Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Gold-Kunde
Dres. Anna Krause und Frank Schiffer

Dres. Anna Krause und Frank Schiffer

Gemeinschaftspraxis

02234/13302

Dres. Anna Krause und Frank Schiffer

Gemeinschaftspraxis

Öffnungszeiten

Mo
07:30 – 13:00
14:00 – 16:00
Di
07:30 – 13:00
14:00 – 16:00
Mi
07:30 – 13:00
Do
07:30 – 13:00
14:00 – 16:00
Fr
07:30 – 13:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Adresse

Hauptstr. 15-1750226 Frechen

Behandler dieser Gemeinschaftspraxis (2)

Alphabetisch sortiert

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön, dass Sie sich auf unserem jameda-Profil über unsere Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Frechen informieren möchten. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie unsere Adresse und die Öffnungszeiten unserer Praxis. Ein weiterer wichtiger Bestandteil dieses Informationsangebotes sind unsere Leistungen.

Möchten Sie sich vor Ihrem Besuch ausführlich beraten lassen?

Kontaktieren Sie uns; wir beraten Sie gerne!

Ihre Dres. Anna Krause und Frank Schiffer

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Frechen


Unsere Schwerpunkte

Wir sind Fachärzte für Innere Medizin und haben uns im Laufe der Zeit Spezialkenntnisse im Fachgebiet Gastroenterologie angeeignet. Auf diese Weise können wir Sie optimal bei Fragen zu Erkrankungen des Verdauungstraktes (insb. seiner Organe) beraten und behandeln, falls Sie unter Beschwerden in diesem Bereich leiden.

  • Gastroenterologie

  • Gastroenterologie

    • Diagnostik, Therapie und Vorbeugung (Prävention) von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie der mit diesem Trakt verbundenen Organen (Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse).

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Frechen


Unser gesamtes Leistungs­spektrum

In unserer gastroenterologischen Facharztpraxis ist es unser Anliegen, Sie so umfangreich, sprich: ganzheitlich und nachhaltig wie nur möglich zu behandeln. Bei Ihrer medizinischen Versorgung berücksichtigen wir auch die Fachgebiete, die mittelbar mit Ihren Beschwerden zusammenhängen könnten. Unser Behandlungsspektrum umfasst:

  • Magenspiegelung

  • Darmspiegelung

  • Sedierung

  • Analkanalspiegelung / Enddarmspiegelung

  • Kapselendoskopie

  • H2-Atemtests

  • Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes und der Schilddrüse

  • Kontrastmittelsonographie

  • EKG

  • Langzeit-EKG

  • Langzeit-Blutdruckmessung

  • Herzultraschall (Echokardiographie)

  • Gefäßultraschall

  • Magenspiegelung

    Die Gastroskopie ist die endoskopische Darstellung des oberen Verdauungstrakts. Dabei wird ein biegsames Endoskop (Gastroskop) über Ihren Mund oder Ihre Nase in Ihre Speiseröhre (Ösophagus), Ihren Magen (Gaster) und Ihren Zwölffingerdarm (Duodenum) eingeführt. Das Gastroskop enthält eine kleine Kamera, mit der sich Veränderungen im oberen Verdauungstrakt auf einem Monitor sichtbar machen lassen. So können beispielsweise akute und chronische Erkrankungen wie eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) oder eine Entzündung des Zwölffingerdarms (Duodenitis), ein Magengeschwür (Ulcus ventriculi) oder ein Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni) sowie Tumore diagnostiziert werden.

  • Darmspiegelung

    Die Coloskopie ist die endoskopische Darstellung des unteren Verdauungstrakts. Dabei wird ein biegsames Endoskop (Coloskop) vom After aus in Ihren Dickdarm (Colon) eingeführt und bis in den untersten Teil des Dünndarms (terminales Ileum) vorgeschoben. Das Coloskop enthält eine kleine Kamera, mit der sich Veränderungen in Ihrem Darm auf einem Monitor sichtbar machen lassen. So können mittels Darmspiegelung akute und chronische Erkrankungen des unteren Verdauungstrakts wie Darmentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), gutartige Wucherungen (Polypen), Ausstülpungen (Divertikel) oder Tumore des Darms diagnostiziert werden. Als Krebsvorsorge (Früherkennung von Darmkrebs) wird die Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr empfohlen.

  • Sedierung

    Die endoskopischen Untersuchungen, wie die Magenspiegelung oder die Darmspiegelung, können etwas unangenehm sein, daher erhalten Sie auf Wunsch eine Sedierung. Bei einer Sedierung handelt es sich um eine Kurznarkose, ähnlich einem tiefen Schlaf. Wir verwenden für diese „Schlafspritze“ den Wirkstoff Propofol, den wir Ihnen über eine Verweilkanüle in eine Vene, meist am Unterarm, verabreichen. Während der Sedierung überwachen wir Ihre Herz-, Kreislauf- und Atemfunktionen. Nach der Untersuchung wachen Sie rasch wieder auf und fühlen sich in der Regel nach kurzem Ausruhen in unserer Praxis wieder fit. Dennoch dürfen Sie aus rechtlichen Gründen nach einer Sedierung am Untersuchungstag nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine schwierigen Maschinen bedienen und keine wichtigen und rechtlich bindenden Entscheidungen treffen. Wir empfehlen Ihnen, sich nach der Untersuchung von einer Person Ihres Vertrauens abholen und nach Hause begleiten zu lassen.

  • Analkanalspiegelung / Enddarmspiegelung

    Proktoskopie

    Die Proktoskopie ist die endoskopische Darstellung des Analkanals und des Enddarms. Dabei wird ein starres Untersuchungsgerät, das Proktoskop, in Ihren After eingeführt und in Ihren Analkanal (Afterkanal) bis etwa in die letzten zehn Zentimeter Ihres Enddarms vorgeschoben. Hiermit lässt sich die Schleimhaut des Analkanals bzw. Enddarms direkt betrachten.

    Wir führen die Proktoskopie vor allem zur Diagnose von Hämorrhoiden durch. Außerdem können wir im Rahmen der Proktoskopie leichtgradige Hämorrhoiden behandeln. Auch zum Nachweis von Analfissuren (Schleimhautrissen), Analfisteln (eitrigen Gangsystemen), Analabszessen (Eiteransammlungen) oder eines Analprolaps (Schleimhautvorfalls) eignet sich die Proktoskopie.

  • Kapselendoskopie

    Die Kapselendoskopie, auch Video-Kapselendoskopie genannt, ist eine spezielle Form der Endoskopie. Sie erfolgt im Gegensatz zu einer konventionellen Magenspiegelung oder Darmspiegelung nicht mit einem schlauchförmigen Endoskop, sondern mittels einer ca. 26 x 11 mm großen Kapsel, die mit Batterien, einem Sender, einer Lichtquelle sowie einer winzigen Videokamera ausgestattet ist. Am Morgen der Untersuchung schlucken Sie diese Videokapsel mit etwas Wasser in unserer Praxis. Die Kapsel wandert dann durch Ihren gesamten Verdauungstrakt: die Speiseröhre, den Magen, den Dünndarm und den Dickdarm, bis sie auf natürlichem Weg mit dem Stuhl wieder ausgeschieden wird. Die Kapsel wird nicht wiederverwendet und muss nicht aufbewahrt werden.

  • H2-Atemtests

    H2-Atemtests sind geeignet zur Diagnose von Kohlenhydrat-Unverträglichkeiten. Wenn Sie unter Durchfällen, Blähungen, Übelkeit oder anderen uncharakteristischen Verdauungsbeschwerden leiden, könnte eine solche Unverträglichkeit oder eine bakterielle Fehlbesiedelung des Darms bei Ihnen vorliegen. Für den Atemtest trinken Sie in unserer Praxis eine bestimmte Zuckerlösung. Anschließend müssen Sie in festen Abständen (alle 15 Minuten) in ein kleines Gerät pusten, welches die Konzentration an molekularem Wasserstoff (H2) in Ihrer Atemluft misst. Für die Untersuchung sollten Sie etwa drei Stunden einplanen. Bitte beachten Sie, dass Sie zwölf Stunden vor dem Atemtest nichts mehr essen und zehn Stunden vor dem Atemtest nicht mehr rauchen dürfen. Am Morgen der Untersuchung müssen Sie nüchtern sein - Sie dürfen also weder gegessen noch getrunken haben.

  • Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes und der Schilddrüse

    Abdominelle Sonographie und Schilddrüsensonographie

    Ein etabliertes diagnostisches Verfahren in der Gastroenterologie ist die Sonographie. Dabei lassen sich sämtliche Organe des Bauchraums mittels Ultraschall bildlich darstellen. Ebenso kann die Schilddrüse mit Ultraschall untersucht werden. Die Sonographie lässt sich einfach durchführen, ist schmerzlos und birgt keine Risiken.

  • Kontrastmittelsonographie

    Die Kontrastmittelsonographie ist ein modernes Ultraschallverfahren, mit dem sich Organveränderungen noch präziser darstellen lassen. Für die Untersuchung wird Ihnen eine kontrastmittelhaltige Lösung über eine Verweilkanüle in eine Vene - in der Ellenbeuge oder am Handrücken - gespritzt. Dieses Kontrastmittel verteilt sich in Ihrer Blutbahn und gelangt in die Blutgefäße des zu untersuchenden Organs (z.B. in Ihre Leber). Auf dem Ultraschallmonitor können wir mögliche Organveränderungen, wie einen Tumor in der Leber, noch genauer beurteilen. Die Untersuchung selbst läuft genauso ab wie eine konventionelle Ultraschalluntersuchung.

  • EKG

    Mit einer Elektrokardiographie (EKG) werden die elektrischen Herzströme abgeleitet. Wenn Ihr Herz schlägt, hat die Spannung Ihres Herzmuskels eine bestimmte Ausrichtung und Stärke. Mithilfe eines Messgeräts lässt sich diese Spannung messen und grafisch als Kurve (Elektrokardiogramm) sichtbar machen.

    In besonderen Fällen führen wir ein Belastungs-EKG (Ergometrie) durch. Dabei wird das Elektrokardiogramm abgeleitet, während Sie sich körperlich auf einem Fahrrad-Ergometer belasten. Abhängig von Ihrem Alter und Gesundheitszustand steigern wir Ihre Belastung langsam und schauen, wie sich Ihre Herzaktivität verändert.

  • Langzeit-EKG

    Ein Langzeit-EKG ist eine spezielle Form der Elektrokardiographie (EKG), bei der Ihre elektrischen Herzströme über einen längeren Zeitraum abgeleitet werden. Hierzu tragen Sie ein kleines Batterie betriebenes EKG-Messgerät über 24 bis 48 Stunden in einem Brustbeutel um den Hals. Sie erhalten dieses Gerät in unserer Praxis. Außerdem kleben wir kleine Elektroden auf Ihren Brustkorb und schließen sie mit Kabeln an das EKG-Gerät an. Das Langzeit-EKG zeichnet Ihre Herzströme während Ihres normalen Tagesablaufs sowie während des Schlafs auf.

  • Langzeit-Blutdruckmessung

    Bei der Langzeit-Blutdruckmessung wird Ihr Blutdruck über einen Zeitraum von 24 Stunden gemessen. Die 24-Stunden-Blutdruckmessung ermöglicht es, Blutdruckschwankungen - also zu hohe Blutdruckwerte oder zu niedrige Blutdruckwerte - im Tagesverlauf zu erkennen. Für die Langzeit-Blutdruckmessung legen wir Ihnen in unserer Praxis eine Blutdruckmanschette um Ihren Oberarm und Sie erhalten ein kleines tragbares Gerät zum Umhängen, welches die gemessenen Blutdruckwerte aufzeichnet. Zur Messung bläst sich die Manschette tagsüber alle 15 Minuten und nachts alle 30 Minuten automatisch auf. Dies führt zu einem Druckgefühl am Oberarm, was möglicherweise etwas unangenehm und störend sein kann.

  • Herzultraschall (Echokardiographie)

    Die Echokardiographie ist die Darstellung des Herzens mit Ultraschall. Mit dieser Untersuchung können wir die Pumpfunktion Ihres Herzmuskels und die Funktion Ihrer Herzklappen beurteilen. Die Ultraschalluntersuchung des Herzens kann ohne großen Aufwand durchgeführt werden und ist für Sie schmerzfrei und risikolos. Während des Herzultraschalls liegen Sie, etwas zur linken Seite gedreht, auf einer Untersuchungsliege. Ihren linken Arm nehmen Sie hinter den Kopf.

  • Gefäßultraschall

    Die Doppler- und Duplexsonographie sind spezielle Ultraschallverfahren, mit denen sich die Blutgefäße untersuchen lassen. Der Gefäßultraschall kann ohne großen Aufwand durchgeführt werden und ist für Sie schmerzfrei und risikolos. Wie bei einer konventionellen Ultraschalluntersuchung tragen wir zunächst etwas Gel auf die Haut an den Körperstellen auf, die untersucht werden sollen. Anschließend führen wir den Ultraschallkopf über die zu untersuchende Region, zum Beispiel über Ihren Hals zur Untersuchung der Halsarterien.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Frechen


Herzlich willkommen!

Die gastroenterologische gemeinschaftspraxis frechen – vormals Praxis Dr. Vogt – wird seit 2011 von Dr. Anna Krause und Dr. Frank Schiffer geleitet. Wir betreuen und beraten Sie in allen Fragen rund um das Verdauungssystem.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind endoskopische Untersuchungen einschließlich der Darmkrebsvorsorge, Diagnostik und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, sowie Virus- und Tumorerkrankungen der Leber. In allen organisatorischen Fragen und während der Untersuchungen betreut Sie unser erfahrenes Praxisteam.

Zur Erleichterung des Ablaufs und Optimierung Ihrer Betreuung denken Sie bitte an die Überweisung, die Versichertenkarte und vorhandene Vorbefunde (Entlassungsbriefe, Laborwerte, Endoskopiebefunde). Auch sollten Sie Ihre Medikamente kennen, die Sie regelmäßig einnehmen müssen.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung90%
Profilaufrufe9.499
Letzte Aktualisierung19.08.2018