Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbar
Nur online buchbar
Gold-Kunde
Dres. Joachim Hoffmann, Christin Drothen und Claus Wächter

Dres. Joachim Hoffmann, Christin Drothen und Claus Wächter

Gemeinschaftspraxis

03641/6376710

Dres. Joachim Hoffmann, Christin Drothen und Claus Wächter

Gemeinschaftspraxis

Öffnungszeiten

Mo
08:00 – 12:00
13:30 – 18:00
Di
08:00 – 12:00
14:00 – 18:00
Mi
08:00 – 12:00
Do
08:00 – 12:00
14:00 – 18:00
Fr
08:00 – 12:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Käthe-Kollwitz-Str. 1907743 Jena

Leistungen

Professionelle Zahnreinigung
Aufbaufüllungen
Komposite
Wurzelkanalbehandlung
Fortbildungen für Zahnärzte
Mikrochirurgie
Veneers
Inlays
Bleaching
Strahlenarmes Röntgen
Implantologie

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

 

herzlich willkommen auf dem jameda-Profil unserer Zahnarztpraxis Implantarium in Jena. Neben der Fortbildung von Zahnärzten zu allen Themen der Implantologie und augmentativen Chirurgie, haben wir uns u.a. auf die Implantologie, die regenerative Zahnheilkunde und zahnärztliche Mikrochirurgie spezialisiert. Unsere Praxisräume finden Sie in der Käthe-Kollwitz-Straße 19 in Jena, wir freuen uns über Ihren Anruf!

Ihr Implantarium Praxisteam

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
implantarium


Unsere Schwerpunkte

Gesunde Zähne, möglichst ein Leben lang - das wünschen sich die meisten Patienten. Wir unterstützen Sie gerne dabei, dieses Ziel zu erreichen. In unserer Jenaer Zahnarztpraxis behandeln wir vor allem Zahnfleischentzündungen, Karies und Zahnwurzelerkrankungen, widmen uns natürlich aber auch vielen weiteren zahnmedizinischen Problemstellungen. Wir freuen uns, wenn unsere Patienten nach der Behandlung wieder lächeln können und ihre Mundgesundheit wiederhergestellt ist. Erfahren Sie mehr über unsere Schwerpunkte:

  • Implantologie

  • Ästhetische prothetische Behandlung

  • Minimalinvasive Behandlung

  • Parodontitis

  • Prophylaxe

  • Implantologie

    Implantate sind die optimale Lösung bei Zahnverlust. Das belegen wissenschaftliche Forschungen und praktische Erfahrungen von Ärzten und Patienten. Eine Orientierung in den Medien ist für Patienten dennoch schwierig. Wettbewerb führt auch in der Medizin zunehmend zu unseriösen Informationen und baut unrealistische Erwartungen auf. Wir haben Ihnen einige links zu vertrauenswürdigen Informationsquellen zusammengestellt.

    Jedoch ersetzen auch diese ein ausführliches Gespräch mit dem Implantologen nicht, das medizinische Voraussetzungen und die jeweilige anatomische Situation berücksichtigt. Eine erste Patientenberatung zu individuellen Möglichkeiten einer implantologischen Behandlung übernehmen wir kostenfrei. Benötigt wird dafür meist nur ein aktuelles Röntgenbild. Wir informieren Sie über Behandlungsmöglichkeiten in Ihrem Fall und grob geschätzte Behandlungskosten.

    Eine erste Beratung zu individuellen Möglichkeiten einer implantologischen Behandlung bieten wir Ihnen kostenfrei. Benötigt wird dafür meist nur ein aktuelles Röntgenbild. Wir informieren Sie dabei über Behandlungsmöglichkeiten in Ihrem Fall und grob geschätzte Behandlungskosten.

  • Ästhetische prothetische Behandlung

  • Minimalinvasive Behandlung

    Sie werden in unserer Praxis keine Behandlung ohne Lupenbrille erleben …

    Minimalinvasive und mikrochirurgische Techniken haben längst Eingang in die Zahnmedizin gefunden. Der Einsatz optischer Sehhilfen (Operationsmikroskop und Lupenbrillen) und die Verwendung von Mikroinstrumenten garantieren größtmögliche Sicherheit bei maximaler Schonung körpereigener Gewebe.

    Durch mikrochirurgische Verfahren werden die Schnitte kleiner und genauer. Gewebe können exakter beurteilt und behandelt werden. Die Heilung der Wunden erfolgt unkomplizierter und schmerzärmer.

    Auch bei der Füllungstherapie und der prothetischen Behandlung führt der routinemässige Einsatz von optischen Vergrößerungshilfen zur sicheren Visualisierung der pathologischen Prozesse, der Präparationsgrenzen sowie der besseren Beurteilung des Randschlusses. Kariesschäden können mittels grazilster Instrumente gezielt entfernt und damit die Defektgrößen gering gehalten werden.

  • Parodontitis

    Systematische Parodontitis-Behandlung

    Fast alle Menschen leiden gelegentlich unter Zahnfleischentzündungen und über 80% der Bevölkerung entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Parodontitis. Blutendes Zahnfleisch ist meist der erste und meistens auch der einzige für den Patienten wahrnehmbare Hinweis, dass das Parodont, das Gewebe, das den Zahn im Kieferknochen verankert, krank ist. Beschwerden treten oft erst dann auf, wenn es für den entsprechenden Zahn zu spät ist. Bei Erwachsenen gehen heute durch Parodontitis mehr Zähne verloren als durch Karies. Um den Zahnverlust durch entzündlichen Abbau des Zahnhalteapparates zu vermeiden, werden systematische Parodontitisbehandlungen durchgeführt.

    Nach der Diagnose der Erkrankung und der Vorbehandlung durch unsere Fachschwester erfolgt die eigentliche Behandlung durch Säubern und Glätten der Zahnwurzeln und Entfernung der Ablagerungen und des Entzündungsgewebes in den Zahntaschen. Dies geschieht schmerzfrei unter örtlicher Betäubung und schonend, ohne große Schnittwunden zu setzen.

    Parodontitisnachbehandlungen mit regelmäßigen Zahnreinigungen und Kontrollen der Zahnfleischtaschen sollten mehrmals jährlich erfolgen.

  • Prophylaxe

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
implantarium


Unser gesamtes Leistungsspektrum

Regelmäßige Kontrollen sind wichtig für die Gesunderhaltung der Zähne. Auch Implantatträger profitieren von Routinechecks. Neben einem breiten Spektrum an zahnärztlichen Behandlungen wie strahlenarmes Röntgen, Wurzelkanalbehandlung und zahnfarbene Füllungen ist die zahnmedizinische Prophylaxe ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts unserer Jenaer Praxis. Hier können Sie sich über die Details unseres Leistungsspektrums informieren, damit Sie wissen, was Sie erwartet:

  • Hochwertiger Zahnersatz

  • Zahntechnik

  • Veneers

  • Bleaching

  • Minimalinvasive Behandlung

  • Parodontitis

  • Prophylaxe

  • Professionelle Zahnreinigung

  • Komposite – Zahnfarbene Kompositfüllungsmaterialien

  • Inlays, Teilkronen und Kronen

  • Aufbaufüllungen

  • Metallinlays (Einlagefüllungen)

  • Keramikinlays

  • Amalgam

  • Strahlungsarmes Röntgen

  • Wurzelkanalbehandlung

  • Hochwertiger Zahnersatz

  • Zahntechnik

    Nach der Ausbildung zur Goldschmiedin in Pforzheim und Gastsemestern an der Escola Massana, Zentrum für Kunst & Design, Barcelona ist Rita Ober in die Dentaltechnik zurückgekehrt.

    Kein Wunder, dass sie 2000 die Meisterprüfung in München als Jahresbeste abschloss und ein Jahr später den Klaus-Kanter-Preis in Silber für die bundes – weit zweitbeste praktische Meisterarbeit verliehen bekam.

    Mit ausgeprägtem Sinn für Ästhetik berät Rita Ober und erstellt die individuellen Keramikverblendungen kunstfertig und mit Akribie direkt in unser Praxis.

    Durch die enge fachliche und räumliche Zusammenarbeit ist es uns nun noch besser möglich, Ihre ästhetischen Wünsche und Vorstellungen umzusetzen und Sie mit hochwertigem und langlebigem Zahnersatz zu behandeln.

    Leistungen:
    – Anfertigung der keramischen Versorgungen
    – individuelle Zahnfarbenbestimmung
    – Beratung zur ästhetischen Gestaltung der Versorgung
    – vollkeramische Kronen
    – Keramikverblendungen
    – Presskeramik
    – individuell geschichtete Veneers

  • Veneers

    Viele unserer Patienten wünschen sich ein strahlendes Lächeln.

    Dieses kann getrübt sein durch schief stehende oder mit großen Füllungen versorgte Schneidezähne. Für eine Kronenversorgung müsste in vielen Fällen unnötig die gesunde Zahnsubstanz beschliffen werden. Hier gibt es die Möglichkeit, Veneers anzufertigen. Das sind hauchdünne Keramikschalen, die fest auf die nur minimal abgetragene Vorderfläche des Zahnes aufgeklebt werden.

    Die Veneers werden individuell von unserer Zahntechnikermeisterin angefertigt. Fehlstellungen der Zähne können damit ohne kieferorthopädische Behandlung ausgeglichen und kleine Lücken geschlossen werden. Unschöne Verfärbungen verschwinden hinter der Keramikschicht, die dank ihrer natürlichen Lichtdurchlässigkeit eine intakte und ästhetische Zahnoberfläche täuschen echt imitiert.

    Durch das Auftragen von zahnfarbenem Füllungskunststoff direkt im Mund kann das mögliche Therapieergebnis im Vorfeld der Behandlung simuliert werden.

  • Bleaching

    Jeder Mensch hat eine individuelle, ererbte Zahnfarbe.

    Jeder Mensch hat eine individuelle, ererbte Zahnfarbe. Bei den wenigsten ist es das strahlende Weiß, dass viele von der Kinoleinwand kennen.

    Durch äußere Einflüsse wie den Genuss von Kaffee, Tee, Rotwein oder Rauchen können die Zähne sich aber langsam immer dunkler verfärben. Auch durch Wurzelbehandlungen oder silberhaltige Füllungsmaterialien wie Amalgam kann sich die Zahnsubstanz verdunkeln.

    Oft hellt sich schon durch die Entfernung äußerer Beläge bei einer professionellen Zahnreinigung die Zahnfarbe um einige Nuancen auf. Wem das nicht ausreicht, der hat die Möglichkeit, die Zahnsubstanz zu bleichen (engl. Bleaching).

    Dabei werden nicht nur aufgelagerte Farbstoffe entfernt, sondern die Zahnsubstanz selbst wird durch chemische Bleichvorgänge aufgehellt.

    Der Bleichvorgang ist für die Zähne gefahrlos. Es kann aber zu einer vorübergehend gesteigerten Empfindlichkeit beim Essen und Trinken kommen, die nach wenigen Tagen wieder abklingt.

    Für Bleaching nicht geeignet sind Zähne mit entzündetem Zahnfleisch, Parodontitis oder freiliegenden Zahnhälsen. Verfärbte Füllungen oder zu dunkle Kronen können nicht aufgehellt, sondern müssen komplett ausgetauscht werden.

  • Minimalinvasive Behandlung

  • Parodontitis

    Fast alle Menschen leiden gelegentlich unter Zahnfleischentzündungen und über 80% der Bevölkerung entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Parodontitis. Blutendes Zahnfleisch ist meist der erste und meistens auch der einzige für den Patienten wahrnehmbare Hinweis, dass das Parodont, das Gewebe, das den Zahn im Kieferknochen verankert, krank ist. Beschwerden treten oft erst dann auf, wenn es für den entsprechenden Zahn zu spät ist. Bei Erwachsenen gehen heute durch Parodontitis mehr Zähne verloren als durch Karies. Um den Zahnverlust durch entzündlichen Abbau des Zahnhalteapparates zu vermeiden, werden systematische Parodontitisbehandlungen durchgeführt.

    Nach der Diagnose der Erkrankung und der Vorbehandlung durch unsere Fachschwester erfolgt die eigentliche Behandlung durch Säubern und Glätten der Zahnwurzeln und Entfernung der Ablagerungen und des Entzündungsgewebes in den Zahntaschen. Dies geschieht schmerzfrei unter örtlicher Betäubung und schonend, ohne große Schnittwunden zu setzen.

    Parodontitisnachbehandlungen mit regelmäßigen Zahnreinigungen und Kontrollen der Zahnfleischtaschen sollten mehrmals jährlich erfolgen.

  • Prophylaxe

  • Professionelle Zahnreinigung

  • Komposite – Zahnfarbene Kompositfüllungsmaterialien

    Komposite sind zahnfarbene Füllungen, die im Mund ausgehärtet werden. Chemisch handelt es sich um Glaspartikel (Silikate), die mit organischen Bestandteilen verbunden sind. Die Verarbeitung ist im Gegensatz zu Amalgamfüllungen erheblich aufwendiger. Die Haltbarkeit variiert und ist von den verwendeten Materialien und Füllungstechniken abhängig. Sie liegt zwischen drei und zehn Jahren. Wir bieten Ihnen für verschiedene Einsatzbereiche unterschiedliche Kompositmaterialien an.

  • Inlays, Teilkronen und Kronen

    Wie Inlays werden Teilkronen und Kronen aus Gold oder Nichtedelmetalllegierungen gegossen oder ganz aus Keramik hergestellt. Teilkronen werden angefertigt, wenn erhebliche Teile des Zahnes kariös, zerstört und schlecht mineralisiert sind. Kronen werden benötigt, wenn Zähne von allen Seiten kariös geschädigt sind oder Halteelemente für Brücken benötigt werden. Sie stellen die haltbarsten und biologisch akzeptiertesten Rekonstruktionen für kariöse und demineralisierte Zähne dar. Bei exakter Anfertigung und guter Zahnpflege erreicht ihre Haltbarkeit mehr als 10, sogar 20 Jahre.

  • Aufbaufüllungen

    Aufbaufüllungen sind die Fundamente unter Inlays, Teilkronen und Kronen. Sie werden mit metallfreien Füllungsmaterialien auf Glasionomerzementbasis oder mit Kompositen gelegt. Immer, wenn eine ganz besondere Stabilisierung des Zahnes notwendig und gewünscht ist, empfiehlt sich die Anfertigung von Aufbaufüllungen mit hochwertigen Kompositmaterialien.

  • Metallinlays (Einlagefüllungen)

    Einlagefüllungen aus Gold oder Nichtedelmetalllegierungen werden nach einem Abdruck im zahntechnischen Labor aus Metallen gegossen. Beide Materialien lassen sich heute mit hoher Präzision verarbeiten und liefern sehr sichere und haltbare Versorgungen für Zähne, die nur durch Füllungen behandelt werden müssen. Die mittlere Haltbarkeit liegt zwischen 15 und 20 Jahren.

  • Keramikinlays

    Keramikinlays werden im zahntechnischen Labor hergestellt. Ihr großer Vorteil ist die bestechende Ästhetik – farblich optimal angepasste Keramikversorgungen werden im Mund praktisch unsichtbar und vermitteln den Eindruck eines naturgesunden Zahnes. Das Keramikmaterial wird vom Körper vollkommen akzeptiert.

    Der Schwachpunkt der Keramikinlays besteht in der Bruchgefahr: Untersuchungen zu Haltbarkeit von Keramikinlays fallen allerdings widersprüchlich aus. Einige belegen ähnlich gute Haltbarkeit wie die der Metallinlays, andere weisen auf deutlich geringere Werte hin.

  • Amalgam

    Amalgame sind mechanisch stabile Füllstoffe, deren Verwendung jedoch zunehmend eingeschränkt wird. Umstritten ist dieses Material u.a. wegen der Abgabe von Quecksilberdämpfen, der Umweltbelastung und der wenig zahnhartsubstanzschonenden Präparationstechnik. Zudem erfüllen Amalgamfüllungen nicht mehr die hohen ästhetischen Ansprüche vieler Patienten und auch ein eventuell auftretender metallischer Geschmack im Mund wird als nachteilig empfunden.

    Die Diskussion für und wider Amalgam wird von Vertretern beider Seiten häufig unsachlich geführt.  Es handelt sich um ein nicht mehr zeitgemäßes Füllungsmaterial und wird in der modernen Zahnmedizin nur in Ausnahmen verwendet.

  • Strahlungsarmes Röntgen

    Die Röntgenbilder in unserer Praxis werden digital aufgenommen. Dies reduziert die Strahlenbelastung unserer Patienten wesentlich. Für die Einzelaufnahme eines Zahnes z.B. kann die benötigte Strahlenmenge im Vergleich zur Filmaufnahme um 90% reduziert werden. Ohne Filmentwicklung fallen außerdem keine umweltbelastenden Chemikalien mehr an.

    Wir verfügen über ein hochmodernes Röntgengerät, das im Bedarfsfall auch eine dreidimensionale Darstellung der Untersuchungsgebiete (DVT) ermöglicht. Sehr oft erkennen wir damit Befunde, die auf den üblichen zweidimensionalen Aufnahmen (OPG) nicht zu sehen waren.

    Beispiele für Strahlungsbelastung:

    Einzelzahnröntgenaufnahme digital: 5,0 μSV
    OPG (zweidimensionale Gesamtaufnahme) 10-20 μSV
    DVT (dreidimensionale Gesamtaufnahme) 36-105 μSV
    ein Tag unter freiem Himmel: 5,75 μSV
    ein Flug von Frankfurt nach New York 120 μSV

    Die Bilder sind ohne Entwicklungszeit sofort verfügbar, ohne Qualitätsverlust elektronisch zu versenden und durch die Möglichkeit der Nachbearbeitung von Helligkeit und Kontrast von hohem diagnostischem Wert.

  • Wurzelkanalbehandlung

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
implantarium


Unsere Zahnarztpraxis am Jenaer Planetarium

Neben der zahnärztlichen Versorgung bieten wir außerdem regelmäßig Kurse zu allen Themen der Implantologie und augmentativen Chirurgie an. Schwerpunkte sind die Fortbildungen von Zahnärzten auf den Gebieten der Implantologie, der regenerativen Zahnheilkunde und der zahnärztlichen Mikrochirurgie sowie der Einsatz von optischen Vergrößerungshilfen.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung100%
Profilaufrufe2.905
Letzte Aktualisierung30.12.2018

Danke , Dres. Joachim Hoffmann, Christin Drot… !

Danke sagen