Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber und Lexika

Retterspitz-Wickel


Wissenswertes


Wirkungen

Retterspitz wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und gilt als Radikalfänger. Der Retterspitz-Wickel wirkt auch beruhigend, so daß man ideal mit ihm einschlafen kann.


Anwendungsgebiete

Der Retterspitz-Wickel wird traditionell verwendet bei Verletzungen, Prellungen, Schwellungen, rheumatischen Beschwerden und Hautproblemen. 


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen:

  • Innentuch (bevorzugt aus Leinen)
  • Retterspitz äußerlich
  • Außentuch (bevorzugt aus Molton)
  • zweites Außentuch (bevorzugt aus Molton)

Idealerweise wird der Retterspitz-Wickel vor dem Schlafengehen angelegt.

Tränken Sie das Innentuch mit Retterspitz-Lösung (pur oder 1:1 verdünnt, bei besonders empfindlicher Haut auch bis 1:7 verdünnt). Die Temperatur der Retterspitz-Lösung sollte 14 bis 18 °C betragen (ggf. durch kurzes Lagern im Kühlschrank auf diese Temperatur bringen).

Wringen Sie das getränkte Innentuch aus, schlagen Sie es so ein, daß es doppelt liegt und legen Sie es faltenfrei (!) auf die zu behandelnde Stelle. Wickeln Sie dann das Außentuch darüber (es sollte das Innentuch überall um ca. 1 cm überlappen) und fixieren Sie es gut. Wenn der Betroffene nicht gleich ins Bett geht, umwickeln Sie den Wickel mit einem zusätzlichen warmen Außentuch.

Der Wickel wird erst abgenommen, wenn er trocken ist (dauert ca. 2 Stunden).


Wichtiger Hinweis:

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Beachten Sie des weiteren bitte die Hinweise in der Retterspitz-Packungsbeilage.


© Copyright 2017. Redaktionsteam Dr. Martens.
Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon