Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber und Lexika

Tee, grüner


Wissenswertes


Wirkungen

Die im grünen Tee enthaltenen Polyphenole und Bio-Flavonoide haben eine antibakterielle Wirkung und fangen zellzerstörende freie Radikale ein, was zu einer Verlangsamung des Alterungsprozesses führt.

Darüber hinaus härtet grüner Tee den Zahnschmelz und schützt dadurch vor Karies. Die enthaltenen Theaflavin- und Flavanolgallate hemmen zusätzlich die Entstehung von Zahnbelag.

Grüner Tee hemmt des weiteren die Tumorentstehung und hat präventive Effekte bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine positive Wirkung auf Störungen der Leberfunktion.

 


Anwendungsgebiete

Durchfall (hier ist grüner Tee sogar wirksamer als schwarzer Tee), nervöse Magenbeschwerden, Vorbeugung von Magen- und Darm-Tumoren, Härtung des Zahnschmelzes.


Zubereitung und Anwendung

Sie brauchen:

  • je nach Teeart und Geschmack 1-2 gehäufte Tee- oder Esslöffel grünen Tee
  • 1 Liter Wasser von 70-90 °C

Übergießen Sie den grünen Tee mit dem heißen Wasser. Lassen Sie den Tee 2 bis 4 (bei Durchfall 10) Minuten zugedeckt ziehen und seihen Sie den Satz ab. Man trinkt gegen Durchfall rund 5 Tassen (alle 2-3 Stunden eine) über den Tag verteilt, ggf. ein wenig gesüßt.

In China wird grüner Tee folgendermaßen zubereitet:

Den ersten Aufguss lässt man nur wenige Sekunden ziehen und schüttet die Flüssigkeit weg. Anschließend wird frisches heißes Wasser aufgegossen und ziehen gelassen. Diese Zubereitungsart mildert das Aroma, die Wirkstoffe bleiben trotzdem erhalten.


Wichtiger Hinweis:

Auch Hausmittel können Nebenwirkungen haben und sind nicht generell für jeden geeignet. Sprechen Sie deshalb vor der Anwendung mit Ihrem Arzt oder Apotheker.


© Copyright 2018. Redaktionsteam Dr. Martens.
Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon