5.355 Aufrufe
Premiumkunden können ein Profilbild hinterlegen

Schön Klinik Hamburg-Eilbek Fachzentrum psychosomatische Medizin & Psychotherapie

Fachabteilung, Psychosomatik, Psychotherapie

040/2092-0
Note
5,4
Note
5,4
Bewerten

Schön Klinik Hamburg-Eilbek Fachzentrum psychosomatische Medizin & Psychotherapie

Fachabteilung, Psychosomatik, Psychotherapie

Öffnungszeiten

Bitte erfragen Sie die Öffnungszeiten bei Bedarf telefonisch

Adresse

Dehnhaide 12022081 Hamburg
Ihr Profil
Schön Klinik Hamburg-Eilbek Fachzentrum psychosomatische Medizin & Psychotherapie -Sind Sie hier beschäftigt?

Hinterlegen Sie kostenlos Ihre Sprechzeiten und Leistungsübersicht.

Registrieren Sie sich für Ihren jameda Basis-Zugang.

Jetzt kostenlos anmelden
oder

Werden Sie jetzt jameda Premium-Kunde. Stellen Sie sich mit mehr Details vor:

  • Bilder
  • Ausführliche Beschreibungen
  • Hinterlegen Sie Ihre eigene Website
Ja, mehr Infos

Behandler dieser Klinikabteilung (2)

Dr. med. Alexander Spauschus
Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie, Neurologe
Nicht bewertbar
Dr. med. Torsten Fink
Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie
Nicht bewertbar

So sorgen wir für verlässliche Arztbewertungen

Notenübersicht (6)

Gesamtnote

5,4
5,0

Behandlung

6,0

Aufklärung

6,0

Vertrauensverhältnis

6,0

Freundlichkeit Ärzte

4,0

Pflegepersonal

Optionale Noten

3,0

Wartezeit Neuaufnahme

3,0

Zimmerausstattung

3,0

Essen

3,0

Hygiene

2,0

Besuchszeiten

4,0

Atmosphäre

Klinik-Cafeteria

Einkaufsmöglichkeiten

Kinderfreundlichkeit

4,0

Unterhaltungsmöglichkeiten

4,0

Innenbereich

3,0

Außenbereich

5,0

Parkmöglichkeiten

2,0

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen

Welche Bewertungen wollen Sie sehen?

Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Alle

(Sie sehen alle Bewertungen)

Note 1
0
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
1
Note 6
0
Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Bewertung vom 14.06.2016, gesetzlich versichert, Alter: unter 30
5,4

Fachklinik mit 12 Wochen Wartezeit für nichts......

Diese Klinik will nur pflegeleichte Patienten mit wenig Symptomen. Patienten die schwer krank sind werden nach 4 Wochen entlassen, bei einer normal sind mindestens 6 und im Durchschnitt 9 Wochen Aufenthalt bei der Erkrankung Borderline. Jeder weiß das diese Erkrankung schwer zu behandeln ist. Diese Klinik behauptet sie sind Spezialisten auf diesem Gebiet. Nach nur einer Woche Aufenthalt hat man schon beschlossen die Behandlung nach 4 Wochen zu beenden wegen Krankheit bedingtem Fehlverhalten. Dieses Fehlverhalten erträgt das familiäre Umfeld schon seit 5 Jahren! Das beste ist die Patienten werden einfach entlassen. Die Familie nicht informiert. So steht eine 19 Jährige, ohne Geld, mit nachgewiesener seelichen Behinderung § 35a, 410 km von zu Hause weg in einer fremden Stadt alleine auf der Straße. Der letzte Suizid war im Dezember. Das ist fachärztlich gesehen schon sehr grenzwertig.

Archivierte Bewertungen

Bewertung vom 17.12.2015, gesetzlich versichert, Alter: unter 30
1,6

Super Kompetente Therapeutin!!

Bin sehr froh, mich für diese Klinik entschieden zu haben. Konnte schon nach nur einer Woche Wartezeit stationär aufgenommen werden (war wohl auch etwas glück dabei).. Die Therapie war sehr kompetent. Die Zimmer leider etwas altbacken... Das Pflegepersonal im großen und ganzen war nett. Tolles Stationsklima unter den Mitpatienten zu denen ich noch immer (4 Monate nach meinem Aufenthalt) Kontakt habe und mich schon freue, sie in Hamburg wieder besuchen zu dürfen!!

Bewertung vom 27.02.2015, Alter: über 50
2,4

Sehr stressige Klinik

Die Psychosomatische Klinik ist direkt aus dem Museum.

Die Zimmer sind für einen längeren Aufenthalt von 6 - 8 Wochen unbeschreiblich.

Alte, durchgelegene Betten. Eine Waschgelegenheit wie in einem Wohnwagen. Doppelzimmer für 2 Patienten mit z.T. unterschiedlichen Diagnosen. Wer bzw.. einen schnarchenden Mitpatienten hat, kann es entweder ertragen, oder den Aufenthalt abbrechen. Hilfestellung von der Klinik: null.

Die Aufenthaltsräume: Desaster. In dem Essenraum ( Bundeswehrkantine 1970 ) hat man in einen Ecke ein Sofa, einen Campingtisch und 2 Sessel reingestellt. Der andere Raum sah ähnlich aus....

Essen: So schlecht habe ich über einen längeren Zeitraum noch nie gegessen. 8 Wochen 2 Sorten Käse und komische Gummiwurst. Das Mittagessen war ganz übel....Portionen SEHR klein. Also Abends nach dem Essen schnell zum Griechen um die Ecke, um den Magen zu füllen.

Positiv: Die Behandlungen waren professionell und die meisten Behandler, Schwestern und Pfleger waren nett. Sportangebot war unterirdisch. das einzige waren Spaziergänge und Nordic Walking. .Wurde oft abgesagt, wenn Regen in der Luft lag....Sporthalle war nicht zu nutzen und das angekündigte Bad war trockengelegt.

WLAN war nicht kostenfrei und ziemlich teuer. Wer sich mit seinem Handy nicht komplett abgemeldet hat, durfte nächsten Tag nochmal nachzahlen.

Bewertung vom 25.02.2015, gesetzlich versichert, Alter: 30 bis 50
4,2

Stationärer Aufenthalt in der Psychosomatischen ist nicht zu empfehlen

Für gesetzlich Versicherte:

- Nie wieder stationärer Aufenthalt (wg. Unterbringung und Verpflegung)

Patienten, die eigentlich jede Menge Ruhe und Möglichkeiten zur Aufarbeitung benötigen, haben NULL (0) Möglichkeiten in dem Klinikumfeld etwas zu verbessern.

6-8 Wochen in einem viel zu kleinen Klinik-Zimmer mit einem weiteren Patienten, der völlig andere Bedürfnisse hat- dazu alte Klinikbetten mit dem Charme der 70er, keine Ablagemöglichkeiten, keine persönliche Schreibgelegenheit (Schreibecke), keine akzeptable Sitzmöglichkeit, schlichtweg katastrophales Klinikambiente: grau/weiss in grau/weiss, Tagesablauf wie früher beim Bund, sprich: Zapfenstreich abends mit quasi Zimmerappell (also genau dass, was z.B. Stresspatienten nicht brauchen können) und Alkoholkontrolle (Pusten) - Vertrauen sieht anders aus.....

- Leider viel zuwenig individuelle Betreuung - 1x pro Woche eine (1) Therapiestunde......

-Wer es hat kann pro Tag !!! ca. € 120,- (also ca. €6.000,- für ca. 7 Wochen) für's 1-Bett-Zimmer dazubezahlen, damit er für die Gesellschaft wieder arbeitsfähig wird.

Warum Krankenkassen so einen stationären Aufenthalt überhaupt bezahlen, ist schleierhaft.

Vielleicht ist aber auf dem Papier oder im jährlöichen QM-Bericht alles i.O. ....

Nachtrag:

1. Die negativen Kritiken gelten ausdrücklich nicht für die Angestellten (Assistenten, Therapeuten etc.), die ihren Job super machen und sich alle Mühe geben, sondern richten sich an diejenigen, die hier mit ihrem Budget nicht den max. Erfolg für die Patienten, sondern den max. Profit erwirtschaften wollen.

2. Falls möglich, würde ein Aufenthalt in der Tagesklinik bevorzugen.

Bewertung vom 15.08.2012
1,4

Der Patient hat nur eine Notenbewertung abgegeben.

Weitere Informationen

25%Weiterempfehlung
5.355Profilaufrufe
18.09.2019Letzte Aktualisierung