Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Gold-Kunde
MVZ Hohenlind Filiale Urologie

MVZ Hohenlind Filiale Urologie

MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

Termin buchen

MVZ Hohenlind Filiale Urologie

MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)

Öffnungszeiten

Mo
08:00 – 12:00
14:00 – 17:00
Di
08:00 – 12:00
14:00 – 17:00
Mi
08:00 – 15:00
Do
08:00 – 12:00
14:00 – 18:00
Fr
08:00 – 12:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Hohenstaufenring 5950674 Köln

Leistungen

Penisbegradigung
Jungensprechstunde
Andrologie
Hormonersatztherapie
Testosteronmangel
Hormon-Check
Hodenhochstandoperation
Harnsteine
Harnröhrenschlitzung
Fruchtbarkeits-Check
Frenulotomie
Erektionsstörungen
Erektile Dysfunktion
Dranginkontinenz
Prostatakarzinom
Brachytherapie
Blasenentzündung
Zystoskopie
Blasenspiegelung
Urologie

Behandler dieses MVZ (3)

Alphabetisch sortiert
3Bewertungen
Note1,0
60Bewertungen
Note1,6
17Bewertungen
Note2,9

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

auf den folgenden Seiten können Sie das MVZ Hohenstaufenring Praxis von Dres. Lotter & Temme kennenlernen. Unser Medizinisches Versorgungszentrum ist eine Zweigstelle des MVZ & Klinikum Hohenlind. Sie finden uns am Hohenstaufenring 59 in Köln. Wir Dres. Lotter und Temme sind Fachärzte der Urologie, uns ist es sehr wichtig, dass Sie sich bei uns in entspannter Atmosphäre wohl fühlen.
Sie haben eine persönliche Frage, die Sie mit uns besprechen möchten? Gerne stehen wir Ihnen zur Seite, untersuchen Sie gründlich und gehen mit Ihnen alle in Frage kommenden Therapieverfahren durch.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Dres. Lotter & Temme 

Unsere Schwerpunkte

Die Urologie befasst sich unter anderem mit Störungen der Harnwege. Steinleiden, Blasenentleerungsstörungen und Harnwegsinfekte sind typisch urologische Erkrankungen, die wir schwerpunktmäßig in unserer Praxis am Hohenstaufenring 59 behandeln.
Unserem jameda Profil können Sie mehr Details zu unseren Praxisschwerpunkten entnehmen.

  • Diagnostische Verfahren

  • Operative Maßnahmen

  • Therapien

  • Diagnostische Verfahren

    Alle Bereiche:
    Laboruntersuchungen, Röntgenuntersuchungen, Spiegelungen, Ultraschall

    Bereich Andrologie:
    Fruchtbarkeits-Check (Spermiogramm), Hormon-Check

    Bereich Onkologie:
    Entnahme von Gewebeproben (Biopsien)

    Bei Blasenentleerungsstörungen:
    Blasendruckmessung (Urodynamik), Harnröhrenkalibrierung, Harnstrahlmessung (Uroflowmetrie)

  • Operative Maßnahmen

    Bereich Kinderurologie: 
    Beschneidung bei Vorhautverengung (Phimose), HodenhochstandOP, WasserbruchOP

    Bereich Andrologie:
    Krampfader-OP am Hoden (Varikozelektomie), Penisbegradigung, Penisimplantat, Samengewinnung, Sterilisation (Vasektomie, Vasovasostomie)

    Bei gutartiger Prostatavergrößerung:
    Greenlight Laser, TUMT®, TUNA, TUR-P, UroLift® 

    Bereich Onkologie:
    TUR-B (Blase), Brachytherapie (Prostata)

    Bei Blasenentleerungsstörungen:
    Band-OP (TVT/TOT), Harnröhrenschlitzung (Urethrotomie), ProAct

  • Therapien

    Bereich Andrologie:
    Hormonersatztherapie, Medikamentöse Therapie, Schwellkörper-Injektionstherapie (SKIT/SKAT)

    Bereich Onkologie:
    Blaseninstillation, Chemotherapie, HIFU-Therapie, Immuntherapie im Rahmen klinischer Studien, Nachsorge, Palliativmedizin, Schmerztherapie, Supportivtherapie, Vorsorge

    Bei Harnwegsinfekten:
    Blaseninstillation, Impfung (Immuntherapie), Mikrobiologische Therapie

    Bei Steinleiden:
    Steinzertrümmerung (ESWL) 

Unser gesamtes Leistungs­spektrum

Die Leistungen unserer urologischen Praxis reichen von der Blasenspiegelung bis zur Penisbegradigung. Sie suchen einen Urologen für eine Behandlung Ihrer Harnorgane/ Geschlechtsorgane? Gerne können wir alles Weitere in unserer Praxis-Sprechstunde klären – Sie finden uns am Hohenstaufenring 59 in Köln. Weitere Informationen zu unserer Praxis und unserem Leistungsspektrum können Sie unserem jameda-Profil entnehmen.

  • Blasenspiegelung

  • Brachytherapie

  • Dranginkontinenz (Enuresis diurna)

  • Erektile Dysfunktion

  • Frenulotomie

  • Fruchtbarkeits-Check

  • Harnröhrenschlitzung

  • Harnsteine

  • Hodenhochstandoperation

  • Hormon-Check

  • Hormonersatztherapie

  • Jungensprechstunde

  • Penisbegradigung

  • Samenwegsinfektionen

  • Blasenspiegelung

    Mit der Blasenspiegelung kann man Erkrankungen der Harnblase und Harnröhre feststellen.
    Die Urethrozystoskopie (Harnröhren- und Blasenspiegelung) ist eine urologische Untersuchung der Harnblase, bei der mit einem speziellen Endoskop, dem Zystoskop (Blasenspiegel), die Harnblase untersucht wird. Beim Mann wird immer die Harnröhre mit untersucht. Zum Einsatz kommen dabei entweder starre Zystoskope, oder flexible Zystoskope, letztere besonders bei der Zystoskopie beim Mann, auf Grund der Länge und besonderen antatomischen Voraussetzung der männlichen Harnröhre.
    Die Untersuchung kann entweder in lokaler Betäubung, oder in einer kurzen Narkose ambulant durchgeführt werden.

  • Brachytherapie

    Schonende Behandlung bei Prostatakarzinom.
    Bei der LDR-Brachytherapie werden schwach radioaktive, etwa reiskorn-große Titanstifte in die Prostata implantiert. Dabei wird eine vorausberechnete Strahlendosis direkt auf die Krebszellen verabreicht. Dies vermindert das Risiko, dass Gewebe oder Organe um die Prostata herum in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Stifte verbleiben in der Prostata, während die Strahlung mit der Zeit abnimmt.
    Die Brachytherapie kann allein oder in Kombination mit Hormontherapie und/oder externer Bestrahlung durchgeführt werden.

  • Dranginkontinenz (Enuresis diurna)

    Kinder können sehr unter einer gehäuften Harnfrequenz und unwillkürlichen Urinabgang leiden.

    Dies tritt meist nach erreichtem Trockenwerden auf und ursächlich ist in den meisten Fällen eine Reifungsstörung. Um dies herauszufinden sollte eine gründliche und behutsame Abklärung erfolgen, denn auch für dieses Krankheitsbild stehen uns verschiedene Verhaltensmassnahmen und gegebenenfalls medikamentöse Therapien zur Verfügung.

  • Erektile Dysfunktion

    Erektionsstörungen sind ein häufiges Thema in der Urologie.

    Sie können in jedem Alter eines Mannes auftreten und mannigfaltige Ursachen haben, sowohl körperlicher, als auch psychischer Art. Oft kommen beide Faktoren zusammen, auch die Lebensführung (Ernährung, Bewegung, Genußmittel) spielt eine Rolle.

    In vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen Patient und Ärztin/Arzt können die einzelnen Faktoren erarbeitet und behandelt werden.

  • Frenulotomie

    Operative Durchtrennung eines verkürzten Vorhautbändchens

    Ein verkürztes Vorhautbändchen (Frenulum) kann zu Spannung führen und dadurch Schmerzen verursachen. Die Ursachen können angeboren sein. Gelegentlich ensteht ein verkürztes Vorhautbändchen durch Vernarbungen.

    Die Therapie ist rein operativ und lediglich ein kurzer Eingriff. Hierbei wird das Vorhautbändchen in örtlicher Betäubung zunächst eingeschnitten und dann in einer speziellen plastischen Nahttechnik verlängert. Der Eingriff wird von der Kasse/Versicherung in der Regel übernommen.

  • Fruchtbarkeits-Check

    Abklärung der Zeugungsfähigkeit bei unerfülltem Kinderwunsch

    Eine Zeugungsunfähigkeit kann vorliegen, wenn nach 6 Monaten regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Beide Partner sollten sich in diesem Fall untersuchen lassen.

    Die Spermiogrammdiagnostik umfaßt dabei die Zählung der männlichen Samenzellen. Außerdem werden die Beweglichkeit, die Vitalität und das Aussehen der Spermien beurteilt.

  • Harnröhrenschlitzung

    Bei kurzstreckiger Verengung der Harnröhre (Harnröhrenstriktur)

    Bei der Uretherotomie wird ein Instrument in Kurznarkose unter endoskopischer Sicht durch die Harnröhre bis zur Engstelle eingeführt. Anschließend wird diese mit einen gezielten Schnitt in das Narbengewebe erweitert.

  • Harnsteine

    Leistungen:

    • Abklärung von Harnsteinen
    • Abklärung des Steinbildungsrisikos
    • Behandlung
    • Vorsorge einer erneuten Steinerkrankung
  • Hodenhochstandoperation

    Der Hodenhochstand sollte bis zum Ende des ersten Lebensjahres behandelt werden und der Hoden sicher in den Hodensack verbracht werden.
    Nur dann ist eine normale Funktion des Hodens im Alter gesichert.
    Als primäre Therapieoption steht die operative Verlagerung des Hodens im Vordergrund. In bestimmten Fällen kann alternativ eine medikamentöse Therapie zum Erfolg führen.

  • Hormon-Check

    Abnehmendes sexuelles Verlangen, Müdigkeit, Vergesslichkeit, Erektionsschwäche, Gewichtzunahme, all dies kann Ausdruck und Folge eines Hormonmangels sein.
    Testosteron ist das zentrale männliche Geschlechtshormon, verantwortlich für Libido, Erektion, Muskelaufbau, Knochendichte und vieles mehr. Testosteronmangel verursacht oder verstärkt Übergewicht, Zuckerkrankheit, Gefäßverkalkungen, Knochenschwund und Blutarmut. Testosteronmangel führt zu Müdigkeit, Vergesslichkeit, Leistungsabfall bis hin zu Depressionen. Libidoverlust, Impotenz und Fruchtbarkeitsstörungen sind häufig Folgen eines Testosteronmangels. Sogar als Faktor für die Entstehung von aggressivem Prostatakrebs wird Testosteronmangel diskutiert. Die Diagnostik umfasst neben der Testosteronbestimmung selber auch verschiedene Hormonwerte, dies diesen beeinflussen können.

    Testosteronmangel sollte – wenn nachgewiesen – behandelt werden.

  • Hormonersatztherapie

    - Andrologie -

    Zunächst muss vor einer Hormonersatztherapie der Mann vom Facharzt untersucht werden. Eine unsachgemäße Behandlung kann unangenehme bis schwerwiegende Folgen haben. Eine Hormonersatztherapie macht nur dann Sinn, wenn erniedrigte Testosteronspiegel vorliegen, klinische Beschwerden bestehen und andere Ursachen für diesen Mangel sowie mögliche Gegenanzeigen (z. B. Prostatakarzinom) ausgeschlossen werden können. Daher sollte unbedingt bei einem erfahrenen Facharzt für Männergesundheit eine gründliche Diagnostik vorgenommen werden und ein Hormonstatus bestimmt werden.

    Bestimmung des Hormonstatus (Testosteron, SHBG, FAI, Prolaktin, ggf. auch LH und FSH). Dabei unbedingt auf eine morgendliche Blutabnahme achten (zircadiane Rhythmik). Weiterhin sollte ein Blutbild und die Leber, Schildrüsen und Nierenwerte bestimmt werden.

    Für die Testosteronersatztherapie stehen heute verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Testosteron und andere Hormone können durch Injektionen, Kapseln, Depots, Cremes und Gels verabreicht werden.

  • Jungensprechstunde

    Du hast Fragen, ob sich Dein Körper richtig entwickelt?
    Du machst Dir Sorgen um Deine Sexualität?
    Wie pflege ich mich richtig?

    Wir bieten allen Jungen und jungen Männern die Möglichkeit, ihre Fragen zum eigenen Körper, zur Pubertätsentwicklung und zur Sexualität mit uns zu besprechen. Dabei ist Diskretion das höchste Gebot.

  • Penisbegradigung

    Bei angeborener oder sich im Laufe des Lebens entwicklter Penisverkrümmung können operative Methoden helfen.

    Der männliche Penis (syn. Glied) ist selten völlig gerade, wenn er erigiert (syn. steif) ist. In manchen Fällen ist die Verkrümmung jedoch so ausgeprägt, dass sexuelle Probleme, z. B. beim Geschlechtsverkehr auftreten. In diesen Fällen ist eine Behandlung angezeigt. Dabei wird medizinisch unterschieden, ob es sich um eine angeborene Verkrümmung handelt, oder ob die Verkrümmung sich erst im Laufe des Lebens entwickelt hat.

    Bei der Penisbegradigung handelt es sich um eine Operationsmethode, die das Ziel verfolgt, die o. g. Probleme zu beseitigen. Es gibt mehrere unterschiedliche Techniken, die zur Begradigung des Penis angewendet werden können.

  • Samenwegsinfektionen

    Ähnlich wie die Harnwegsinfektionen sind die Samenwegsinfektionen häufig durch Bakterien verursacht.

    Sie können als Prostataentzündung (Prostatitis), Nebenhodenentzündung (Epididymitis) oder seltener als Hodenentzündung (Orchitis) vorkommen. Bei unzureichender Behandlung drohen langfristige Schäden wie Unfruchtbarkeit oder dauerhafte Schmerzen.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung77%
Profilaufrufe1.730
Letzte Aktualisierung20.01.2021

Termin online buchen