Wir sehen nur, was wir wissen.“ Leider richten sich viele allzu häufig nach diesem Goethe-Zitat und behandeln nur, was sie sehen. Die Methode „Bohren, Füllen, Bezahlen“ hat oft nur Erkrankungen wie Karies oder Zahnfleischentzündungen im Blick und übersieht die Zahnabnutzung.

Sich die Zeit zu nehmen und fachgerecht eine dem Lebensalter nicht entsprechende Zahnabnutzung zu diagnostizieren entscheidet darüber, ob die Zahnstruktur dauerhaft bewahrt werden kann oder eine umfangreiche restaurative Behandlung erforderlich ist.

Egal, wie ausgefeilt die heute verfügbaren Dentalwerkstoffe sind - sie sind alle anorganisch und im Gegensatz zum menschlichen Zahnschmelz nicht in der Lage, sich zu remineralisieren („Maintaining the integrity of the enamel surface: the role of dental biofilm, saliva and preventive agents in enamel demineralization and remineralization“ Garcia-Godoy F., Hicks MJ. in Journal of American Dental Association, 2008).

Was wir tun können

©fotolia-44252374-contrastwerkstattHarmonie und Gleichgewicht im Alltag schlägt sich auch auf Ihre Zähne aus. (©fotolia-44252374-contrastwerkstatt)Einer der neueste Trend heißt Zahnremineralisierung. Dabei geht es um die Wiedereinlagerung von Mineralstoffen in den Zähnen, unter anderem durch amorphe Kalziumphosphate oder Zahnpasten mit künstlichem Zahnschmelz. Dem sind jedoch enge Grenzen gesetzt. Denn aggressive Schäden durch Zähneknirschen oder Zähnepressen lassen sich damit nicht beheben.

Zähne brechen keine Zähne, aber Muskeln und Säuren!

Muskeln sind sehr aufmerksam und empfänglich. Sie hören und reagieren auf Körperhaltung, Gelenke, Körperchemie, Ernährung, Stress und vieles mehr. Es ist wichtig zu verstehen, was Muskeln hyperaktiv werden lässt.

Sich nur auf die regelmäßige professionelle Zahnreinigung zu verlassen, reicht nicht aus. Der Schlüssel liegt in der personalisierten Präventivmedizin. 

Computergestützte Bissanalyse mit dem Tekscan T-Scan

Mit dem T-Scan lassen sich Bissunregelmäßigkeiten sehr präzise aufspüren und die Belastungsverteilung beim Zubeißen analysieren. Anhand der Methode können wir erkennen, ob die Zahnkontakte während des Zusammenbisses gleichmäßig und optimal verteilt sind, wie viel Kraft die Muskeln ausüben und ob eines der Kiefergelenke mehr Druck aushalten muss durch einen ungleichmäßigen Biss.

Eine ungleiche Verteilung der Zahnkontakte ist die Hauptursache für Zahnabnutzung, Knacken in den Kiefergelenken und Spannungskopfschmerz.

Analyse von Zahnabnutzung und Ästhetik mittels hochauflösender Fotografie

Für eine umfassende Analyse der Zahnabnutzung kommt eine spezielle Kamera mit einer drahtlosen, satellitengestützten Blitzfernsteuerung zum Einsatz, die schattenfreie Fotos mit mehr als 20 Megapixel produziert. Diese geben einen sehr detaillierten Überblick über die Abnutzungserscheinungen des Zahnschmelzes.

Sie zeigen, wo und in welchem Umfang ein Verlust der Zahnstruktur, Karies, Risse oder Verfärbungen vorliegen. Die Aufnahmen ermöglichen eine umfassende Analyse von Schäden aus der Vergangenheit und geben einen Hinweis darauf, was passieren wird, wenn keine präventiven Maßnahmen ergriffen werden. 

Die frühzeitige Anwendung dieser modernen Analysemethoden schafft die Voraussetzung dafür, die Gesundheit und Funktionalität von Zähnen und Gelenken und damit die Grundlage für ein jugendliches Lächeln zu erhalten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


01.01.2019 - 19:08 Uhr

Frage: Meine Zahnärzte haben beim Einsetzen der...

von Friedmar

... oberen Zahnprothesen immer an den unteren Schneidezähnen abgeschliffen und jetzt liegt der Nerv blank und schmerzt z. B bei Kälte - gibt es dafür evtl. ein Mittel, mein Zahnarzt zuckt nur mit seinen Schultern und wartet vermutlich auf seinem nächsten Einsatz bei einem Privat-Patienten. Danke.

Dr. Marinescu D.D.S. (USA)

Antwort vom Autor am 04.01.2019
Dr. medic. stom. Costin Marinescu D.D.S. (USA)

Wenn zu viel vom Schmelz abgenutzt ist, gibt es leider nur 2 Optionen: Wurzelkanalbehandlung oder Bisserhöhung. Schmerzmittel oder verschiedene Pasten für empfindliche Zähne werden nicht dauerhaft helfen.

06.02.2018 - 18:38 Uhr

Der Hinweis ist sehr gut. Was aber, wenn die ZÄ...

von Margit

... wegen CMD jahrelang unerlaubt an gesunden Zähnen schleifen? Sie haben bei mir an- und abgeschliffen, bis die Pulpen offenlagen. Der Hinweis kommt zu spät, ...die Altersabnutzung kann nicht mehr stattfinden.

Dr. Marinescu D.D.S. (USA)

Antwort vom Autor am 18.03.2018
Dr. medic. stom. Costin Marinescu D.D.S. (USA)

Das tut mir Leid, dass Sie diese Erfahrung machen mussten. In solchen Fällen, kann eine Schientherapie in Verbindung mit Physiotherapie sinnvoll sein, um den Biss zu stabilisieren. Erst dann können bzw. sollten die Zähne wieder aufgebaut werden. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt darauf an. Ich wünsche Ihnen alles Gute!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete