Sortieren nach
Relevanz
Relevanz
Entfernung
Note
Anzahl Bewertungen
Sortieren nach
Relevanz
Relevanz
Entfernung
Note
Anzahl Bewertungen

Ärzte für Besenreiserin Hamburg und Umgebung(16 Treffer)

Der Umkreis wurde auf 50 km erweitert.
  1. Dr. med. Walter Trettel

    Dr. Trettel

    Mönckebergstr. 5
    20095 Hamburg
    Note
    1,1
    Dr. med. Walter Trettel

    Dr. Trettel

    Mönckebergstr. 5
    20095 Hamburg
    Note
    1,1
    Anzeige
  2. Note
    1,6
    11
    Bewertungen
    20,9 km
    73.6% Relevanz für "Besenreiser"
    bietet alternat. Heilmethoden
  3. Dr. med. Susanne Steinkraus
    Ärztin, Hautärztin (Dermatologin)
    Jungfrauenthal 13
    20149 Hamburg
    Profil ansehen
    Note
    1,1
    224
    Bewertungen
    16,2 km
    73.4% Relevanz für "Besenreiser"
    freundlicher Umgang mit Kindern
    kurzfristige Termine
    telefonisch gut erreichbar
  4. Anzeige
    Arzt, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurg
    Ilmenaugarten 137 b
    21337 Lüneburg
    Profil ansehen
    Note
    1,5
    59
    Bewertungen
    31,4 km
    69.7% Relevanz für "Besenreiser"
    kurze Wartezeit in Praxis
  5. Anzeige
Nach oben

Sie möchten Ihre Besenreiser in Hamburg entfernen lassen?

  • Sogenannte Besenreiser sind blau-rote Blutgefäße, die sich an den Beinen abzeichnen. Dabei handelt es sich nicht um eine Alterserscheinung, denn die auffälligen Adern sind schon bei 60 % der 20- bis 29-jährigen Frauen zu sehen. Aber in den wenigsten Fällen sind Besenreiser ein Grund zur Besorgnis.
  • Nur bei sehr wenigen Betroffenen steckt ein ernstes Venenleiden hinter den roten Äderchen. Wer sich dennoch nicht mit den Besenreisern abfinden möchte, hat zwei Behandlungsmöglichkeiten zur Auswahl. Mittels Arzneien und Lasertherapien ist eine Verödung der Venen möglich, um das Erscheinungsbild der Beine zu verbessern. Wenden Sie sich für diese Behandlung am besten nur an speziell ausgebildete Ärzte, da die Besenreiser sonst wiederkommen können. Bei der Behandlung durch Venenexperten verschwinden die unliebsamen Äderchen in 86 Prozent der Fälle dauerhaft.