Was sind Zahnimplantate? Eine Definition

Herr Gawron

von
verfasst am

©fotolia-Nick FreundDas Zahnimplantat setzt sich aus mehreren Teilen zusammen (©fotolia-Nick Freund)Zahnimplantate sind im eigentlichen Sinne künstliche Zahnwurzeln, die in den Ober- oder Unterkieferknochen eingesetzt werden und dort mit ihm verwachsen. Während des Heilungsprozesses wachsen Knochenzellen direkt an das Implantat heran, sodass es fest an der Implantatoberfläche anhaften kann.

Wie sind Zahnimplantate aufgebaut?

Ein Zahnimplantat besteht aus mehreren Komponenten.

Implantatkörper

Der Implantatkörper ist die eigentliche künstliche Zahnwurzel. Sie ist häufig zylindrisch geformt oder ähnelt in der Form der Zahnwurzel und wird über ein Gewinde direkt im Kieferknochen verankert. Damit bildet der Implantatkörper das Fundament für die später aufgesetzte Implantatkrone.

Implantataufbau

Der Implantataufbau fungiert als passgenaues Verbindungsglied aus Keramik oder Titan zwischen dem Implantatkörper und der Implantatkrone. Der Zahnchirurg schraubt den unteren Teil des Verbindungsglieds in das Implantat. Auf das obere Teil befestigt er den eigentlichen Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder eine Prothesen.

Einteiliges Implantat

Einteilige Implantate sind Modelle, deren Verbindungsstück im Implantatkörper integriert ist. Da sie die Wahl des Zahnersatzes einschränken, werden sie weitaus seltener eingesetzt.


©nenetus - fotoliaImplantate sind für Ihre gute Verträglichkeit bekannt (©nenetus - fotolia)Aus welchen Materialien bestehen Zahnimplantate? 

Im Vordergrund steht die Biokompatibilität, das heißt, eine sehr gute Verträglichkeit der Werkstoffe muss gegeben sein. Bei der Osseointegration verwachsen Zahnimplantate fest mit dem umliegenden Knochen und Gewebe. Nur wenige Materialien sind dafür geeignet.

Keramikimplantate

In der Vergangenheit wurden Keramikimplantate bevorzugt eingesetzt. Sie werden problemlos angenommen, wachsen zuverlässig in den Knochen ein und sind gut verträglich. Leider sind Keramikwerkstoffe jedoch relativ spröde. Materialbrüche traten häufig auf.

Titanimplantate

Titanimplantate sind derzeit die beliebtesten Implantate und werden vielfach eingesetzt. Titan weist eine ausgezeichnete Biokompatibilität auf und löst keine Unverträglichkeiten und allergische Reaktionen aus. Titan geht aufgrund seiner Oberflächenstruktur mit dem Knochen eine feste Verbindung ein.

Implantate aus Zirkoniumdioxid

Zirkoniumdioxid, eine sogenannte Hochleistungskeramik ist ein sehr stabiles, nichtmetallisches Material. Es ist sehr beliebt und wird bei der Herstellung von Zahnkronen und anderem Zahnersatz verwendet. Mittlerweile zeigt sich ein schlechteres Einwachsen der Implantate in den Knochen.


Welche Formen von Zahnimplantaten gibt es und wie funktionieren sie?

Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahnimplantaten. Nicht alle werden im zahnärztlichen Alltag regelmäßig verwendet.


©fotolia-Alexandr MitiucEin Schraubenimplantat wird direkt im Kieferknochen eingesetzt (©fotolia-Alexandr Mitiuc)Ennossale Implantate


Schraubenimplantate

Schraubenimplantate werden direkt in den Kieferknochen eingesetzt. "Enossal" bedeutet "im Knochen befindlich“. Es gibt zwei Arten von Schraubenimplantaten. Für Implantate mit normalem Schraubengewinde wird zunächst ein Loch in den Kieferknochen gefräst und anschließend das Implantat hineingeschraubt.

Implantate mit selbstschneidendem Gewinde können ohne Vorarbeit direkt in den Knochen eingedreht werden.

Hohlzylinderimplantate

Das Hohlzylinderimplantat ermöglicht es, bei geringer vertikaler Knochenhöhe und ohne weitere Knochenaufbaumaßnahmen zu implantieren. Die besondere Form erhöht die Knochenkontaktfläche und folglich die Stabilität dieses Zahnimplantats trotz der kurzen Gewindeform.

Schmalkieferimplantate: Mini-Implantate

Mini-Implantate kommen dann zum Einsatz, wenn der Kieferknochen deutlich abgebaut und dadurch zu schmal ist, um Schraubenimplantate mit normalem Durchmesser einzusetzen. Allerdings weisen Mini-Implantate eine geringere Stabilität auf.


Subperiostale Implantate

Subperiostale Implantate sind das Gegenteil von enossalen Implantaten. Sie werden nicht in den Kieferknochen eingeschraubt, sondern liegen auf dem Knochen großflächig auf. Benötigt werden sie, wenn ein massiver Knochenschwund vorliegt.

Blattimplantate

In der Vergangenheit wurden Blattimplantate - auch Extensionsimplantate genannt - häufiger verwendet. Der Nachteil dieser blattdünnen Implantate ist die geringere Stabilität im Vergleich zu stift- oder schraubenförmigen Implantaten. Bei Belastungen sind sie in der Vergangenheit oftmals gebrochen. Diese Implantatform findet heute kaum noch Verwendung.

Basalimplantate oder Discimplantate

Als Discimplantate oder Basalimplantate werden die sogenannten BOI (basal osseointegrierte Implantate) bezeichnet. Die Form ist relativ flach und scheibenförmig. Eingesetzt werden Discimplantate, wenn der Kieferknochen nur eine geringe Höhe aufweist und einem Schraubenimplantat nicht genügend Halt bieten kann. Sie kommen in Deutschland selten zur Anwendung.

Die subperiostale Implantation hat sich in Deutschland nicht durchgesetzt, da es ausgezeichnete Möglichkeiten gibt, den Kieferknochen künstlich wiederaufzubauen.


©goodluz - fotoliaSowohl in Funktionalität als auch in Ästhetik bieten Implantate hochwertigen Zahnersatz (©goodluz - fotolia)Wann kommen Zahnimplantate zum Einsatz?

1) Der gute Sitz mit einer Vollprothese kann nicht erreicht werden

Zahnimplantate kommen dann zum Einsatz, wenn herkömmlicher Zahnersatz wie Kronen, Brücken nicht gewünscht oder problematisch sind. 

2) Wenn eine herkömmliche Versorgung nicht möglich oder schädigend für vorhandene Zähne ist

Muss ein einzelner Zahn ersetzt werden, ist ein Implantat häufig die einzige Lösung, da die Zahnlücke mit nur einer aufgedrehten Krone geschlossen werden kann.

Wenn mehrere Backenzähne fehlen oder die Versorgung zwischen den Nachbarzähnen nicht mehr möglich ist, kann ein Implantat der einzige Weg für die bestmögliche Versorgung sein.

3) Wenn die Lebensqualität durch herkömmlichen Zahnersatz stark eingeschränkt ist

Druckstellen sind ein deutliches Anzeichen, dass der Zahnersatz nicht perfekt sitzt. Erfahrungsgemäß ist ein Rückgang des Kieferknochens dafür verantwortlich. Wird stattdessen ein Implantat eingesetzt, baut sich der Kieferknochen seltener ab.

Implantate sind fast so wie die eigenen „echten“ Zähne und vermitteln ein positives Gefühl. Das Lachen, Sprechen, Kauen und Schlucken mit Implantaten unterscheidet sich nach der Gewöhnung kaum von Mundbewegungen mit den eigenen Zähnen. 

4) Wenn ein hoher Anspruch an Ästhetik und Funktionalität besteht

Die Ästhetik ist ein weiterer Aspekt für die Entscheidung für ein Implantat. Zahnersatz, der auf Implantaten befestigt wird, kann durch den Zahntechniker optimal angepasst werden und kommt der Ästhetik der echten Zähne sehr nahe. Unterschiede sind visuell kaum zu erkennen.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon