Zahnfleischrückgang: Auch schwere Fälle haben eine Chance

Dr. Fürstenau, MSc

von
verfasst am

© Kurhan - Fotolia.com© Kurhan - Fotolia.comDie weithin unterschätzte Volkskrankheit Parodontitis beginnt mit einer simplen Zahnfleischentzündung und kann mit Zahnverlust enden. Studien zufolge leiden rund 40 Prozent der Deutschen an einer moderaten, weitere vier bis acht Prozent an einer schweren Parodontitis.

An sich gut behandelbar - aber bitte rechtzeitig

Die entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates lässt sich gut behandeln, selbst wenn die Zahnhälse bereits frei liegen und Knochensubstanz im Bereich der Zahnwurzeln bereits zerstört ist. Eine Parodontitis-Therapie bietet nicht nur eine Linderung der Beschwerden, sondern verbessert auch das natürliches Erscheinungsbild des Zahnfleisches.

Schmelzmatrixproteine sind die Rettung

Eine regenerative Therapie mit so genannten Schmelzmatrixproteinen ermöglicht eine parodontale Gewebsneubildung, korrigiert den Verlauf des Zahnfleisches und stellt damit auch die Ästhetik wieder her. Das Protein wird als Gel im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs aufgetragen, bei dem das Zahnfleisch zur Seite geklappt und die Wurzeloberfläche unter Sicht gereinigt wird.
Die Wirksamkeit von Schmelzmatrixproteinen als sichere regenerative Methode zur Behandlung von parodontalen Knochendefekten ist mittlerweile gut dokumentiert.

Lassen Sie sich beraten. Auch dann, wenn Ihr Zahnarzt gesagt haben sollte, dass man da nichts mehr machen könne. Viele Zahnärzte kennen oder beherrschen diese Methode nicht. Ausgewiesene Spezialisten finden sich regional meist unter den Fachzahnärzten für Parodontologie oder Fachärzten für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


10.08.2012 - 10:20 Uhr

ich habe oben links einen starken Rueckgang des...

von Winfried Pfohlmann

... Zahnfleisches aehnlich wie Hasenscharten. Was kann ich da tun ?

Dr. Fürstenau, MSc

Antwort vom Autor am 10.08.2012
Dr. med. Werner Fürstenau, MSc

Starker Rückgang von Zahnfleisch an einzelnen Zähnen lässt u. U. gut korrigieren. Das Zahnfleisch kann durch chirurgische Maßnahmen überredet werden wieder "herunter zu kommen". Meist wird das in Verbindung mit einer regererativen Therapie durchgeführt. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.drfuerstenau.de

09.08.2012 - 21:28 Uhr

hallo, wird so eine behandlung von der...

von Hofmann

... krankenkasse bezahlt?

Dr. Fürstenau, MSc

Antwort vom Autor am 10.08.2012
Dr. med. Werner Fürstenau, MSc

Teilweise. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nur eine Art Grundbehandlung nach deren Regeln. Das kann manchmal ausreichend sein. Allerdings hat das noch nichts zu tun mit Regeneration oder Ästhetik (plastische Operationen am Zahnfleisch). Mit modernen Therapien kann man wesentlich mehr erreichen. Schauen Sie doch mal bei uns: www.drfuerstenau.de


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon