Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbar
Nur online buchbar
Gold-Kunde
MVZ Corius Hamburg Hautarztpraxis Dr. Schaart

MVZ Corius Hamburg Hautarztpraxis Dr. Schaart

MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

040/53056690

MVZ Corius Hamburg Hautarztpraxis Dr. Schaart

MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

DankeMVZ Corius Hamburg Hautarztpraxis Dr.… !

Aktion
Danke sagen

Öffnungszeiten

Mo
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Di
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Mi
08:30 – 14:00
Do
08:00 – 13:00
14:00 – 18:00
Fr
08:00 – 14:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Poststr. 220354 Hamburg

Leistungen

Haarmedizin
Haartransplantation
Haarerkrankungen
Haarausfall
Haartherapie
Lichttherapie
Geschlechtserkrankungen
Krebsvorsorge
Laserbehandlung bei Besenreißern
Lasertherapie
Venenheilkunde
Allergisches Asthma
Lebensmittelallergie
Allergietests
Narbenkorrektur
Operation von Hautkrebs
Hautkrebs Vorsorge
Entfernung auffälliger Muttermale
Narbenbehandlung
Operative Dermatologie

Bilder

Herzlich willkommen

Lieber Patient, liebe Patientin,

wir möchten Sie herzlich auf unserem jameda-Profil willkommen heißen. Die Hautarztpraxis von Dr. Frank-Matthias Schaart – Facharzt für Dermatologie und Haarexperte – befindet sich direkt in der Hamburger Innenstadt. Dr. Schaart und sein Fachärzte-Team bieten ein breites Spektrum an hautärztlichen Behandlungen, darunter: Spezielle Haartherapien, operative Eingriffe zum Beispiel zur Entfernung von Muttermalen, Vorsorge-Untersuchungen, Allergietests oder Laserbehandlungen.

Sie möchten mehr über die Hautarztpraxis Dr. Schaart in Hamburg erfahren oder wünschen eine Terminvergabe? Dann kontaktieren Sie unser freundliches Praxisteam unter der 040 - 530 56 69 0. Sie erreichen uns zu den Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitag 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Wir freuen uns, Sie in unserer Sprechstunde begrüßen zu dürfen!

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
https://docschaart.de


Unsere Schwerpunkte

Wir kümmern uns um Ihre akuten oder chronischen Hauterkrankungen und wollen Ihnen helfen, Ihre Beschwerden so schnell wie möglich loszuwerden. Durch die Kombination aus fachlicher Kompetenz und moderner Technik gehört die Hautarztpraxis Dr. Schaart zu einer der fortschrittlichsten Einrichtungen in Hamburg. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Haarmedizin, Allergologie, operative Dermatologie, Venenheilkunde und Lasertherapie. Erfahren Sie mehr zu unserer Hautarztpraxis in Hamburg hier auf jameda oder besuchen Sie uns während der Sprechzeiten. Wir freuen uns auf Sie!

  • Haarmedizin

  • Allergologie

  • Lasermedizin

  • Venenheilkunde - Phlebologie

  • Haarmedizin

    Unseres Wissens ist es nicht einfach, in Deutschland Spezialisten in Sachen Haarausfall zu finden, welche in der Lage wären, im Sinne der Betroffenen umfassende fachärztliche Hilfe in allen Fragen rund um das Haar anzubieten. Ca.60-80 Frauen und Männer mit schleichendem oder akutem Haarausfall wenden sich an uns pro Tag mit der Bitte um Hilfestellung, aber auch Probleme des Dünnerwerdens, der zunehmenden Brüchigkeit und Glanzlosigkeit der Haare können durch unser hochspezialisiertes Fachärzte-Team mittels exakter Diagnosestellung und einer an den spezifischen Ursachen ausgerichteten Therapie behandelt werden.

    Daneben stellen Kopfhautprobleme eine häufige Ursache für die Vorstellung beim Spezialisten dar sowie schließlich der Wunsch nach der schonenden und dauerhaften Entfernung von kosmetisch störenden Haaren an den verschiedensten Körperstellen. Unser Leistungsspektrum besteht aus einem (oder mehreren) ausführlichen ärztlichen Erstgespräch(en), einem umfassenden Angebot diagnostischer Untersuchungsverfahren,einer hochdifferenzierten Analyse der Blut- Hormonwerte durch erfahrene Hormonspezialisten (sog.“Endokrinologen“) sowie einer möglicherweise notwendig erscheinenden psychosomatischen Betreuung durch einen erfahrenen Psychologen. 

  • Allergologie

    Allergien sind Überreaktionen des Organismus auf Substanzen, die er fälschlicherweise für schädlich hält.

    Prinzipiell können alle Altersklassen betroffen und jedes Organ Schauplatz eines allergischen Geschehens sein, wenn die veranlagte Bereitschaft, mit allergischen Symptomen zu reagieren, gegeben ist.

    Klinisch auftreten können Allergien als Neurodermitis, Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergien, Nesselsucht (Urticaria) und im Erwachsenenalter auch als berufsbedingtes Ekzem.

    Die Häufigkeit der Allergien in den Industrieländern nimmt zu. Faktoren wie der steigende Medikamentenkonsum, Luftverschmutzung, Nikotinabusus, Manipulation an Nahrungsmitteln sowie der Kontakt mit bisher unbekannten "exotischen Allergenen" und psychovegetative Faktoren (Streß) sind bei dieser Entwicklung nicht auszuschließen.

    Die Diagnostik von allergischen Erkrankungen beinhaltet:

    • die ausführliche Erhebung der Krankengeschichte
    • die ausführliche Erhebung der Familien- und Medikamentenanamnese
    • die klinische Untersuchung
    • zur weiteren Differenzierung werden je nach Krankheitsbild folgende allergologischen Tests durchgeführt:

      Reibe-Test
      Scratch-Test
      Prick-Test
      Intracutan-Test
      RAST-Untersuchung auf Antigen-Antikörper im Blut (eigenes Labor)
      Epikutan-Test
      Provokationsteste (oral, konjunktival)

    Durch diese Tests kann eine allergologische Erkrankung abgeklärt und können therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

  • Lasermedizin

    In einem Beratungsgespräch werden zunächst die individuellen Wünsche erfaßt. Je nach Hautbefund und Hauttyp werden die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten ausführlich hinsichtlich Wirkungen und evtl. bestehende Risiken erörtert. Haben Sie sich für eine Laser-Therapie entschieden, wird für Sie der geeignete Lasertyp herausgesucht und eine Therapieempfehlung abgegeben bzw. eine entsprechende Therapie durchgeführt.

  • Venenheilkunde - Phlebologie

    Müde, schwere Beine, Schwellungen besonders abends und bei Hitze, klinisch sichtbare Krampfadern, Stauungsekzeme oder gar ein offenes Bein - alles Symptome, die in letzter Zeit zunehmend beobachtet werden können. Insbesondere Berufe, die aus einer überwiegend stehenden oder sitzenden Tätigkeit bestehen, fördern die Tendenz des Auftretens von Krampfadern und Besenreisern.

    Die Diagnostik von Venenerkrankungen (Krampfadern, Thrombose) beinhaltet folgende Punkte:

    • die ausführliche Erhebung der Krankengeschichte
    • die klinische Untersuchung
    • die Lichtreflektionsrheografie
    • die bidirektionale Ultraschall-Doppler-Untersuchung
    • ggf.die farbcodierte Doppler-Sonografie

    Durch die Untersuchungen kann festgestellt werden, ob ein behandlungsbedürftiges Venenleiden vorliegt und welche weiteren Maßnahmeneingeleitet werden sollten:

    • Operative Therapie (Stripping, Exhairese) von größeren Krampfadern
    • Verödungstherapie von kleineren Krampfadern und Besenreisern
    • Laser-Medizin von oberflächlich gelegenen kleinen Krampfadern und Besenreisern
    • Krampfaderprophylaxe (Gymnastik, Kompressionsstrümpfe)
    • Verhalten bei Schwangerschaft zur Vorbeugung von Krampfadern
    • Lokaltherapie bei Stauungsekzemen oder Ulcus cruris (offenes Bein)

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
https://docschaart.de


Unser gesamtes Leistungsspektrum

Unser oberstes Ziel ist es, dass Sie sich wohl in Ihrer Haut fühlen. In der dermatologischen Praxis von Dr. Schaart in der Poststraße 2 in Hamburg bieten wir Ihnen verschiedene Behandlungen, wie zum Beispiel Haartherapien, Venenbehandlungen, Allergietests, Laserbehandlungen oder operative Entfernung von Muttermalen oder Narben. Die Grundlage unserer Diagnostik und Therapie bilden neben der Facharztausbildung diverse Weiterbildungen in den Bereichen Lasertherapie, Phlebologie, Haarmedizin oder ästhetische Botulinumtoxin-Therapie. Erfahren Sie mehr über unser Leistungsangebot auf jameda!

  • Haarmedizin

  • Lasermedizin / Laserbehandlung

  • Operative Dermatologie

  • Entfernung auffälliger Muttermale

  • Allergologie

  • Lebensmittelallergie

  • Hyposensibilisierung

  • Venenheilkunde - Phlebologie

  • Hautkrebs-Vorsorge

  • Allgemeine Dermatologie

  • Berufsdermatologie

  • Geschlechtskrankheiten

  • Handsprechstunde

  • Verstärktes Schwitzen

  • Lichttherapie (PUVA, SUP)

  • Diagnostik von Haarausfall

  • Spezielle Haartherapie

  • Tropische Immuntherapie

  • Mesotherapie der Haare

  • Laser gegen Haarausfall

  • Haarmedizin

    • Diagnostik von Haarausfall
    • Spezielle Haartherapie
    • Topische Immuntherapie
    • Mesotherapie der Haare
    • Laser gegen Haarausfall
    • Haartransplantation mittels Eigenhaar
  • Lasermedizin / Laserbehandlung

    In einem Beratungsgespräch werden zunächst die individuellen Wünsche erfaßt. Je nach Hautbefund und Hauttyp werden die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten ausführlich hinsichtlich Wirkungen und evtl. bestehende Risiken erörtert. Haben Sie sich für eine Laser-Therapie entschieden, wird für Sie der geeignete Lasertyp herausgesucht und eine Therapieempfehlung abgegeben bzw. eine entsprechende Therapie durchgeführt.

  • Operative Dermatologie

    Das Spektrum der operativen Dermatologie in unserer assoziierten Praxis beinhaltet folgende Leistungen:

    • Operative Entfernung mittels Skalpell von auffälligen oder störenden Hautveränderungen wie Muttermalen, Pigmentflecken, Bindegewebswucherungen, Grützbeutel, Lipomen, Zysten, gutartige und bösartige Neubildungen an Haut und Schleimhäuten
    • Bei einigen der o.g. Hautveränderungen kann auch die schonendere Lasermedizin eingesetzt werden; die Laserbehandlung ist auch bei therapieresistenten Viruswarzen von Vorteil
    • Operative Korrektur von Narben
    • Ohrlochkorrektur
    • Krampfaderoperationen (Varizenstripping durch minimal-invasive Chirurgie in Tumeszenzlokalanästhesie)
    • Vereisungstherapie (Kryochirurgie) u.a. von Warzen und Wulstnarben (Keloid)
    • Ambulante Lasertherapie bei übermäßiger Behaarung, Couperose, Pigmentflecken,Tätowierungen, Besenreisern
    • Haartransplantation bei anlagebedingtem und vernarbtem Haarausfall

    Die Operationen werden in aller Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt. Unsere Operateure sind dafür bekannt, dass Sie Spritzen sehr schonend und nahezu schmerzfrei setzen können! Nach erfolgter Operation können Sie unsere Praxis sofort wieder verlassen und Sie sind normalerweise unmittelbar einsatzbereit z.B. für Ihre beruflichen Aufgaben!

  • Entfernung auffälliger Muttermale

    Grundsätzlich empfehlen wir Hautfachärzte jedem Menschen unabhängig vom Alter und der Anzahl seiner Muttermale (=Leberflecke) eine regelmäßige Hautkrebsvorsorge. Die gesetzlichen Kassen bezahlen diese Untersuchung alle 2 Jahre; manche sogar ab dem 18.Lebensjahr. Die privaten Kassen übernehmen sogar die Kosten für eine sogenannte Videodokumentation mit einer speziellen Kameratechnik 1x pro Jahr, bei der bestimmte Muttermale in hochauflösender Vergrößerung aufgenommen und im Computer abgespeichert werden. Kommt der Patient nach 1 oder 2 Jahren erneut zur Hautkrebsvorsorge, werden das aktuelle und das „alte“ Bild nebeneinandergestellt. So kann der Hautarzt sehr genau entscheiden, ob es hier eine be­sorg­nis­er­re­gende Veränderung gegeben hat oder nicht. Diese Video-Auflichtdermatoskopie hat seit ihrer Einführung die Anzahl der notwendigen Operationen von Muttermalen deutlich reduziert.

  • Allergologie

    Allergien sind Überreaktionen des Organismus auf Substanzen, die er fälschlicherweise für schädlich hält.

    Prinzipiell können alle Altersklassen betroffen und jedes Organ Schauplatz eines allergischen Geschehens sein, wenn die veranlagte Bereitschaft, mit allergischen Symptomen zu reagieren, gegeben ist.

    Klinisch auftreten können Allergien als Neurodermitis, Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergien, Nesselsucht (Urticaria) und im Erwachsenenalter auch als berufsbedingtes Ekzem.

    Die Häufigkeit der Allergien in den Industrieländern nimmt zu. Faktoren wie der steigende Medikamentenkonsum, Luftverschmutzung, Nikotinabusus, Manipulation an Nahrungsmitteln sowie der Kontakt mit bisher unbekannten "exotischen Allergenen" und psychovegetative Faktoren (Streß) sind bei dieser Entwicklung nicht auszuschließen.

    Die Diagnostik von allergischen Erkrankungen beinhaltet:

    • die ausführliche Erhebung der Krankengeschichte
    • die ausführliche Erhebung der Familien- und Medikamentenanamnese
    • die klinische Untersuchung
    • zur weiteren Differenzierung werden je nach Krankheitsbild folgende allergologischen Tests durchgeführt:

      Reibe-Test
      Scratch-Test
      Prick-Test
      Intracutan-Test
      RAST-Untersuchung auf Antigen-Antikörper im Blut (eigenes Labor)
      Epikutan-Test
      Provokationsteste (oral, konjunktival)

    Durch diese Tests kann eine allergologische Erkrankung abgeklärt und können therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

  • Lebensmittelallergie

    Die Nahrungsmittelallergie ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf Substanzen, die es fälschlicherweise für schädlich hält. Die Beschwerden können recht unterschiedlich ausfallen. Sie reichen von der Nesselsucht (Urticaria) mit Hautrötung und Juckreiz über Schnupfen, tränende Augen, Schwellung der Rachenschleimhaut, Asthma, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall bis hin zur Migräne und zum Schwindelgefühl. Reaktionen können sofort beim Verzehr, mitunter aber auch erst nach Stunden oder Tagen auftreten.

    Neben der echten Allergie gibt es auch eine sog. Pseudoallergie auf Nahrungmittelzusatzstoffe, sowie die Kreuzallergie bei Pollenallergikern.

    Und nun beginnt die eigentliche Detektivarbeit:

    • Ausführliche Erhebung der Krankengeschichte
    • Ausführliche Erhebung der Familien- und Medikamentenanamnese
    • Körperliche Untersuchung
    • Führung eines Patiententagebuchs
    • Hauttest auf Lebensmittel
    • Blutuntersuchung (sog. RAST-Test)
  • Hyposensibilisierung

    Ihre Ärztin/ Ihr Arzt hat Ihnen zur Behandlung Ihrer allergischen Erkrankung ein Präparat für die spezifische Immuntherapie verordnet. Ziel dieser Behandlung, die auch Hyposensibilisierung, Desensibilisierung oder Allergieimpfung genannt wird, ist die dauerhafte Besserung Ihrer Beschwerden. Die ärztlichen Fachverbände empfehlen dazu, die Therapie über mindestens drei aufeinanderfolgende Jahre durchzuführen.

    SPEZIFISCHE IMMUNTHERAPIE ( HYPOSENSIBILISIERUNG )

    Die einzige echte Behandlung, die gegen die Ursachen der Erkrankungen gerichtet ist, bietet die spezifische Immuntherapie. Durch diese Therapieform wird eine Abschwächung der Empfindlichkeit gegen die Substanzen erreicht, welche die allergischen Beschwerden verursachen. Die spezifische Immuntherapie wird seit über 100 Jahren erfolgreich angewendet, so dass man auf große Erfahrungswerte zurückblicken kann.

    Bei einer spezifischen Immuntherapie werden die auslösenden Allergene regelmäßig – zunächst in langsam steigender Dosierung – zugeführt. Dadurch wird eine Modulation des Immunsystems eingeleitet. Da durch diese „Gewöhnung“ eine dauerhafte Toleranz des Immunsystems erzeugt werden kann, ist dies die einzige Behandlungsart, mit der die Allergien ursächlich bekämpft werden. Dies wurde auch von der Weltgesundheitsorganisation, der WHO, bestätigt.

    Statisch gesehen tritt eine deutliche Besserung der Beschwerden bei einer Pollenallergie bei ca. 80% und bei einer Hausstaubmilbenallergie bei ca. 70% der Behandelten ein.

  • Venenheilkunde - Phlebologie

    Müde, schwere Beine, Schwellungen besonders abends und bei Hitze, klinisch sichtbare Krampfadern, Stauungsekzeme oder gar ein offenes Bein - alles Symptome, die in letzter Zeit zunehmend beobachtet werden können. Insbesondere Berufe, die aus einer überwiegend stehenden oder sitzenden Tätigkeit bestehen, fördern die Tendenz des Auftretens von Krampfadern und Besenreisern.

    Die Diagnostik von Venenerkrankungen (Krampfadern, Thrombose) beinhaltet folgende Punkte:

    • die ausführliche Erhebung der Krankengeschichte
    • die klinische Untersuchung
    • die Lichtreflektionsrheografie
    • die bidirektionale Ultraschall-Doppler-Untersuchung
    • ggf.die farbcodierte Doppler-Sonografie

    Durch die Untersuchungen kann festgestellt werden, ob ein behandlungsbedürftiges Venenleiden vorliegt und welche weiteren Maßnahmeneingeleitet werden sollten:

    • Operative Therapie (Stripping, Exhairese) von größeren Krampfadern
    • Verödungstherapie von kleineren Krampfadern und Besenreisern
    • Laser-Medizin von oberflächlich gelegenen kleinen Krampfadern und Besenreisern
    • Krampfaderprophylaxe (Gymnastik, Kompressionsstrümpfe)
    • Verhalten bei Schwangerschaft zur Vorbeugung von Krampfadern
    • Lokaltherapie bei Stauungsekzemen oder Ulcus cruris (offenes Bein)
  • Hautkrebs-Vorsorge

    Die Häufigkeit der Entstehung von Hautkrebs hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Als Ursache wird u.a. die UV-Bestrahlung angenommen. Die Zunahme der Sonnenbelastung ist auf unser Freizeitverhalten und auf Umwelteinflüsse zurückzuführen. Auch die Veranlagung scheint für die Entwicklung von Hautkrebs maßgeblich zu sein. Insbesondere sind Patienten mit lichtempfindlicher Haut betroffen.

    Seit dem 1. Juli 2008 hat jeder gesetzlich Versicherte, der 35 Jahre oder älter ist, alle zwei Jahre Anspruch auf eine Hautkrebsvorsorgeuntersuchung beim Arzt. Der Arzt untersucht dabei die ganze Haut vom Scheitel bis zu den Fußsohlen unter Verwendung des Auflichtmikroskopes. Als moderne, darüber hinausgehende Diagnose-Technologie, die allerdings routinemäßig leider nur von den privaten Krankenkassen bezahlt wird, steht heute die sogenannte computergestützte Videodokumentation von Muttermalen zur Verfügung: Die Übersichtsaufnahmen der Haut ermöglichen es, die genaue Lage der einzelnen Pigmentmale in der Fläche festzuhalten. Das einzelne Pigmentmal kann mit einer Vergrößerung bis 50-fach detailgetreu dargestellt und mittels einer speziellen Computersoftware analysiert werden. So ist eine individuelle und genaue Risikobewertung eines jeden einzelnen Pigmentmals möglich. Bei späteren Kontrolluntersuchungen werden die Bilder jeweils neben die aktuellen Aufnahmen gestellt, so dass Veränderungen unmittelbar kenntlich gemacht werden. 

  • Allgemeine Dermatologie

    Die allgemeine Dermatologie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Haut, der Haare und der Nägel, sowie der angrenzenden Schleimhäute.

    Umweltfaktoren, bestimmte Berufszweige (z.B. Feucht- und Schmutzarbeiten), Hobbys (z.B. Schwimmen, Sauna, Töpfern oder Haustiere), Ernährungsfaktoren, Fehlverhalten im Bereich der Körperpflege und Hygiene (z.B. zu viel bzw. zu wenig Duschen oder Händewaschen, falsche Mani- und Pediküre) und nicht zuletzt die genetische Veranlagung können die Haut, die Schleimhäute, die Haare und die Nägel belasten und anderen Erkrankungen, wie z.B. Allergien, Viruswarzen und Pilzerkrankungen, den Weg bahnen.

    Unsere Aufgabe als Hautärzte und Allergologen sehen wir primär in einer klaren Diagnosestellung, in der effektiven Behandlung der akuten Symptome und - insbesondere - in einer Verhinderung des zukünftigen Auftretens derartiger Symptome durch Aufklärung über die zugrundeliegenden Ursachen!

  • Berufsdermatologie

    Beruflich verursachte Ekzeme treten häufig bei sog. Feucht- oder Schmutzarbeiten auf, wie z.B. bei Friseuren, Krankenschwestern, Kfz-Mechanikern, Maurern etc.. Häufig findet sich gleichzeitig eine genetische Veranlagung zur Ekzembildung, sowie ein Fehlverhalten hinsichtlich der Körperpflege (Schmuck wird beim Händewaschen nicht abgenommen, kein wdh. Rückfetten der Hände mit Hautcremes etc.). Oft steht vor der eigentlichen Berufskrankheit eine anlagebedingte Erkrankung (z.B. Neurodermitis, Schuppenflechte) oder ein sog. Abnutzungsekzem, ausgelöst durch wiederholte unterschwellige Reize.

    Im Rahmen des sog. Hautarztverfahrens kann die Ursache der Hauterkrankung abgeklärt und ihre Folgen wirksam behandelt werden. Die einzelnen Vorgehensweisen finden Sie unter der Rubrik Allergologie. Für die Behandlung insbesondere des chronischen Handekzems steht neuerdings eine hochwirksame Tablettenbehandlung zur Verfügung (Alitretinoin), mit der auch jahrelang bestehende, therapieresistente Formen des Handekzems zur Abheilung gebracht werden können.

    Besteht bei Ihnen oder Ihren Kindern eine der folgenden Erkrankungen

    • Neurodermitis
    • Handekzeme
    • Schuppenflechte
    • Allergien
    • oder lediglich nur sehr trockene Haut (sog. Ichthyosis)

    sollte eine Abklärung der Eignung für einen bestimmten Beruf noch vor Berufsaufnahme erfolgen. 

  • Geschlechtskrankheiten

    Geschlechtskrankheiten und sexuell übertragbare Erkrankungen ("sexually transmitted diseases" =STD) spielen heute wieder eine zunehmende Rolle in der Hautarztpraxis. Die Berufsbezeichnung "Facharzt für Dermatologie und Venerologie" unterstreicht diese wesentliche Aufgabe des Hautarztes. Nicht selten wird die "Venerologie" als Lehre von den Venenerkrankungen (Krampfadern) fehlinterpretiert; jedoch ist hiermit die Diagnostik und Behandlung von Geschlechtskrankheiten gemeint.

    Die Phlebologie wiederum - ebenfalls ein Tätigkeitsschwerpunkt meiner Praxis - widmet sich Diagnose und Therapie von Krampfadern und Besenreisern!

    Ziel des Hautarztes bei der Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten ist es, durch eine entsprechende Diagnostik und Therapie eine Abheilung des Befundes ohne Spätschäden zu erreichen. Aufklärung bezüglich der verschiedenen Krankheitsbilder soll einer weiteren Ausbreitung entgegenwirken und vor Neuansteckung schützen.

    Dieses gilt natürlich insbesondere im Zusammenhang mit der HIV-Infektion!

  • Handsprechstunde

    Mit den Händen werden tagein tagaus vielfältige Aufgaben unter häufig extremen, hautbelastenden Einflüssen ausgeführt. Kommt die Haut immer wieder mit hautreizenden oder allergieauslösenden Substanzen in Berührung, trocknet die Haut aus, die körpereigene Haut-Barriere wird zunehmend zerstört und kann ihre wichtigen natürlichen Schutzfunktionen nicht mehr wahrnehmen.

    Aus geschädigter, unbehandelter Haut entwickelt sich häufig ein chronisches Handekzem. Allein in Deutschland leiden bis zu 10% der Menschen an einem Handekzem. In vielen Fällen besteht ein beruflicher Zusammenhang. Durch eine frühzeitige hautärztliche Abklärung können in den meisten Fällen spätere Komplikationen wie Chronifizierung, allergische Kontaktsensibilisierung auch auf Berufsstoffe oder gar eine drohende Arbeitsunfähigkeit vermieden werden.

    Um Betroffenen eine bessere, schnellere und vor allem individuelle Hilfe anbieten zu können, bietet Ihnen die Praxis Dr. Schaart ab sofort eine Spezial- und Akutsprechstunde für Patienten mit Hautproblemen an Händen und Füßen an, die einen beruflichen Zusammenhang vermuten lassen.

    Im Rahmen dieser Sprechstunde erwartet den Betroffenen ein umfassendes Leistungsspektrum, angefangen von der ausführlichen Erfassung der individuellen Vorgeschichte, über die Diagnostik zur Identifizierung der auslösenden Faktoren, einer stadiengerechten Therapie und Einleitung geeigneter Pflege- und Präventionsmaßnahmen bis hin zu individuellen Hautschutzseminaren.

  • Verstärktes Schwitzen

    Schwitzen ist eine normale Funktion des Körpers zur Steuerung des Wärmehaushaltes. Der Mensch besitzt etwa 2 Millionen Schweißdrüsen, die an den Handflächen, Fußsohlen und in der Achselhöhle die höchste Dichte aufweisen. Die so genannten ekkrinen Schweißdrüsen, die in der untersten Schicht der Lederhaut und knapp darunter liegen, sind die einzigen Strukturen der Haut, die über das symphatische Nervensystem mit Acetylcholin als Neurotransmitter durch Nervenimpulse gesteuert werden. Neurotransmitter sind Stoffe, die die übertragung von Nervenimpulsen auf die Zielorgane vermitteln.

    Die so genannte idiopathische (d.h. ohne nachweisbare Ursache) Hyperhidrose tritt am häufigsten lokalisiert an Handflächen, Fußsohlen und/oder Achselhöhle auf und beginnt nicht selten schon im Kindes- und Jugendalter mit familiärer Häufung. Schon in Ruhe, insbesondere aber bei Stress jeglicher Art wird bei den Betroffenen das sympathische Nervensystem aktiviert mit nachfolgendem vermehrtem Schwitzen. Dies führt bei dem betroffenen Patienten zu erheblichen psychosozialen Problemen bis hin zur sozialen Isolation und arbeitsmedizinischer Behinderung. In den betroffenen Körperregionen sind die Patienten anfällig für Infektionen der Haut durch Bakterien, Pilze und Viren.

    Die bisher etablierten Behandlungsformen sind die medikamentöse Behandlung mit so genannten Anticholinergika, die lokale Applikation von Aluminiumchlorid und die Leitungswasser-Iontophorese an den Händen und Füßen. 

  • Lichttherapie (PUVA, SUP)

    Es ist bekannt, daß das Sonnenlicht bei bestimmten Hauterkrankungen einen positiven, heilenden Effekt hat. Dadurch können verschiedene Medikamente eingespart bzw. das Hautbild stabilisiert werden.

    Die UV-Bestrahlung eignet sich für folgende Krankheitsbilder:

    • Akne
    • Altersjuckreiz
    • Hand- und Fußekzeme
    • Ichthyosis (Fischschuppen-Krankheit)
    • Neurodermitis
    • Lichtallergie (light-hardening)
    • Schuppenflechte (Psoriasis)
    • Seborrhoisches Kopfhautekzem
    • Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)
    • und andere Erkrankungen (z.B. Mycosis fungoides, Parapsoriasis)

    In der Praxis werden folgende Bestrahlungen durchgeführt:

    • UVA-Ganzkörper-Bestrahlung
    • SUP-Ganzkörper-Bestrahlung
    • UVA-Hand- und Fußbestrahlung
    • UVA-Kopfhautbestrahlung
  • Diagnostik von Haarausfall

    Im Rahmen der Haarsprechstunde werden die möglichen Ursachen und therapeutischen Möglichkeiten des Haarausfalls (u.a. anlagebedingter Haarausfall, kreisrunder Haarausfall) besprochen.

    DIAGNOSTISCHE MASSNAHME

    Folgende diagnostischen Maßnahmen bestimmen das Vorgehen beim Haarausfall:

    • die Erhebung der Krankengeschichte
    • die Erhebung der Familien- und Medikamentenanamnese
    • die klinische Untersuchung mit Zupftest und Auflichtmikroskopie
    • die Durchführung einer Haarwurzeluntersuchung (Trichogramm)
    • in letzter Zeit zunehmend abgelöst durch die TrichoScan-Technologie (computergestütztes Fototrichogramm)
    • die Blutuntersuchung auf Hormone, Spurenelemente und Schilddrüsenfunktionsstörungen; bei entsprechendem Verdacht wird diese Untersuchung erweitert
    • Diagnostik und Therapie von zusätzlich bestehenden Erkrankungen der Kopfhaut, wie z.B. Schuppenflechte, seborrhoischem Kopfhautekzem, Bindegewebserkrankungen (sog. Kollagenosen),Knötchenflechte (sog. Lichen ruber) etc.

    In einigen Fällen ist eine weitere Abklärung erforderlich:

    • durch eine biochemische Haar-Mineralstoffanalyse
    • durch eine Probeentnahme aus der Kopfhaut mit anschließender feingeweblicher Untersuchung
  • Spezielle Haartherapie

    DIE HAARTHERAPIE NACH DR. SCHAART

    Dr. Schaart arbeitet seit über 20 Jahren klinisch und wissenschaftlich auf dem Gebiet der Haarerkrankungen. Aus der internationalen Forschungstätigkeit und langjährigen Erfahrungen mit betroffenen Patienten resultieren die Erkenntnisse, die zu der Entwicklung von Haartherapeutika geführt haben.

    Die „Haartherapie nach Dr. Schaart“ basiert auf einem stufenweisen Behandlungskonzept, das je nach Bedarf und jeweiliger Situation des Haares Schritt um Schritt intensiviert wird und nahezu alle Aspekte von Haarausfall, nicht wachsenden Haaren sowie Haarstrukturschäden der Frau und des Mannes berücksichtigt.

    KOMPETENZTEAM HAARE

    Mit spezialisiertem Fachwissen, langjähriger klinischer Erfahrung und der notwendigen menschlichen Zuwendung bieten wir Patienten mit Problemen rund um Haar und Kopfhaut hochspezialisierte fachärztliche Leistungen an, die in dieser Form dem Standard einer Universitäts-Haarsprechstunde entsprechen dürften!

    HAARE UND PSYCHE

    Die Kenntnisse über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Haarausfall in der Bevölkerung sind gering. So kommt es leider auch heute nicht selten vor, dass Patienten von Friseur zu Wunderheiler, von Heilpraktiker zu Arzt ziehen und Hilfestellung für ihre Haarprobleme erbitten, ohne letztendlich klare Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.

  • Tropische Immuntherapie

    TOPISCHE IMMUNTHERAPIE MIT DIPHENYLCYPRONE (DPC) BEI KREISRUNDEM HAARAUSFALL (ALOPECIA AREATA)

    Die Alopecia areata ist eine besondere Form des Haarausfalls, die mit einer oder mehreren kreisrunden Kahlstellen einhergeht und in seltenen Fällen bis zum totalen Verlust der Kopfhaare (Alopecia totalis) oder auch der gesamten Körperbehaarung (Alopecia universalis) führen kann.

    Bei der topischen Immuntherapie handelt es sich um die gezielte Kontaktsensibilisierung der Kopfhaut mit Diphenylcyprone (DPC) oder Quadratsäure-Dibutylester (SQADBE), die in Deutschland vor über 30 Jahren von dem damaligen geschäftsführenden Direktor der Universitätshautklinik in Marburg eingeführt wurde. Diese Behandlungsmethode ist wissenschaftlich anerkannt und gilt heute als die erfolgreichste Therapieform der Alopecia areata, deren Ursachen bis heute nicht endgültig geklärt sind. Sie wird einmal wöchentlich in der Praxis durch geschultes Personal ausgeführt und bewirkt in der Regel lediglich eine leichte Rötung und Schuppung der therapierten Areale, so dass die betroffenen Patienten unter der Behandlung weiterhin ihrer gewohnten Tätigkeit nachgehen können. Dr. Schaart, als Haarspezialist, hat umfangreiche Erfahrungen mit dieser besonderen Form der Haartherapie seit 1987, die nur in wenigen spezialisierten Zentren in Deutschland angeboten wird.

    Die Heilungsquote dieser Therapieform liegt bei ca. 40-50% und ist damit allen anderen Behandlungsformen der Alopecia areata deutlich überlegen. 

  • Mesotherapie der Haare

    Das Ziel der Mesotherapie ist ein rascher und wirksamer Stopp des weiteren Haarausfalles sowie eine deutliche Stimulation des Haarneuwachstums.

    Unter Kühlung der Kopfhaut werden mit mikrofeinen Nadeln hochwirksamen Wachstumsfaktoren in die Kopfhaut eingespritzt. Dadurch erreichen die Substanzen die Haarwurzeln schneller und effektiver als bei jeder anderen Behandlung!

    Die Behandlung wird, je nach klinischen Befund, ein- bis zweimal die Woche durchgeführt und über einen Zeitraum von 4-6 Wochen fortgesetzt.

    Die privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten der Therapie in aller Regel; nicht jedoch die gesetzlichen Kassen. Es fallen ca. 150,-€ je Sitzung an.

  • Laser gegen Haarausfall

    Hochmoderne Laser werden heute von spezialisierten Fachärzten gegen eine Vielzahl von Haut- oder Kopfhautproblemen eingesetzt, so zur narbenfreien Entfernung von Hautpigmenten wie Altersflecken oder Tätowierungen, von überschießender Narbenbildung (Keloiden), von störenden Muttermalen oder Warzen, von erweiterten Blutgefäßen im Gesicht (Couperose) oder an den Beinen (Besenreisern), von faltiger Haut im Gesicht oder Dekolletee und zur dauerhaften Haarentfernung im Gesicht (Damenbart) oder an anderen Körperstellen (Achsel- und Intimbehaarung, Brust- oder Beinbehaarung). Neuerdings stehen mit dem Low-Level Diodenlaser und dem Fractional-Laser 2 Lasersysteme zur Verfügung, mit denen nicht nur bestehender Haarausfall deutlich verbessert sondern darüber hinaus bei Vorliegen bestimmter Haarprobleme sogar deutlich sichtbares Neuwachstum von Haaren angeregt werden kann! Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz von Lasersystemen gegen Haarausfall ist eine vorherige, klare Diagnosestellung durch einen auf Haarprobleme spezialisierten Facharzt.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
https://docschaart.de


Ihre Vorteile

Vorteile für Patienten bei der Bandscheibenbehandlung in Gensingen

Unsere Patienten profitieren von unserer hochspezialisierten Expertise in der operativen Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen – egal ob bei einem Bandscheibenvorfall, einer Osteochondrose, einer Spinalkanalstenose oder einem Facettensyndrom. Denn eine große Anzahl an Behandlungen der Bandscheibe im Jahr steht für unsere Erfahrung – so können Sie sicher sein, in den guten Händen versierter Experten zu sein. Zusätzlich erwartet Sie keine klinisch-anonyme Atmosphäre, sondern ein engagiertes Team, das Sie persönlich und vertrauensvoll von der Diagnose bis über die Operation hinaus begleitet.

Ihre Vorteile:

  • Eine Überweisung durch Ihren Haus- oder Facharzt ist nicht nötig
  • Schnelle Termine: Sie erhalten einen sofortigen Termin – in der Regel spätestens 1 Tag nach Kontaktaufnahme, in dringlichen Fällen noch am gleichen Tag
  • Sorgfältige Untersuchung und exakte Auswertung: Mittels einer vollständigen neuroradiologischen Untersuchung erhalten Sie Gewissheit noch am Tag der Vorstellung
  • Veranlassung weiterer Untersuchungen – für exakte Untersuchungsergebnisse
  • Umfassende und offene Information zu Behandlungsmöglichkeiten/Therapieempfehlungen
  • Umfassende Information Ihres Hausarztes und/oder überweisenden Facharztes
  • Schneller OP-Termin
  • Kurze Klinikaufenthalte: Im Falle einer Operation sind Sie schon am darauffolgenden Wochenende wieder Zuhause, denn in der Bandscheibenklinik finden OPs stets von Montag bis Mittwoch statt

Weitere Informationen

Weiterempfehlung76%
Profilaufrufe1.666
Letzte Aktualisierung23.09.2020