Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Orthopäden:
Alle
Online buchbare
Platin-Kunde
Rudolf Strümper

Rudolf Strümper

Arzt, Orthopäde

Orthopädie im Rheinauhafen Köln
0221/2407082

Herr Strümper

Arzt, Orthopäde

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 13:00
14:00 – 16:30
Di
08:00 – 13:00
14:00 – 16:30
Mi
08:00 – 13:30
Do
08:00 – 13:00
14:00 – 16:30
Fr
08:00 – 13:30
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Im Zollhafen 650678 Köln

Zugangsinformationen

Barrierefreier Zugang
Zwischen Serverinsbrücke und Krahnhaus Nord

Leistungen

Kernspintomographie
Meniskus-Riß ohne Operation reparieren
Vorteile der neuen Methode
MRT-gesteuerte Injektionen
EOT II-Therapie Mit körpereigenen Enzyme
Therapie bei Rückenschmerzen
Bandscheiben-Therapie
Laser-Therapie
Arthritis Kniegelenk
Arthrose-Therapie
Konservative Therapien
Physiotherapie
Stoßwellen-Therapie
Muskelaufbautraining
EMG-Diagnostik
Power Plate - Muskelaufbautraining
Isokinetisches Muskelaufbautraining

Weiterbildungen

Sportmedizin

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

willkommen auf meiner jameda-Seit und in der Orthopädie im Rheinauhafen in Köln. Meine Privatpraxis für Orthopädie & Sportmedizin ist auf die neueste Technik zur Diagnose und Therapie Ihrer orthopädischen Beschwerden spezialisiert. Bei uns können sowohl Kinder als auch Senioren erfolgversprechende Therapien von Arthrose-Therapie bis zum isokinetischen Training zum Muskelaufbau in Anspruch nehmen. Des Weiteren führen wir auch physiotherapeutische Behandlungen durch, die von ausgewiesenen Physiotherapeuten begleitet werden. Wir sind stets bemüht, Ihnen konservative Behandlungen anzubieten, die keine OP erfordern. Dafür greifen wir auf neueste Technologien zurück, die eine schonende und schnelle Genesung ermöglichen.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich näher über alle Leistungen und Services informieren, die unsere Praxis auszeichnen. Gerne nehmen wir Ihren Anruf entgegen, falls Sie sich behandeln lassen möchten.

Ihr Rudolf Strümper

Mein Lebenslauf

1972 bis 1978Studium der Humanmedizin an der Albertus-Magnus-Universität in Köln
1978Approbation in Köln
1978 bis 1980Ausbildung zum Facharzt für Neurochirurgie im Städt. KH Solingen
1980 bis 1986Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie in Köln
1986Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie in Köln
1986Erwerb des Facharztes für Orthopädie
1980 bis 1985Erwerb der Zusatzbezeichnung Sportmedizin
1986 bis 1987Oberarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im Eduardus-Krankenhaus in Köln
1987 bis 1989Leitender Oberarzt und Chefarzt-Vertreter der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im Eduardus-Krankenhaus in Köln
1989Niederlassung als Facharzt für Orthopädie u. Sportmedizin in Köln im Ärztehaus am Neumarkt (Haubrichhof)
1989 bis 1999Ambulante Operationen Schwerpunkt Arthroskopie
1999 bis 2012Belegarzt der PAN-Klinik Köln
1980 bis heuteMehr als 25.000 arthroskopische Operationen durchgeführt
1994 bis heuteEigene Kernspintomografie, etwa 16.000 selbst durchführte Untersuchungen
07/2014Neueröffnung der ORTHOPÄDIE IM RHEINAUHAFEN Köln
2014 bis heuteca. 3800 MRgesteuerte Injektionen an Wirbelsäule und Gelenken

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
http://www.orthopaede-koeln.de/


Meine Behandlungs­schwerpunkte

  • Kernspintomographie, offenes MRT

  • MRT-gesteuerte Injektion bei Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen

  • Meniskus-Riß ohne Operation reparieren

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
http://www.orthopaede-koeln.de/


Mein weiteres Leistungs­spektrum

Wir sind ein Team aus Orthopäde und Radiologe mit Physiotherapeuten und medizinischen Fachangestellten. Unser Schwerpunkt sind minimal invasive Eingriffe unter MRT-Kontrolle. Wir bieten aber auch das gesamte diagnostische und therapeutische konservative Spektrum der Erkrankungen des Bewegungsapparates mit Hilfe unseres Kernspintomografen, einer EMG-Diagnostik und Therapie sowie Isokinetischen Muskelfunktionsdiagnostik und Therapie. 

  • Physiotherapie, Krankengymnastik, Manuelle - Therapie, EMG - Analyse

  • EOT II-Therapie Mit körpereigenen Enzymen zerstörten Knorpel behandeln

  • Synvisc one Hyaluronsäure - Therapie bei Arthrose

  • Stosswellen-Therapie

  • Physiotherapie, Krankengymnastik, Manuelle - Therapie, EMG - Analyse

  • EOT II-Therapie Mit körpereigenen Enzymen zerstörten Knorpel behandeln

  • Synvisc one Hyaluronsäure - Therapie bei Arthrose

  • Stosswellen-Therapie

  • Laser-Therapie

  • Ganganalyse

  • Meniskus-Riss ohne Operation reparieren.

    Der Meniskus im Kniegelenk ist ein wichtiges Organ und fuktioniert  als eine Art Stoßdämpfer und Führung der Bewegung der Knorpelflächen. Daher sollte versucht werden, den Meniskus zu erhalten, wenn er verletzt ist. 

     Wir haben eine neue minimalinvasive Methode entwickelt, mit der ein gerissener Meniskus zunächst refixiert werden kann, sodaß der Riss wieder zusammenwachsen und der Meniskus erhalten werden kann. Dieses wird ohne Operation und ohne allgemeine Narkose in örtlicher Betäubung nahezu schmerzfrei unter Kernspinkontrolle (MRT) ambulant durchgeführt. Der Eingriff dauert etwa 1/2 bis 1 Stunde, danach können die Patienten sofort belasten. Im Anschluß werden 1x pro Woche Wachstumsfaktoren EOT II 
    Mit körpereigenen Enzymen  behandelt ebenfalls unter Lokalanästhesie in das Knie in die unmittelbare Nähe des Meniskusrisses gespritzt. Die Wachstumfaktoren werden aus dem Blut des Patienten selbst gewonnen. Das Blut muss nur einmal abgenommen werden, die Injektionen in das Knie erfolgen dann über einen Zeitraum von 4 Wochen 1 mal wöchentlich. Nach 6 Wochen ist der Heilungsvorgang des Meniskus abgeschlossen und wird mittels MRT kontrolliert.

    Mit diesem Verfahren haben wir seit Mitte März 2018 148  Behandlungen erfolgreich durchgeführt und die ersten Therapieergebnisse sind sehr vielversprechend. Wir werden diese Methode auf dem kommenden internationalen EFORT-Kongress in Wien (31.5.2017) präsentieren.

     

  • Vorteile der neuen Methode

    1. Eine Operation und damit das operative Risiko wird vollständig vermieden! Auch bei Arthroskopischen Operationen besteht ein Risiko, Knorpelverletzungen an den Gelenkflächen oder auch Gefäß- oder Nervenverletzungen zu erleiden.

    2. Das Risiko einer Allgemein-Narkose oder Rückenmarks-Narkose wird vollständig vermieden!

    3. Der Meniskus als wichtiges Organ im Kniegelenk bleibt erhalten!

    4. Die neue Methode ist nahezu schmerzfrei.

    5. Keine Strahlenbelastung, da der Eingriff im MRT (Kernspin) durchgeführt wird.

    6. Sofortige Belastbarkeit (keine Schwächung der Muskulatur), verhältnismäßig geringer Zeitaufwand für den/die Patienten/in.

    7. Der verwendete Fibrinkleber Tisseel® ist ein bewährtes Produkt, welches schon seit 29 Jahren in Gebrauch ist.

    Nein, beim Einbringen der feinen Nadel besteht ein geringes Infektionsrisiko, obwohl wir nach hohen sterilen Standards arbeiten und z.B. ausschließlich steriles Einmalmaterial und Einmal-Kittel verwenden 

     

     

  • Können alle Meniskusrisse damit behandelt werden?

    - Leider nicht, sogenannte dislozierte Risse, d.h., wenn sich ein grösseres Meniskus-Fragment verschoben hat, können naturgemäß nicht wieder zusammengeklebt werden. Ob ein Riß dafür geeignet ist, zeigt sich im diagnostischen MRT (Kernspin), welches vor einem solchen Eingriff vorhanden sein muß oder angefertigt werden muß.

    Können alle Patienten damit behandelt werden?

    - Bei Patienten, die nicht in ein MRT dürfen, z.B. Patienten mit Herzschrittmacher, kann der Häufig gestellte Fragen: Ist die neue Methode vollkommen Risiko frei?

    Eingriff auch im CT durchgeführt werden

    Welcher Fibrin-Kleber wird verwendet?

    - Wir verwenden Tisseel® von der Firma Baxter. Es handelt sich um ein seit Jahren bewährtes Produkt, welches schon bei der Refixierung von Gelenkknorpel oder anderen operativen Eingriffen in vielen Ländern erfolgreich eingesetzt wurde. Dennoch kann auch hier trotz sehr sorgfältiger Herstellung und Reinigung ein geringes Rest-Infektionsrisiko nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Außerdem können selten auch einmal allergische Reaktionen...

    Kann der Patient/die Patientin unmittelbar nach dem Eingriff (Refixierung) Autofahren?

     Da eine örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) am Knie durchgeführt wird, ist der/die Patient/in im Anschluß nicht verkehrstüchtig, sollte also nicht selbst Autofahren. 

  • Arthrose-Therapie

    Arthrose (Synonyme: Gelenkverschleiss, Arthrosis deformans) ist eine schmerzhafte, degenerative fortschreitende Gelenkerkrankung. Sie beruht auf einer chronischen Abnutzung des Gelenkknorpels. Das Hüftgelenk (Coxarthrose), das Kniegelenk (Gonarthrose) und die Wirbelsäule (Spondylarthrose) sind besonders häufig betroffen, seltener die Finger-, Schulter- und Sprunggelenke.

    Arthrose kann in jedem Alter auftreten, wobei ältere Menschen häufiger betroffen sind als jüngere.

    Als Ursache wird meist das Missverhältnis zwischen der Belastbarkeit und der tatsächlichen Belastung des Gelenkes gesehen. Dies kann eine Überlastung (z. B. erhöhtes Körpergewicht), angeborene oder traumatisch bedingte Ursachen wie z. B. Fehlstellungen der Gelenke oder knöcherne Deformierungen auf Grund von Knochenerkrankungen wie z. B. Osteoporose sein.

    Aufgrund einer Überlastung kommt es zu einer Knorpelabnahme an den Druckstellen und zeitgleich zur Abnahme der Gelenkflüssigkeit, wodurch die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen eingeschränkt wird und die Synovialis (Gelenkinnenhaut) durch die ständige Reibung gereizt wird. Darüberhinaus kann Arthrose auch Folge einer anderen Erkrankung wie z.B. Arthritis (Gelenkentzündung) sein. Hierbei spricht man von einer sekundären Arthrose. Sie kann ebenfalls mit einer überlastungsbedingten Ergussbildung einhergehen, was dann eine sekundäre Entzündungsreaktion ist und als aktivierte Arthrose bezeichnet wird.

  • Bandscheiben-Therapie

    Eine Vielzahl oft noch junger Menschen leidet an Rückenschmerzen, die häufig durch Bandscheibenvorfälle verursacht werden. Solche Bandscheibenvorfälle können heute durch moderne Untersuchungstechniken wie die Magnetresonanztomographie (oder auch Kernspintomografie (MRT) genannt) rasch festgestellt und genau lokalisiert werden. Dies ist die Voraussetzung für eine effiziente Therapie.

    Was bewirkt die MRT-gesteuerte PDI-Therapie (Peridurale Infiltrationstherapie)?

    Bei der o. g. Untersuchung werden entzündungshemmende Medikamente in die unmittelbare Nähe des Bandscheibenvorfalls und des Entzündungsprozesses injiziert. Die Entzündung klingt ab und die Schwellung wird geringer. Dadurch wird auch die Durchblutung dieses Gebietes wieder verbessert. Der Heilungsprozess beginnt, auch wenn anfangs noch eine Vorwölbung von Bandscheibengewebe besteht, hat der Patient keine Schmerzen mehr.

  • Konservative Therapie bei Meniskus-Schäden

    Ist das möglich? Muss nicht eine Operation durchgeführt werden?

    Die Operation beim Meniskus-Riss dient in den meisten Fällen zunächst nur der Schmerzbekämpfung. Wenn die Schmerzen anders behandelt werden können, ist eine sofortige OP nicht nötig.

    Bei der Operation (Arthroskopie) wird meistens ein Teil des Meniskus entfernt, der dem Gelenk dann dauerhaft fehlt. Dadurch entwickelt sich relativ häufig eine Arthrose, ein frühzeitiger Gelenkverschleiß.

    Daher ist es sinnvoll, einen Versuch zu unternehmen, den Meniskus zu erhalten, bzw. zu reparieren. Sollte sich das dann später doch als unmöglich erweisen, kann die Operation immer noch durchgeführt werden.

    Wir haben seit 2011 sehr positive Erfahrungen mit der Orthokin-Therapie bei über 50 Patienten mit Meniskus-Rissen gesammelt, die sich für eine solche alternative Behandlung entschieden haben.

    Die bisherigen Therapie-Ergebnisse sind vielversprechend, wenngleich darauf hingewiesen werden muss, dass die wissenschaftliche Aufarbeitung und Diskussion noch aussteht. Auch über die langfristige Perspektive kann jetzt noch keine Vorhersage gemacht werden. (An der wissenschaftlichen Veröffentlichung unserer Ergebnisse arbeiten wir zurzeit.

  • Muskelaufbautraining

    Physiotherapie

    moderne Physiotherapie hilft Ihnen, schnell wieder gesund zu werden.

    Dazu benutzen wir

    • individuelle Gymnastikübungen
    • isokinetische Sportgeräte
    • Kryotherapie (Kältebehandlungen)
    • Elektrotherapie

    Termine werden nach individuellen Wünschen vereinbart.

  • Stoßwellen-Therapie

    Dieses effektive und schonende ambulante Therapieverfahren hat sich bei uns seit über 16 Jahren als sehr erfolgreich bei bestimmten Erkrankungen erwiesen und immer mehr als Therapie der Wahl durchgesetzt.

    Die ESWT arbeitet mit Druckimpulsen, den so genannten Stoßwellen. Sie werden zum Beispiel von Geräten mit piezoelektrischen Elementen erzeugt. Dort rufen bestimmte Quarzkristalle unter Strom mechanische Schwingungen hervor. Diese Stoßwellen breiten sich besonders gut in wasserhaltiger Umgebung aus. Dazu zählt auch der menschliche Körper. Treffen die Stoßwellen auf einen Festkörper mit deutlich höherer Dichte als das Körpergewebe, zum Beispiel auf einen Stein im Harnleiter, werden sie reflektiert. Dabei nimmt der Festkörper Energie auf, und an der Grenzfläche von Gewebe und Festkörper entstehen Zug- und Druckkräfte. Bei der fokussierten ESWT bündelt man mehrere Stoßwellen auf den Zielbereich. So sind sie in der Lage, den Festkörper zu zerrütten, also zum Beispiel ein Kalkdepot zu zertrümmern. Die Kalkfragmente sind dann in der Regel klein genug, um vom Körper resorbiert zu werden.

    Die Stoßwellenanwendung selbst hat bisher, abgesehen von kurzfristig möglichen Schmerzverstärkungen insbesondere bei Verkalkungsarealen, keine schädlichen Nebenwirkungen erkennen lassen. Die kurzfristige Schmerzverstärkung steht u. U. im Zusammenhang mit der Aktivierung von Resorptionsvorgängen im pathologischen Verkalkungsbereich.

  • Cybex Training

    Das isokinetische Traning ist eine spezielle Trainingsmethode zur Kräftigung der Muskulatur. Die Besonderheit liegt darin, dass die Geschwindigkeit der Bewegung vorgegeben ist und der Patient selbst den Widerstand erzeugt. Er kann also in jedem Moment der Übung die Dosierung seiner Belastung steuern. Wer in einem bestimmten Bereich Schmerzen hat, reduziert seinen Krafteinsatz, während er in schmerzfreien Bewegungssegmenten seine volle Kraft einsetzen kann.

    Der Trainingseffekt beim isokinetischen Muskelaufbautraining ist größer als bei herkömmlichen Kraftgeräten, bei denen sich die Trainingsbelastung immer am schwächsten Punkt der Bewegung orient. Andererseits ist das Verletzungs- und Überlastungsrisiko gering.

  • Power Plate - Muskelaufbautraining

    Therapie bei Rückenschmerzen 

    Hier stellen wir Ihnen unsere Physiotheapie sowie unser Therapieangebot vor und hoffen, Ihnen einen detaillierten Einblick in unser Leistungsspektrum geben zu können. Die Physiotherapie bietet eine Vielzahl von Methoden, Funktionsstörungen zu behandeln.

    Folgende Behandlungsangebote können Sie bei uns in Anspruch nehmen.

    • Krankengymnastik
    • Hochvolttherapie
    • Iontophorese
    • Kryotherapie
    • Cybex Training
  • Laser-Therapie

    Laser ist einfach gesagt künstlich gebündeltes Licht gleicher Wellenlänge. Sie werden Laseranwendungen aus anderen Bereichen kennen. Bei dem Einsatz für verschiedene Zwecke kommen unterschiedliche Wellenlänge (nm) und Energiestärke (Watt) zur Anwendung. Laser mit hoher Energie werden bei Operationen (Auge; Wirbelsäule) und mit weniger Energie zur Heilung von Entzündungen angewendet.

    Was bewirkt Laser im Gewebe?

    1. Stimulation (Beschleunigung der Zellproliferation, Verbesserung und Erhöhung des Zellstoffwechsels, Anregung der Mitochondrien, der Energielieferanten der Zelle)
    2. Erhöhung der lymphatischen und venösen Mikrozirkulation (damit Verminderung des peritendinösen Ödems, der Entzündungsreaktion und Verbesserung der Gewebeversorgung)
    3. Veränderung der Schmerzwahrnehmung der oberflächlichen Schmerzrezeptore (Erhöhung der Schmerzschwelle durch Temperaturerhöhung der Hautrezeptoren)

    Eine Lasertherapie stimuliert wichtige Regulationsprozesse im Körper und hat folgende Wirkungen

    • entzündungshemmend
    • ödemrückbildend
    • Beschleunigung des Lymphabflusses
    • duchblutungsfördernd
    • wundheilungsfördernd
    • schmerzstillend
  • Arthritis Kniegelenk Arthritis - was ist das genau?

    Arthritis ist eine entzündliche, schubweise verlaufende Gelenkerkrankung, die zum großen Formenkreis der rheumatischen Beschwerden gezählt wird, wozu neben zahlreichen verschiedenen Arten der Arthritis auch die aktivierte Arthrose, die Gicht und der Weichteilrheumatismus gehören.

    Behandlung und Therapie

    Entzündungshemmende Therapie:

    • Physiotherapie
    • Cortisontherapie
    • Hyaluronsäure

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Unsere Leistungen


Warum zu mir?

Nach langjähriger operativer stationärer Erfahrung konzentrieren wir uns jetzt ganz auf die Möglichkeiten der ambulanten Behandlung und sehen hierbei die modernen konservativen Therapieverfahren als erste Wahl.

Wir behandeln Ihre Verletzungen und Beschwerden ohne Operationen! Ermöglicht wird dies durch neue Technologien, die wissenschaftlich geprüft wurden und mit großem Erfolg viele Menschen kuriert und geheilt haben.

Sie können sich unsere Behandlungsverfahren anhand der Auswahl einer Körperregion oder über unsere Tätigkeitsschwerpunkte anschauen.

  • Neueste Technik zur Diagnose und Behandlung

    • Kernspintomographie
      Hochauflösende, dreidimensionale Bilder vom Körper ohne jegliche Nebenwirkungen
    • Ganganalyse
      Modernste Drucksensoren enthüllen Fehlstellungen am Fuß
    • Muskelfunktionsdiagnostik
      Präzise Kontrollmöglichkeit
    • Ultraschall-Diagnostik
      Schnelle und einfache Bilder
    • EMG-Diagnostik
      Die Signale aus dem Muskel enthüllen die verspannten Areale oder zu gering inervierte Fasern.
    • Röntgen-Diagnosik
      In einigen Situationen ergänzen Röntgenbilder mit besonderer Fragestellung zur Knochenfeinstruktur die übrige Diagnostik.
  • Neueste Technik zur Behandlung

    • Stoßwellen-Therapie
      Effektive und schonende Therapie für Gelenke
    • EOT II-Therapie 
    • Isokinetisches Muskelaufbautraining
      Die Geräte passen sich genau an ihre Muskelkraft an.
    • CT/MRT-gesteuerte Injektionen
      Über ein CT oder MRT werden millimetergenaue Injektionen möglich.
    • Durolane-Therapie
      Effektive und schonende Therapie für Gelenke
    • Therapie bei Meniskus-Riss ohne Operation
      Injektionen anstelle von Operationen
    • Laser-Therapie
      Neuer hochenergetischer Laser löst muskuläre Verspannungen
    • Biofeedback-Training
      Selektives Muskelaufbau-Training
    • Power-Plate (Muskelaufbautraining)
      Schonendes aber effektives Muskelaufbau-Training

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Über http://www.orthopaede-koeln.de/


Meine Praxis und mein Team

Dr. med. Gerd Schröter Facharzt für Radiologie

Facharzt für Radiologie 

Mandy Heuer

Medizinische Fachangestellte Praxisleitung 

Lisa Radermacher

Medizinische Fachangestellte

Regina Bern

> Physiotherapeutin / Manualtherapeutin.

Ingo Kirschnik

Physiotherapeut

Anna Tseka

> Medizinsche Fachangestellte 

Ulrike Kennchen-Schlebusch

Sekretariat

Phaedra Felsch

> Medizinsche Fachangestellte 

Elisa Strümper

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mein Team


Video

Note 1,2 •  Sehr gut

1,2

Gesamtnote

1,3

Behandlung

1,2

Aufklärung

1,2

Vertrauensverhältnis

1,2

Genommene Zeit

1,1

Freundlichkeit

Bemerkenswert

sehr vertrauenswürdig
nimmt sich viel Zeit
sehr freundlich

Optionale Noten

1,3

Wartezeit Termin

1,4

Wartezeit Praxis

1,5

Sprechstundenzeiten

1,1

Betreuung

1,6

Entertainment

1,1

alternative Heilmethoden

1,4

Kinderfreundlichkeit

1,2

Barrierefreiheit

1,2

Praxisausstattung

1,2

Telefonische Erreichbarkeit

1,6

Parkmöglichkeiten

1,6

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (64)

Alle41
Note 1
39
Note 2
1
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
1
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
16.07.2021
1,0

Sehr guter Doktor ??

Bin aus Kassel nach Köln angereist und war sehr begeistert von der gesamten Praxis vom Empfang bis zur Behandlung 1a!

Sehr gutes und freundliches Team, Behandlungsmethode des Meniskus Riss

mit Klebeverfahren unter MRT hervorragend !

Bestens weiter zu empfehlen !!!!

…Vielen Dank an das Dr.Strümper Team für die schmerzfreie Behandlung und den sehr guten

Behandlungsverlauf, konnte direkt nach dem Eingriff wieder gehen !

Wünsche weiterhin alles gute für das Dr.Strümper Team ;)

LG;)

05.07.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Meniskusriss heilen ohne OP

Dieser Arzt ist ein Genie. Wo andere Orthopäden unbedingt operieren wollen wird hier der komplette Meniskus erhalten. Der Eingriff ist praktisch schmerzfrei. Nach dem Eingriff waren die Schmerzen, die mich seit Wochen quälten, verschwunden und das Bein konnte sofort belastet werden. Ich konnte sofort wieder normal meiner Arbeit nachgehen.

Herr Strümper und sein Team sind überaus Freundlich. Mann nimmt sich Zeit und wird über jeden Schritt genaustens aufgeklärt. Die Praxis ist modern und es wird sehr großen Wert auf Hygiene und gelegt.

22.06.2021 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Hervorragende Betreuung durch Arzt und Team

Absolute Kompetents einfühlsam,

Immer hilfreich

Man hat stehs das Gefühl, der einzige Patient zu sein.

Hört zu, nimmt sich die Zeit ein Arzt aus Leidenschaft.

Man könnte sagen, das Hobby zum Beruf gemach, freundliche Mitarbeiter, sehr sauber und hygenisch, besonders in der Pandemie.

Besondere Handgriffe an den Türklinken

Es gibt nicht negatives

05.03.2021
1,0

Ein Arzt mit Herzlichkeit und ganzheitlicher Kompetenz

Herr Dr. Strümper ist ein Arzt, den man nur selten antrifft: Er betrachtet den Patienten ganzheitlich, nimmt sich Zeit, hört aufmerksam zu. Er ist behutsam und positiv bestärkend: Der erste Arzt (ich habe mehrere Orthopäden in den letzten 9 Mon. besucht), der keine Diagnosetechnik auslässt, um dem Schmerz auf den Grund zu gehen. Er hat als Einziger die Ursache erkannt! Es ist so eine unglaubliche Erleichterung, richtig behandelt und gesund zu werden. Ich danke ihm & dem Team von ganzen Herzen!

02.03.2021 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Nach drei Jahren immer noch einen super stabilen Meniskus

Nach vorheriger jahrelanger Odysee mit meinem Meniskusriss, verbunden mit Schmerzen, wurde dieser Riss von Dr. Strümper mit Fibrin geklebt. Danach noch eine Behandlung mit Wachstumsstoffen, so dass das ganze gut hält. Ich bin heute 70 Jahre alt, fahre Ski und treibe gut Sport. Und dies alles ohne Knieprobleme. Meine Bewertung: natürlich 1,0

Weitere Informationen

Weiterempfehlung87%
Kollegenempfehlung1
Profilaufrufe24.751
Letzte Aktualisierung12.07.2021

Finden Sie ähnliche Behandler