Zahntransplantation bei Kindern und Erwachsenen: Ablauf, Prognose und Erfolgsraten

Dr. Lampe

von
verfasst am

©fotolia-73299897-goodluzEine Zahntransplantation stimuliert das Kieferwachstum bei Kindern mit ZahnverlustDie autogene Zahntransplantation, bei der Spender und Empfänger identisch sind, ist eine relativ alte, aber vergleichsweise unbekannte Methode für den Ersatz verlorener, zerstörter oder nicht angelegter Zähne.

Indikationen und Erfolgsraten

Am häufigsten wird die autogene Transplantation von Weisheitszähnen in die durch Zahnverlust verursachte Lücke im Ober- und Unterkiefer durchgeführt. Aber auch verlagerte Schneide- und Backenzähne, sogar Milchzähne werden transplantiert.

Neben frühem Zahnverlust durch Karies und Nichtanlage von Zähnen gehören heute auch oft unfallbedingte Gründe zu Indikationen für eine Zahntransplantation. Oft erkennen Zahnärztinnen und Zahnärzte den Behandlungsbedarf erst, wenn bereits sehr viel Knochen und Zahnfleisch im ästhetisch wichtigen Frontzahnbereich verloren gegangen ist.

Unabhängig vom Alter, das meist zwischen 15 und 30 Jahren liegt, und der Lokalisation ist die autogene Zahntransplantation eine erfolgversprechende und sehr wirtschaftliche Therapie zur Behandlung von Zahnlücken. Die Zehn-Jahres-Erfolgsraten liegen bei über 80 %.

Vor- und Nachteile der Zahntransplantation

Vorteile der autogenen Zahntransplantation sind die gute Prognose und die relativ geringen Kosten. Außerdem kann eine Zahntransplantation im Gegensatz zur Implantation auch bei Jugendlichen durchgeführt werden.

Transplantierte Zähne haben zudem das Potential, das Knochenwachstum an der Empfängerstelle zu stimulieren.

Als Nachteil ist zu sehen, dass transplantierte Zähne anfällig für Karies sind. Außerdem ist diese Methode nicht in jeder Kieferregion einsetzbar.
 

Transplantation vs. Implantation

Künstliche Implantate dagegen haben auch eine gute Prognose, sind nicht kariesanfällig und so gut wie überall einsetzbar. Jedoch sind die Implantate vergleichsweise teuer und nur bei Erwachsenen eine Option.

Sie regen nicht das Knochenwachstum an, aber stabilisieren das ortsständige Knochenlager und verhindern bei Entzündungsfreiheit einen weiteren Abbau des Knochengewebes.

Die Heilung des Zahnmarks und des Zahnhalteapparats nach einer Transplantation sind heute sehr gut wissenschaftlich dokumentiert.

Sonderfall: ankylosierte Kinderzähne

Ankylosierte Kinderzähne, bei denen Knochen und Wurzeloberfläche krankhaft verwachsen sind, müssen in der Regel umgehend und konsequent entfernt werden.

Kinderzahnarzt ©fotolia-91234842-annadanilkova22Von Karies befallene Zähne können Dank Zahntransplantation behandelt werdenAn die Stelle des nicht erhaltungswürdigen Zahnes sollte bei Kindern vor dem Wachstumsschub grundsätzlich ein Zahn mit vitaler Wurzelhaut transplantiert werden, der den Fortschritt des Kieferwachstums stimuliert, auf diese Weise Knochen und Weichgewebe erhält und gleichzeitig ästhetischen sowie funktionellen Ansprüchen genügt.

Fazit

Die Zahntransplantation hat in der Zahnheilkunde mittlerweile ihren festen Stellenwert als Alternative zu prothetischen, kieferorthopädischen oder implantologischen Versorgungen bei Nichtanlage oder aber vorzeitigem Verlust bleibender Zähne durch Unfälle oder Karies.

Sie bietet die Möglichkeit, nicht erhaltungswürdige oder fehlende Zähne auf biologische Art und Weise zu ersetzen.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


27.02.2017 - 15:40 Uhr

Wer ist in Berlin eine absolute Koryphä bei der...

von Andreas M.

... Transplantation von gesunden Zähnen und woher stammen die in der Regel? Von Fremdspendern oder Toten?

Dr. Lampe

Antwort vom Autor am 07.03.2017
Dr. med. dent. Christian Lampe

Vielen Dank für Ihre Frage. Bei den Spenderzähnen handelt es sich um autologe Transplantate. Das heißt, der Spender ist auch der Empfänger. Bei Jugendlichen eignen sich Weisheitszähne mit noch nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum als Spenderzahn. Bei Kinder mit Frontzahntrauma kann man Milcheckzähne transplantieren. In manchen Fällen kann man auch die kleinen Backenzähne verpflanzen, wenn zum Beispiel ein Frontzahn ausgeschlagen wurde. Auch hier darf das Wurzelwachstum noch nicht abgeschlossen sein und der Zahn muss nach der Transplantation ummodelliert werden, dass er wie ein richtiger Frontzahn aussieht. Dies lässt sich gut mit Kunststoff machen. In Berlin kenne ich leider niemanden, der diese Behandlung durchführt. Meistens tun dies Kieferchirurgen oder Oralchirurgen. Herzliche Grüße aus Hamburg Christian Lampe


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon