Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Allgemein- & Hausärzte:
Gold-Kunde

Dr. Junge

Ärztin, Internistin

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 18:00
Di
08:00 – 18:00
Mi
08:00 – 18:00
Do
08:00 – 18:00
Fr
08:00 – 18:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Germeringer Str. 3282152 Planegg

Leistungen

EKG (Elektrokardiographie)
Herz-Ultraschall (Echokardiographie)
Herz-CT (Computertomographie)
Langzeit-Blutdruckmessung
Pulswellenanalyse
Lungenfunktionsmessung (Spirometrie)
Bodyimpedanz-Analyse
Herz-Kreislauf Erkrankungen
Herz-Kreislauf-Vorsorge
MRT – Magnetresonanztomographie
Ultraschall

Weiterbildungen

Kardiologie
Ernährungsmedizin

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientin, lieber Patient,

schön, dass Sie sich über meine Tätigkeit als Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie sowie meine Tätigkeitsschwerpunkte informieren möchten. Um Sie auf dem neuesten Stand behandeln zu können, lege ich großen Wert auf stetige Weiterbildungen und den Einsatz von modernen Therapieverfahren. 

Mein Tätigkeitsschwerpunkt befindet sich in der

Kardiologie Planegg | kardiologisch-internistische Privatpraxis in München
Germeringer Str. 32
82152 Planegg
conradia-kardiologie.de

Möchten Sie einen Termin vereinbaren oder haben Sie Fragen zu spezifischen Untersuchungsmethoden? Sie erreichen mich Montag – Freitag von 08:00 – 18:00 Uhr unter Telefon (089) 52055-121. 

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Ihre Dr. med. Tanja Junge

Weitere Informationen zu mir

Vita

  • Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm und TU München
  • Facharztausbildung Innere Medizin, Lakumed Klinikverbund 2005-2008 (Prof. Pehl: Schwerpunkt Gastroenterologie)
  • Facharztausbildung Kardiologie, Klinikum München Pasing 2008-2012 (Prof. Reithmann: Schwerpunkt Elektrophysiologie und Schrittmachertherapie)
  • Oberärztin Benediktus Krankenhaus Tutzing 2012-2016 (Prof. Ludwig)
  • Oberärztin, stellvertretende Leitung Bildgebung und Prävention IKMS, Osypka Herzzentrum (PD Dr. Tiemann: Schwerpunkt cardiale Bildgebung: TEE, TTE, Cardio-CT, Stressechokardiographie, Schrittmacherambulanz)

Schwerpunkte

  • Prävention
  • Kardiologie
  • Kardiale Bildgebung (dynamische und pharmakologische Stressechocardiografie, Cardio-CT)
  • Schrittmachertherapie
  • Herzrhythmusstörungen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Akupunktur (Dägfa)

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zu meiner Person


Meine Behandlungs­schwerpunkte

Jeder Patient kann erwarten, umfassend und individuell behandelt zu werden. Deshalb nehme ich meine Verantwortung als Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie ernst und widme meinen Patienten die Zeit, die für eine erfolgreiche Therapie notwendig ist. Meine Behandlungsschwerpunkte liegen in der Kardialen Bildgebung, der Schrittmachertherapie sowie der Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

  • Kardiale Bildgebung

  • Schrittmachertherapie

  • Herzrhythmusstörungen

  • Kardiale Bildgebung

  • Schrittmachertherapie

  • Herzrhythmusstörungen

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungsschwerpunkte


Mein weiteres Leistungs­spektrum

Mein Anliegen ist es, Ihnen bei internistischen Erkrankungen zur Seite zu stehen und Ihre Beschwerden kompetent zu behandeln. Insbesondere eine umfassende Prävention und Vorsorge ist mir wichtig. Nachfolgend können Sie sich über mein gesamtes Leistungsspektrum informieren:

  • Prävention

  • Ultraschall

  • MRT

  • Mehrschicht-Computertomographie

  • Prävention

    So besteht ein Hauptgrund für die Check-Up-Medizin von Conradia Medical Prevention in der Erfassung von Herz-Kreislaufrisiken noch bevor es zum Auftreten von Komplikationen kommt. Dabei kommt der Früherkennung von Atherosklerose (Verdickungen und Verkalkungen der Arterienwände als Ursache von Herzinfarkten und Schlaganfällen) eine besondere Bedeutung zu. Das übliche Abwarten vieler Patienten bis zu den ersten Beschwerden ist schon deswegen nicht sinnvoll, da das erste Symptom nicht selten bereits der Tod sein kann (plötzlicher Herztod).

  • Ultraschall

    Die diagnostische Methode der Sonographie basiert auf der Aussendung von Ultraschallwellen (Schall oberhalb von Hörfrequenzen) von einem Ultraschallkopf (Transducer) in das Gewebe.

    Je nach unterschiedlicher Dichtigkeit der verschiedenen Gewebe, insbesondere der Gewebegrenzen (z.B. Bindegewebe vs. Flüssigkeit wie Herzinnenwand oder Arterienwand) wird dieser ausgesendete Ultraschall unterschiedlich intensiv und schnell reflektiert. Diese reflektierten Wellen werden ebenfalls vom Transducer aufgenommen und in elektrische Signale umgesetzt. Diese Signale werden im weiteren Processing im Ultraschallgerät zu Bildern verarbeitet, sodass der Untersucher schließlich eine bildgebende Darstellung der Organe sehen kann.

    Mit der Doppler-Methode können auch Bewegungen des Blutes oder auch des Gewebes dargestellt werden, was farblich kodiert wird. So sind insbesondere im Herzkreislaufsystem sehr zuverlässige Aussagen zur sogenannten Hämodynamik, also Blutflussverhältnissen und deren Einschränkungen (z.B. Herzklappenverengungen oder – undichtigkeiten) festzustellen.

  • MRT

    Mit der Magnetresonanztomographie (MRT, früher auch NMR – Kernspintomographie), ist unter komplettem Verzicht auf Röntgenstrahlung (anders als bei der Computertomographie oder der klassischen Röntgen-Aufnahme) die Darstellung des gesamten Körpers in einer einzigen Untersuchung mit Abbildung aller Organe und der großen Körpergefäße möglich.

    Das Prinzip der MRT besteht auf der Darstellung der Rotationsenergie der „Wasserstoffatome“ in den verschiedenen Körpergeweben unter Einbringung des menschlichen Körpers in ein statisches Magnetfeld, welches bis zum 120.000-fachen der Erdanziehung entspricht (beim 3 Tesla MR-Tomographen). Dieses Magnetfeld wird durch das Einstrahlen von Radiowellen oder das Schalten sog. Gradienten (das bekannte „Hämmern“ des MRT) beeinflusst und die dabei entstehenden messbaren Veränderungen können letztlich in eine Bildinformation mit modernen Computersystemen umgerechnet werden.

    Mit den heutigen MR-Tomographen kann dabei eine Auflösung bis zu einem Millimeter erzielt werden.

  • Mehrschicht-Computertomographie

    Die Diagnostik von Conradia Medical Prevention erfolgt in der Regel ohne CT, d.h. ohne Strahlenexposition. Nach eingehender Risikostratifizierung besteht aber an allen Conradia-Standorten die Möglichkeit der Mehrschicht-Computertomographie (MSCT), die mit optimaler Auflösung selbst feinste Veränderungen z.B. der Herzkranzarterien darstellt.

    Mit der neuesten Generation der Mehrschicht-Computertomographie wird der Körper durch eine sich sehr rasch drehende Röntgenröhre gefahren. Die große Datenmenge wird durch einen Computer zu zwei- und dreidimensionalen Schnittbildern verarbeitet.

  • Kardiale MSCT

    1. CACS = koronares Calcium Scoring 

    Das koronare Calcium-Scoring ist eine Kontrast-freie Untersuchung, in der lediglich nach Verkalkungen der Herzkrankarterien gefahndet und das Ausmaß vermessen wird. Es ist eine Erweiterung der sogenannten kardiovaskulären Risikostratifikation, die im Wesentlichen das Profil an Risikofaktoren (wie z.B. Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung etc.) sucht. 

    2. CCTA = nicht-invasive Koronarangiographie 

    Die nicht-invasive Koronarangiographie stellt unter Verwendung von Kontrastmitteln die Herzkranzarterien ähnlich dem invasiven Herzkatheter dar. Die aktuelle Studienlage weist die Methode als sehr sensitiv und spezifisch aus, d.h. die diagnostische Aussagefähigkeit ist sehr hoch und liegt fast im Bereich des invasiven Vorgehens. Sie wird im diagnostischen Vorgehen oft auch gerne als „gatekeeper“ genannt, man umgeht in vielen Fällen die Notwendigkeit des invasiven Vorgehens. Weiterhin ist eine Beurteilung der Plaquemorphologie, d.h. die Zusammensetzung atherosklerotischer Veränderungen der Arterienwand untersuchbar (verkalkt, weich etc.), auch der o.g. Verkalkungsgrad ist messbar. 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mein Leistungsspektrum


jameda Siegel

Dr. Junge ist aktuell – Stand Juni 2021 – unter den TOP 10

Internisten · in Germering

Note 1,0 •  Sehr gut

1,0

Gesamtnote

1,0

Behandlung

1,0

Aufklärung

1,0

Vertrauensverhältnis

1,0

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Bemerkenswert

kurze Wartezeit in Praxis
telefonisch gut erreichbar
sehr vertrauenswürdig

Optionale Noten

1,3

Wartezeit Termin

1,1

Wartezeit Praxis

1,0

Sprechstundenzeiten

1,0

Betreuung

1,1

Entertainment

1,0

alternative Heilmethoden

Kinderfreundlichkeit

1,0

Barrierefreiheit

1,1

Praxisausstattung

1,0

Telefonische Erreichbarkeit

1,8

Parkmöglichkeiten

1,3

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (8)

Alle8
Note 1
8
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
20.02.2021 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Hier bin ich richtig. Großartiges Team und hervorragende Ärztin

Ohne meinen Namen zu nennen, wusste man aufgrund meines Termins wer ich bin.

Alle überragend freundlich und zuvorkommend - sowas kann man nicht spielen, sondern nur leben.

Kompetent. Viel Zeit für Anamnese und Beratung. Frau Dr. Jung hört zu und geht auf die individuelle Situation ein. Tolle Praxisräume inkl. "Wartezimmer".

Hier komme ich gerne wieder.

14.12.2020 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Vom ersten Augenblick an, fühlt man sich hier bestens betreut

Die Aufnahme, die Zuweisung einer eigenen Lounge und der dann folgende professionelle und reibungslose Ablauf der Vor- und Hauptuntersuchungen sind einfach erstklassig. Ich hatte nie den Eindruck, unnötig lange warten zu müssen (im Grunde gar nicht), aber auch nicht durch die Untersuchungen und vor allem das Arztgespräch mit Frau Dr. Junge irgendwie gehetzt zu werden. Sie nimmt sich wirklich erstaunlich viel Zeit, dem Patienten alles genauestens zu erklären, geht auf sämtliche Fragen explizit ein und strahlt dabei eine außergewöhnliche Ruhe und Empathie aus. Niemand geht wohl "gerne" zum Arzt, aber da hier nicht unbedingt ein Leiden der Auslöser ist, sondern Prävention war man am Ende bei Frau Dr. Junge dann eben irgendwie doch gerne.

28.11.2020 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Kompetenz bei angenehmer Atmosphäre

Unkomplizierte Terminvereinbarung

Keine „Fließbandabfertigung“, sondern einzelne Untersuchung, Ausgiebige Ergebnisbesprechung und sehr persönliche Beratung.

18.10.2020 • privat versichert • Alter: 30 bis 50
1,0

Fantastischer Ganzkörper-Check

Frau Dr. Junge und ihr Team zeichnen sich durch große Freundlichkeit und extreme Fachkompetenz aus. Man fühlt sich sehr wohl. Zu 100% weiterzuempfehlen.

Vielen Dank

29.09.2020 • privat versichert • Alter: 30 bis 50
1,0

Hervorragende Untersuchung

Ich war bei Frau Dr. Junge zu einen kardiologischen Check. Die Betreuung war hervorragend. Nachdem man nüchtern kommen musste, bekam man nach der Blutabnahme sogar eine Kleinigkeit zum Essen.

Die Untersuchung dauert mit CT, EKG, etc. 5 Stunden. Alles lief reibungslos. Nachdem die Privatpraxis sehr klein ist, begegnet man auch keinen anderen Patienten. Lounge statt Wartezimmer. Alle Gerätschaften sind auf den modernsten Stand. Beim EKG darf man virtuell durch den Englischen Garten radeln. Die Ergebnisse werden einen ausführlich erläutert, anschließend werden Maßnahmen besprochen. Das Ganze gibt es dann auch noch schriftlich. Dies Untersuchung kann ich nur jeden wärmstes empfehlen, der Probleme mit dem Herzen hat.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung100%
Profilaufrufe3.018
Letzte Aktualisierung08.07.2020

Finden Sie ähnliche Behandler