Deutschlands größte Arztempfehlung

Zahnersatz ohne Abdruck – digitale Abformung mit Intraoralscanner

Dr. Possmann

von
verfasst am

© PossmannDigitale Messungen durch den Intraoralscanner arbeiten genauer und sind für die Patienten weniger unangenehm. (© Possmann)

Viele Zahnärzte bemühen sich, stets auf dem neuesten medizinischen und technischen Stand zu sein. Schließlich möchten Sie ihre Patienten mit schonenden Eingriffen zufriedenstellen. Konventionelle Abformungen mit Abformmasse und Abformlöffel sind daher in vielen Praxen Geschichte und wurden von einem Intraoralscanner abgelöst.

 

Wie funktioniert die Behandlung mit dem Intraoralscanner?

Viele Patienten klagen über die oft unangenehme und schmerzhafte Abformung, die sehr häufig mit einem ausgeprägten Würgereiz verbunden ist. Bei der neuen digitalen Abformung sind weder Abformlöffel noch Abdruckmaterialien nötig. Die Zähne und die Mundhöhle werden mit einer handlichen digitalen Kamera erfasst. Diese bewegt sich berührungsfrei entlang der Zahnreihen. Die Kamera macht dabei viele kleine Einzelbilder, die am Ende zu einer Gesamtaufnahme der Zähne in der Mundhöhle zusammengefügt werden.

Die Daten stehen schon während des Scans zur Betrachtung auf dem Bildschirm zur Verfügung. Dadurch bekommt der Patient ein genaues Bild der momentanen Situation in seiner Mundhöhle und der weiteren Behandlungsplanung. Die Daten werden anschließend an das zuständige Dentallabor zur labortechnischen Bearbeitung übertragen. Im Dentallabor werden abschließend dreidimensionale Modelle und der geplante Zahnersatz hergestellt.

Wo werden Intraoralscanner angewendet?

Die Anwendungsbereiche des neuen Intraoralscanners sind vielfältig. Neben klassischem Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Veneers, Inlays und Onlays können damit auch umfangreiche Implantatversorgungen gescannt und die notwendigen Daten an das Labor übertragen werden. Auch bei der Herstellung von "Knirscherschienen" kommt der Intraoralscanner zum Einsatz.

Welche Vorteile bietet die Behandlung mit dem Intraoralscanner?

Einer der großen Vorteile des Intraoralscanners ist der Verzicht auf Abformlöffel und Abformmassen wie Silikon und Alginat. Sehr viele Patienten empfinden sie als unangenehm. Vor allem Patienten mit einem ausgeprägten Würgereiz profitieren vom Zahnersatz ohne Abdrucknahme. Der "Abdruck" mittels digitaler Intraoralkamera ist viel weniger belastend. Weder Abformlöffel noch dünn fließende Materialien bleiben für lange Zeit in der Mundhöhle.

Darüber hinaus erreicht man mit einer digitalen Abformung eine höhere Präzision und Genauigkeit, was sich in passgenauen Versorgungen zeigt. Die Fehlerquote, die bei der konventionellen Abformung vor allem durch Verzerrungen im Abformmaterial und der Herstellung von Gipsmodellen entsteht, entfällt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


11.02.2019 - 12:00 Uhr

Guten Tag! Welcher Zahnarzt/Zahnärztin in der...

von A.M. Brinkmann

... Nähe von Karben / Bad Vilbel arbeitet mit der Intraoralscanner-Methode? Bitte um freundliche Antwort. Vielen Dank im Voraus.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete