Gute Kieferorthopäden oder Zahnärzte mit Schwerpunkt Kieferorthopädie in Ortenberg und Umgebung (3 Treffer)

Sortieren nach
Relevanz
3 Treffer

Beliebte Filter

Kassen-patienten

Durchschnittsnote


Besondere Öffnungszeiten


Behandler


Filtern nach Geschlecht


Besonders gut bewertet für

Alternative HeilmethodenAngstpatientenKinderfreundlich

Enfernung von

0.5 km
10 km
100 km

Alle Filter zurücksetzen
Der Umkreis wurde auf 10 km erweitert.
  1. Prof. Dr. Polzar (KKU)Prof. Dr. med. dent. Gerhard Polzar (KKU)

    Prof. Dr. med. dent. Gerhard Polzar (KKU)
    Zahnarzt, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Kieferorthopädie
    Vogelsbergstr. 1+3
    63654 Büdingen
    Profil ansehen
    Note
    1,1
    100
    Bewertungen
    8,3 km
    99.9% Relevanz
    gute Parkplatzsituation
    sehr gute Aufklärung
    sehr gute Behandlung
  2. Dr. HollbachDr. med. dent. Sabrina Hollbach

    Zahnärztin, Kieferorthopädie
    Bahnhofstr. 27
    63654 Büdingen
    Profil ansehen
    Note
    1,0
    5
    Bewertungen
    8,3 km
    66.9% Relevanz
    kurze Wartezeit in Praxis
  3. Dr. HofmannDr. Jörg Hofmann

    Zahnarzt, Kieferorthopädie
    Raun 102 a
    63667 Nidda
    Profil ansehen
    Note
    1,0
    2
    Bewertungen
    6,6 km
    53.7% Relevanz
    Prof. Dr. med. dent. Gerhard Polzar (KKU)

    Prof. Dr. Polzar (KKU)

    Zahnarzt, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Kieferorthopädie
    Note
    1,1
    8,3 km
    René Ruck

    Herr Ruck

    Heilpraktiker, Schwerpunkte: Osteopathie, Allergie- & Schmerztherapie, Akupunktur
    Note
    1,1
    4,2 km
    Prof. Dr. med. dent. Gerhard Polzar (KKU)

    Prof. Dr. Polzar (KKU)

    Zahnarzt, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Kieferorthopädie
    Note
    1,1
    8,3 km
    Anzeige

    Ärzte (mit Bild) in der Umgebung

Experten-Ratgeber Zum ThemaMilchzähne

Mineralisationsstörungen im Milch- und bleibenden Gebiss: Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH)

Bei der MIH ist der Schmelz der ersten bleibenden Backenzähne (6-Jahr-Molaren) sowie der bleibenden Frontzähne schlechter verkalkt (= bis zu 45% minder mineralisiert) oder er fehlt. Im Milchgebiss ist die MIH weniger häufig - wenn sie jedoch auftritt, dann sind Eckzähne und zweite Milchmolaren betroffen.