Zahnimplantate - Endlich wieder feste Zähne

Dr. Clausen

von
verfasst am

© Yuri - Arcurs - Fotolia.com© Yuri - Arcurs - Fotolia.comTagtäglich kommen Patienten in die Praxis, die schon seit vielen Jahren unter schlecht sitzenden Prothesen leiden. Sie klagen über das umständliche Rein- und Rausnehmen der Prothese ebenso über die Angst, die Prothese auf einem wichtigen Geburtstag zu verlieren. Einige trauen sich schon gar nicht mehr, die Prothese abends zum Säubern vor ihren Lebenspartnern zu entfernen. Aus Angst ohne Zähne da zu stehen. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl an weiteren Problemen mit schlecht sitzenden Prothesen. Durch Verrutschen können schmerzhafte Läsionen an den Schleimhäuten entstehen und zu dauerhaften chronischen Entzündungen führen. Häufig ist die Aussprache und auch der Geschmack durch die dicke Gaumenplatte stark eingeschränkt. Was viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass im vorderen Bereich des Gaumens viele Geschmackszellen liegen, die wichtig für die Unterscheidung von verschiedenen Geschmacksrichtungen sind. All diese Probleme führen in ihrer Gesamtheit häufig dazu, dass viele Patienten fragen, ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, Zähne zu ersetzen, und zwar fest!

Dank Zahnimplantaten, also kleinen Titanschrauben, die in den Knochen gesetzt werden, gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten, einen sehr guten und vor allem festen Zahnersatz anzufertigen. Kommt ein Patient mit Problemen in die Praxis, steht an erster Stelle erst einmal ein ausführlicher Befund der Zähne und der Gebisssituation auf dem Zettel. Es muss festgestellt werden, warum der Zahnersatz nicht richtig sitzt und welche Zähne evtl. noch in Ordnung sind, um sie für einen neuen Zahnersatz verwenden zu können.

Fällt nach einem ausführlichen Beratungsgespräch und einer Bestandsaufnahme die Entscheidung, einen neuen Zahnersatz auf Zahnimplantaten anzufertigen, folgen weitere wichtige Schritte. Es folgt eine ausführliche Röntgendiagnostik und eine ausführliche Anamnese, d.h. also eine Überprüfung, ob evtl. Risikofaktoren vorliegen, die das Setzten von Implantate einschränken. Risikofaktor Nummer eins ist zum Beispiel das Rauchen. Auch eine starke Diabetes oder Osteoporose stellen Risikofaktoren dar.

Sind alle Fragen geklärt, kann es mit dem Setzten der Zahnimplantate losgehen. Wie viele Zahnimplantate wo gesetzt werden hängt stark von dem vorhandenen Knochen ab und davon, was für ein Zahnersatz angefertigt werden soll.

Im Oberkiefer sollten für einen festen Zahnersatz mind. 5 Zahnimplantate im Unterkiefer mind. 4 Zahnimplantate gesetzt werden. Nach einer Einheilzeit von ca. 3-6 Monaten kann auf den Zahnimplantaten dann der Zahnersatz angefertigt werden. Im Idealfallfall wird der Zahnersatz fest auf den Zahnimplantaten verschraubt. In diesen Fällen kann auf einen rausnehmbaren Zahnersatz mit Gaumenplatte komplett verzichtet werden.

Werden nur 2-4 Zahnimplantate gesetzt, kann auf diesen Pfeilern jedoch auch eine zuvor sehr schlecht sitzende Prothese zum Beispiel mit Druckknöpfen verankert werden, so dass herausfallende Prothesen der Vergangenheit angehören.

Alles in allem gibt es eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten mit Zahnimplantaten, welche sich selbstverständlich auch hervorragend für das Schließen von Zahnlücken oder zum Ersatz von fehlenden Zähnen eignen. Am besten ist immer ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Fachmann in der Praxis.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


01.09.2013 - 06:24 Uhr

Hallo , das war sehr informativ . Leider ist...

von Isolde

... aber so , daß man erst mal die ersten 2 Jahre gar nichts machen kann laut Krankenkasse , weil sonst insgesamt die Garantie weg ist . Das wäre ja nicht das Problem , so man einen Arzt denn findet , der sich solcher Mißlichkeiten annimmt . Bei mir macht ein Implantat im OK sooo Probleme . Da geht kein anderer Kieferchirurg dran . Verweisen alle auf die Klinik , die die Implantate gesetzt hat . Aber > ich werde das so mit meiner Zahnärztin besprechen , die hervorragend ist . Gucken ... Auf jeden Fall weckt so ein Artikel auf -- setzt einen wieder in Gang für den nächsten Versuch ...... Danke dafür !!!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon