Stabilisierung des Kieferknochens nach Zahnextraktion ist sinnvoll

Dr. Fürstenau, MSc

von
verfasst am

© Amir - Kaljikovic - Fotolia.com© Amir - Kaljikovic - Fotolia.comHäufig steht der Implantologe vor einer schwierigen Aufgabe - der Kieferkamm zeigt sich deutlich zu schmal für ein Implantat. Verschiedene Möglichkeiten zum Knochenaufbau stehen zur Verfügung. Eine davon ist die so genannte "Socket Preservation", die schon zum Zeitpunkt der Zahnentfernung durchgeführt werden kann.

Die Erfolge sind nachgewiesen. Die Wissenschaft hat nach jahrelangen Untersuchungen diese sinnvolle Therapie bestätigt.
Die Methode wird in der Praxis-Klinik Dr. Fürstenau schon seit Jahren erfolgreich angewendet.

In mehreren Studien wurden die Heilung von Extraktionswunden und der Resorptionsprozess des Kieferknochens nach einer Zahnextraktion untersucht. Es zeigte sich innerhalb eines Jahres ein deutlicher horizontaler Abbau der Kammbreite von bis zu 50 %.

Zur Erhaltung der Kammbreite ist das Einbringen von speziellem Knochenersatzmaterial direkt nach der Extraktion eine geeignete Maßnahme zum Volumenerhalt. Dieser verhältnismäßig einfache chirurgische Eingriff stellt somit eine sinnvolle vorbereitende Maßnahme für eine spätere Implantation dar.

Diese frühzeitige Augmentation verteilt das Wundheilungsrisiko auf zwei Eingriffe, verkürzt die eigentliche Implantationssitzung. Gleichzeitig zeigen auch unsere eigenen Erfahrungen, dass so häufig risikoreichere Maßnahmen zur Verbreiterung des Kieferkammes während einer Implantation umgangen werden können.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


11.10.2013 - 16:22 Uhr

augmentation direkt nach zahnextraktion ? evt. bei...

von zorra

... paradontose, sonst droht schwerste kieferosteomyelitis mit lebenslangen problemen! ich weiß wovon ich rede!

Dr. Fürstenau, MSc

Antwort vom Autor am 24.07.2015
Dr. med. Werner Fürstenau, MSc

Eine Osteomyelitis ist zum Glück selten geworden - durch moderne Antibiotika und durch schonendere Behandlungsmethoden. Nach Socket preservation (Zahnfachauffüllung) sind mir derartige Entzündungen noch nicht untergekommen, zumal auch eine Desinfektion des Zahnfaches mit einer HELBO-Laser-Therapie zum Einsatz kommt.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon