Sind Implantate auch bei älteren Menschen möglich?

Herr Winkelmann

von
verfasst am

©Ingo BartussekZahnimplantate erleichten die Pflege im Alter (©Ingo Bartussek)Das Ziel der modernen Zahnmedizin ist der Erhalt der natürlichen Zähne. Dank regelmäßiger Vorsorge beim Zahnarzt, professioneller Zahnreinigung und guter Pflege können echte Zähne heutzutage so lange wie möglich erhalten werden.  

Nun kommt es aber auch vor, dass Zähne nicht erhaltungswürdig sind, absterben oder einfach ersetzt werden müssen. Das kann einen einzelnen Zahn betreffen, eine ganze Zahnreihe oder sogar eine ganze Kieferhälfte (Vollprothese). In diesen Fällen stellt Zahnersatz die angenehmste und qualitativste Behandlungsmethode dar - Zahnersatz ermöglicht eine Lebensqualität, die der der natürlichen Zähnen entspricht. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, Zahnimplantate einzusetzen.


Aber können Zahnimplantate auch bei älteren Patienten gesetzt werden?

Gerade ältere Patienten wissen oftmals nicht, ob eine Behandlung in Anbetracht des Behandlungsumfanges, der Behandlungsdauer und der Kosten für sie in Fragen kommt. Bei Zahnimplantaten lässt sich jedoch feststellen, dass es aus medizinischer Sicht keine Altersbegrenzung gibt. Solange der Patient oder die Patientin die nötigen Voraussetzungen für eine Implantatbehandlung erfüllt, ist sie auch im höheren Alter ohne Bedenken möglich.

Meist ist es der Patient selbst, der sein Alter als Problem identifiziert und nicht die Möglichkeiten der Medizin.


Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Die Voraussetzung für Zahnimplantate ist Knochensubstanz im Kiefer. Wenn ein Minimum von 11 mm Knochenhöhe vorhanden ist, kann grundsätzlich eine Implantatschraube eingebracht werden, optimal sind 13 mm.

Aber auch wenn diese Mindesthöhe nicht gegeben ist, muss eine Implantation nicht ausgeschlossen werden. Dank der Möglichkeit des Knochenaufbaus kann der Implantologe versuchen, die Voraussetzung für das Implantat zu schaffen, oder ein sogenannter Sinuslift kann den gewünschten Erfolg bringen.

Neben dem Knochen ist die allgemeine gesundheitliche Verfassung des Patienten, der gerade mit zunehmendem Alter besondere Aufmerksamkeit gebührt, besonders wichtig. Durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Internisten und dem Hausarzt kann hier die optimale Vorsorge getroffen werden. So ist die Frage nach Herzerkrankungen, der Einnahme von Medikamenten, Infektionen, Kreislaufproblemen und weiteren typischen Alterserscheinungen unabdingbar.


Gibt es Risikofaktoren?

© Monkey Business fotoliaKlären Sie Ihren Arzt noch vor der Behandlung über Vorerkrankungen auf (© Monkey Business fotolia)Vorerkrankungen können das Risiko erhöhen, dass der Körper ein Implantat nicht annimmt oder dass bei der Behandlung Komplikationen entstehen. Risikofaktoren können jedoch durch eine individuelle Beratung und durch Absprache mit dem Arzt reduziert oder ausgeschlossen werden.


Fazit

Heute können die meisten Patienten - auch im höheren Alter – festsitzenden Zahnersatz erhalten. Zahnersatz beschert nicht nur volle Lebensqualität und perfekte Optik, sondern auch weniger Probleme bei der Nahrungsaufnahme und Pflege.

Unsere moderne Zahnmedizin ist immer altersspezifisch, individuell und zielt auf optimale Ergebnisse ab. Ein Patient muss sich heute nicht mehr mit Prothesen zu Frieden geben, die schlecht sitzen, beim Essen behindern und nicht gefallen - diese Zeiten sind Vergangenheit! Nachteile können heute durch Implantate mit festsitzendem Zahnersatz für die Mehrheit der Patienten ausgeschlossen werden.

Also scheuen Sie nicht den Weg zu Ihrem Zahnarzt und lassen Sie sich über die individuellen Möglichkeiten beraten!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
43
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (3)


26.02.2020 - 19:02 Uhr

Hallo, ich bin 76 Jahre alt . und habe oben und...

von Helga K.

... unten eine neue , teure Vollprothese seit Juni 2019. Bis dahin hatte ich unten noch zwei Kronen , die mir nach beendeter Behandlung gezogen wurden, da nach Schmerzen und elektrisieren, beim Röntgen eine Vereiterung der Wurzel festgestellt wurde, das war im Dezember, bis dahin zog sich die Behandlung hin. Seit dieser Zeit kann ich nichts richtig essen und trinken und bei der Prothese keine Haftcreme hält ich habe alles was es im Handel gibt probiert. Mein Zahnarzt meint nun, ich bräuchte dringend Implantate, das wäre die einzige Möglichkeit wieder Ruhe zu haben. Das ganze nach einer halbjährigen Behandlung mit gänzlich neuer Vollprothese. Da er mir sagte, dass die Krankenkasse diese Kosten nicht übernehmen würde, habe ich Angst, dass ich die Kosten nicht aufbringen kann und so für die Zukunft nur mit Brei und püriertem Essen leben muss. Ich habe keine Lebensqualität mehr und schäme mich mit anderen Menschen zu reden, da die Prothese ohne Zutun, nach oben rutscht .und ich nicht weiter sprechen kann. Bitte helfen Sie mir , was ich tun kann. Danke

22.02.2020 - 08:44 Uhr

Bin 73, habe Zahnprothesen oben und unten. Es...

von A.H.

... stört mich sehr wenn ich z.b. eine OP habe und muss die Zähne rausnehmen. Frage: Zahnimplantate total ist das in meinem Alter möglich? Was kostet eine komplettes Implantat?

14.02.2017 - 20:05 Uhr

Ich habe im Unterkiefer 2 Implantate und müsste...

von Regina

... jetzt das zweite Mal neue Prothesen bekommen. Jetzt bin ich unsicher, ob eine neue Prothese dann auch richtig sitzt. Weil der erste Ersatz hat nicht funktioniert. Und jetzt nach 6 Jahren ist es noch schlechter geworden. Die Originalprothese hat 10 Jahre gehalten und war klasse. Ich hoffe, Sie können mir antworten.

Herr Winkelmann

Antwort vom Autor am 05.04.2017
Hagen Winkelmann

Hallo Regina, das ist natürlich eine unbefriedigende Situation aber es kann ihnen geholfen werden. Wie und in welchem Umfang das ganze erfolgen kann lässt sich allerdings erst bei einer persönlichen Begutachtung der Situation sagen. Oft führen mehr Wege als nur einer nach Rom und es gibt verschiedene Lösungsansätze, durch die Sie langfristig versorgt werden können. Ich empfehle Ihnen daher einen Termin bei einem erfahrenen Zahnarzt zu vereinbaren, der sich mit Prothetik und Zahnersatz auskennt. Gerne stehe auch ich Ihnen in meiner Praxis in Frankfurt zur Verfügung.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete