Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbar
Nur online buchbar
Gold-Kunde
überörtl. Gem. Praxis, Dr. med. Jörn Hagemann, Stephan Reese

überörtl. Gem. Praxis, Dr. med. Jörn Hagemann, Stephan Reese

Gemeinschaftspraxis

05171/13331

überörtl. Gem. Praxis, Dr. med. Jörn Hagemann, Stephan Reese

Gemeinschaftspraxis

Dankeüberörtl. Gem. Praxis, Dr. med. Jörn … !

Aktion
Danke sagen

Öffnungszeiten

Mo
09:00 – 18:00
Di
09:00 – 18:00
Mi
09:00 – 18:00
Do
09:00 – 18:00
Fr
09:00 – 14:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Schwarzer Weg 131224 Peine

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patienten,

wir, Dr. med. Jörn Hagemann und Stephan Reese und das Praxisteam, freuen uns sehr, dass Sie auf unser jameda-Profil aufmerksam geworden sind.

In der Gemeinschaftspraxis Dr. med. Jörn Hagemann & Stephan Reese in Peine bietet Ihnen ein freundliches und kompetentes Team eine urologische Versorgung auf höchstem Niveau. Die Urologie kennt verschiedene Verfahren, um nahezu jede urologische Erkrankung - bis hin zu lebensbedrohlichen Tumoren - zu behandeln, wenn sie rechtzeitig erkannt wird. Daher möchten wir Sie ermutigen, die Diagnostik und Therapie eines erfahrenen Ärzteteams in Anspruch zu nehmen. Unsere urologische Versorgung und Betreuung richten sich nach dem aktuellen Stand der Medizin. Doch wir sind nicht nur fachlich, sondern auch technisch bestens ausgestattet. Zwei Farbultraschallgeräte von Siemens, eine Video-Endoskopie und ein eigenes Labor für mikrobiologische Untersuchungen ermöglichen uns eine Behandlung auf hohem Niveau. Am Standort Peine steht uns außerdem eine Untersuchungseinheit zur Verfügung, mit der wir sämtliche urologische Röntgenuntersuchungen durchführen können.

Sie möchten sich persönlich von unseren Leistungen und Services überzeugen? Dann laden wir Sie ein, einen näheren Blick auf unser jameda-Profil zu werfen. Unser Team steht Ihnen bei einem Terminwunsch oder weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

Ihre Dr. med. Jörn Hagemann und Stephan Reese

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
http://www.urologie-peine.de/


Unsere Schwerpunkte

Sie interessieren sich für die Leistungen der Urologischen Gemeinschaftspraxis Dr. med. Jörn Hagemann & Stephan Reese in Peine? Hier können Sie sich über unsere Schwerpunkte, die urologischen Operationen, die medikamentöse Tumortherapie sowie die Andrologie, informieren. Sie möchten Details erfahren oder individuelle Fragen klären? Gerne können Sie sich auch persönlich in unserer Praxis in Peine vorstellen, um Ihre Anliegen zu besprechen oder sich behandeln zu lassen.

  • Urologische Operationen

  • Medikamentöse Tumortherapie

  • Andrologie

  • Urologische Operationen

    Schwerpunkt unserer operativen Arbeit liegt im Bereich der endoskopischen Diagnostik & Therapie. Selbstverständlich betreuen wir unsere Patienten von der Diagnosestellung über die Operation bis hin zur Nachsorge - Sie können sich sicher sein, dass Ihr Wohlbefinden für uns höchste Priorität hat uns Sie bei uns in den besten Händen sind.

    Unter anderem führen wir folgende Eingriffe stationär durch:

    • Endoskopische Abklärung des oberen Harntrakt (Harnleiterdarstellung-/spiegelung)
    • Resektion bei gutartiger Prostatavergrößerung (mit Problemen), sog. TUR-P
    • Resektion der Harnblase bei bösartigen Veränderungen (sog. TUR-B)
    • Offene Entfernung des Gewebes bei gutartiger Prostatavergrößerung
      (sog. Freyer-OP)
    • Fluoreszenzgestützte Resektion mit 5-Aminolävulinsäure (Hexvix) bei Blasentumoren
    • Inkontinenzoperationen bei weiblicher und männlicher Harninkontinenz
      (nur MHH)
    • Nieren-und Harnleitersteinsanierungen mittels Endoskopie (auch Laser) oder ESWL (nur MHH)
    • Assistenz bei Entfernung der Prostata wegen Prostatakrebs (nur AKH Celle)
    • SEED Implantationen (LDR-Brachytherapie) bei Prostatakrebs
      (nur Dr. Hagemann)
  • Medikamentöse Tumortherapie

    Die medikamentöse Tumortherapie ist eine Zusatzweiterbildung, die sich in der Urologie mit der Krebstherapie von urologischen Krebserkrankungen beschäftigt, bei der anstelle - oder ergänzend - von Operationen oder Bestrahlungen Medikamente zur Behandlung eingesetzt werden.

    Z. B. ist hier das Prostatakarzinom, sowie der Hodenkrebs, aber auch eine bösartige Nierenerkrankung zu nennen; die medikamentöse Therapie erfolgt hier spezifisch. Das heißt, dass bestimmte medizinische Behandlungsmöglichkeiten durch den Einsatz von jeweils krankheits-speziellen  Medikamenten genutzt werden. Hierzu zählt z. B. die Hormontherapie beim Prostatakrebs aber auch die Chemotherapie, bei der Substanzen, die gegen den Krebs wirken, direkt in die Blutbahn gegeben werden können.

  • Andrologie

    • Behandlung bei unterfülltem Kinderwunsch
    • Vasektomie
    • Vasovasostomie / Refertilisierung
    • Behandlung der erektilen Dysfunktion

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Unsere Schwerpunkte


Unser gesamtes Leistungsspektrum

Die Diagnostik, Prävention und Therapie mit modernen medizinischen Verfahren stehen in der  Gemeinschaftspraxis Dr. med. Jörn Hagemann & Stephan Reese in Peine im Mittelpunkt. Unser Leistungsspektrum reicht von der Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch bis zur Behandlung der Erektilen Dysfunktion. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr Details und können sich einen Überblick über alle Behandlungen verschaffen, die wir anbieten.

  • Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch

  • Vasektomie (Sterilisation des Mannes)

  • Vasovasostomie / Refertilisierung

  • Erektile Dysfunktion

  • Notfallmedizin

  • Vorsorge

  • Erweitertes Vorsorgeangebot

  • IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

  • Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch

    Ein unerfüllter Kinderwunsch liegt bei etwa 20 bis 25 Prozent aller Paare vor. Es kann verschiedene Ursachen dafür geben, zum Beispiel hormonelle Störungen oder organische Erkrankungen.

    Die Gründe für die Unfruchtbarkeit liegen zu je einem Drittel bei der Frau, beim Mann oder bei beiden Partnern gemeinsam.
    Hierbei ist es wichtig, dem betroffenen Paar zunächst eine sinnvolle dignostische Abklärung anzubieten, urologischerseits ist hier natürlich primär die andrologische Untersuchung des Mannes zu nennen. Eine evtl. notwendige Therapie wird in der Regel in enger Kooperation mit den weiteren behandelnden Ärztinnen und Ärzten initiiert. Im Spektrum der operativen Therapiemöglichkeiten führen wir in Zusammenarbeit mit unseren Krankenhaus-Partnern auch komplexere Eingriffe durch wie z. B. die mikrochirurgische Wiederverbindung der Samenleiter (Refertilisierung; Vasovasostomie) bei erneutem Kinderwunsch nach Sterilisation.

  • Vasektomie (Sterilisation des Mannes)

    Obwohl die Sterilisation des Mannes eine der sichersten Methoden zur Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft ist, entschließen sich nach wie vor nur relativ wenige Männer zu diesem Eingriff.

    Die Vasektomie kann in der Regel vom Urologen ambulant durchgeführt werden; schädliche Nebenwirkungen sind äußerst selten. Eine Wiederherstellungs-Operation ist prinzipiell möglich, die Sterilisation ist aber an sich als endgültiger Eingriff zu betrachten.

    Durch die Sterilisation des Mannes kommt es zu einer endgültigen Unfruchtbarkeit. Deshalb sollte der Entschluss zur Vasektomie nur dann getroffen werden, wenn neben der abgeschlossenen Familienplanung alle möglichen Änderungen der persönlichen Verhältnisse wie Scheidung, Todesfall, Wiederverheiratung, späterer möglicher Kinderwunsch, bei den Überlegungen Berücksichtigung gefunden haben. Neben der abgeschlossenen Familienplanung können beispielsweise Erbkrankheiten oder die gesundheitliche Gefährdung der Mutter bei einer erneuten Schwangerschaft eine Rolle spielen.

    Der zur Vasektomie entschlossene Patient muss sich darüber im Klaren sein, dass die Operation zwar rückgängig gemacht werden kann, aber nicht immer zu einer erneuten Zeugungsfähigkeit führt.

  • Vasovasostomie / Refertilisierung

    Wiederherstellung der Zeugungsfähigkeit nach einer Sterilisation

    Die Sterilisation der Mannes ist als urologischer Eingriff ein sicheres und häufig nachgefragtes Verhütungsverfahren. Bis zu 5 % der Männer möchten den Eingriff  jedoch wieder rückgängig machen; Grund dafür ist in der Regel ein Kinderwunsch in einer neuen Partnerschaft.

    Durch eine mikrochirurgische Wiederverbindung der durchtrennten Samenleiter (Re-Fertilisierungsoperation oder Vasovasostomie) besteht die Möglichkeit, eine erneute Fruchtbarkeit für den Patienten zu erreichen; die Ergebnisse sind hierbei als sehr gut zu bezeichnen.

    Wir bieten hierzu in unserer andrologischen Sprechstunde eine ausführliche Beratung und Diagnostik an; den Eingriff führen wir in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover ambulant durch.

  • Erektile Dysfunktion

    Die am häufigsten auftretend sexuelle Funktionsstörung beim Mann ist die Erektionsstörung (Potenzstörung, Potenzproblem), die Mediziner auch als „erektile Dysfunktion“ oder „ED“ bezeichnen.

    Betroffene Männer haben Schwierigkeiten, eine Erektion zu erreichen oder diese aufrechtzuerhalten. Dieses beeinträchtigt nicht nur das Sexualleben des betroffenen Mannes, sondern auch sein Selbstwertgefühl.

    Ursachen gibt es viele: Neben Stress im Beruf oder Problemen in der Partnerschaft können auch zu viel Alkohol oder starkes Rauchen dafür sorgen, dass eine Erektion ausbleibt oder nicht aufrechterhalten werden kann.

    Häufig findet sich jedoch auch ein körperlicher Grund; so haben sieben von zehn betroffenen Männern eine sog. organische Ursache, zum Beispiel Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Diese wiederum gehen oft auf andere Vorerkrankungen wie Diabetes oder Störungen im Fettstoffwechsel zurück. Erektionsstörungen und mangelnder Lust (Libidostörung oder Libidoprobleme) können auch Hormonstörungen zugrunde liegen (Testosteronmangel), da das Testosteron (Sexualhormon des Mannes) mit steigendem Alter abnimmt.

    Gemeinsam mit dem Betroffenen und dessen Partnerin entscheiden wir, welche Behandlung am sinnvollsten ist. Neben Tabletten gibt es auch andere Möglichkeiten, zum Beispiel Vakuumpumpen, Hormonbehandlungen, chirurgische Eingriffe oder eine Psychotherapie zur Stressbewältigung.

  • Notfallmedizin

    Notfallmedizin ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit demErkennen und der  Behandlung  lebensbedrohlicher Situationen beim Menschen befasst.

    Sie umfasst diagnostische und therapeutische Massnahmen zur Erstversorgung von Notfallpatienten - u. a. die Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Vitalfunktionen. Der medizinische Notfall ist ein akuter, lebensbedrohlicher Zustand durch eine Störung der Vitalfunktionen (Atmung, Bewusstsein, Herz-Kreislauf, Körpertemperatur) oder die Gefahr plötzlich eintretender, irreversibler Organschädigung infolge Verletzung, akuter Erkrankung oder Vergiftung.

    In der Urologie finden sich Notfallsituationen insbesondere bei akut auftretenden Abflusstörungen der Harnorgane, Verletzungen urologischer Organe  oder akuten Beschwerden bei Steinerkrankungen.

  • Vorsorge

    Die gesetzliche Krankenversicherung bietet jedem Mann ab dem 45. Lebensjahr eine Vorsorgeuntersuchung an. Diese beinhaltet weder Urin-, Blut- noch Ultraschalluntersuchungen!! Hier besteht für gesetzlich Versicherte eine erhebliche Versorgungslücke. Wir als deutsche Urologen halten nach dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand eine erweiterte Vorsorgediagnostik für erforderlich, um eine bessere, zeitgemäße Medizin gewährleisten zu können.

  • Erweitertes Vorsorgeangebot

    Wir bieten Ihnen folgende medizinisch sinnvolle urologische Vorsorgemöglichkeiten an:

    • Prostatakrebs-Check (PSA-Messung, transrektaler Ultraschall der Prostata, Tastuntersuchung der Prostata)
    • Check des oberen Harntrakts (Ultraschall von Nieren und Blase sowie Urinuntersuchung auf krankhafte Bestandteile inklusiv Blasenkrebstest NMP 22)
    • Komplette ausführliche urologische Vorsorgeuntersuchung

    Sie persönlich entscheiden, natürlich gerne im Dialog mit uns, ob und welche Leistungen Sie als sinnvolle Ergänzung für sich wahrnehmen wollen.

  • IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen)

    Im Krankheitsfall bietet Ihnen Ihre Krankenkasse im Regelfall einen weitgehenden Versicherungsschutz, so dass die angefallenen Kosten von der Kasse übernommen werden.

    Es gibt aber eine Menge von ärztlichen Leistungen, die wir zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) empfehlen, die aber nicht im Leistungskatalog der Kassen aufgeführt sind bzw. durch die Gesundheitsreform gestrichen wurden. Daher dürfen wir derartige Leistungen nicht über Chipkarte abrechnen. Eine Erstattung dieser entstandenen Kosten durch Ihre gesetzliche Kasse ist rechtens nicht möglich.

    Wir sind jederzeit gerne für Sie ansprechbar, wenn Sie weitergehende Fragen haben sollten.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Unsere Leistungen


Weitere Informationen

Weiterempfehlung90%
Profilaufrufe4.338
Letzte Aktualisierung23.08.2016