Therapeuten für ADHS in Hamburg und Umgebung (2 Treffer)

Sortieren nach
Relevanz
2 Treffer

Beliebte Filter

Kassen-patienten

Durchschnittsnote

1

Behandler


Filtern nach Geschlecht


Enfernung von

0.5 km
10 km
100 km

Stadtteil

Alle Stadtteile

Alle Filter zurücksetzen
Der Umkreis wurde auf 10 km erweitert.
  1. Dr. ImhofDr. med. Lothar Imhof

    Arzt, Allgemeinmediziner, Facharzt für Psychosom. Medizin & Psychotherapie
    Wulfsdorfer Weg 127
    22926 Ahrensburg
    Profil ansehen
    Note
    1,2
    3
    Bewertungen
    6,5 km
    77.3% Relevanz für "ADHS"
    kurze Wartezeit in Praxis
  2. Dr. von HardenbergDr. med. Askan von Hardenberg

    Arzt, Kinder- & Jugendpsychiater
    Maurienstr. 15
    22305 Hamburg
    Profil ansehen
    Note
    1,0
    2
    Bewertungen
    8,9 km
    68.0% Relevanz für "ADHS"
    Dr. med. Dr. med. dent. Sören Hahn von Dorsche

    Dr. Dr. von Dorsche

    Arzt, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg, Oralchirurgie, Implantologie
    Note
    1,1
    9,6 km
    Note
    1,0
    5,0 km
    Dr. med. Dr. med. dent. Sören Hahn von Dorsche

    Dr. Dr. von Dorsche

    Arzt, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg, Oralchirurgie, Implantologie
    Note
    1,1
    9,6 km
    Anzeige

    Ärzte (mit Bild) in der Umgebung

Therapeuten für ADHS in Hamburg gesucht?

  • ADHS kommt immer häufiger vor: Fünf Prozent aller Schulkinder sind von der Aufmerksamkeitsstörung betroffen. Jungen leiden öfter unter ADHS als Mädchen.
  • Lange wurde diese Erkrankung als Folge schlechter Erziehung angesehen. Aber heute weiß man: Genetische Faktoren beeinflussen den Ausbruch der Krankheit.
  • Leiden Vater oder Mutter am Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, bricht die Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei den Kindern aus. Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass die Teile des Gehirns, die für die Steuerung der Aufmerksamkeit zuständig sind, bei den Erkrankten weniger stark ausgeprägt sind.
  • Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom wird auf verschiedene Art und Weise behandelt: Das Medikament Ritalin soll den Betroffenen helfen, die Konzentrationsleistung zu verbessern. Aufgrund der Nebenwirkungen ist diese Behandlungsmethode allerdings umstritten. Als Ergänzung der medikamentösen Behandlung kann eine Verhaltenstherapie nützlich sein.