Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
23.239 Aufrufe

AMEOS Klinikum Osnabrück

Klinik, Psychiatrie, Suchterkrankungen, Gerontopsychiatrie

Öffnungszeiten

Adresse

Knollstr. 3149088 Osnabrück
Arzt-Info
AMEOS Klinikum Osnabrück -Sind Sie hier beschäftigt?

Wussten Sie schon…

… dass Sie als Gold-Kunde Ihr Profil mit Bildern und ausführlichen Leistungsbeschreibungen vervollständigen können?

Alle Gold-Profil Details

Kennen Sie schon…

… die Online-Terminvereinbarung inklusive unseres Corona-Impf- und Test-Managements? Gold Pro und Platin-Kunden können Ihren Patienten Termine online anbieten.

Mehr erfahren

Note 3,0

3,0

Gesamtnote

3,3

Behandlung

3,1

Aufklärung

3,4

Vertrauensverhältnis

2,9

Freundlichkeit Ärzte

2,5

Pflegepersonal

Optionale Noten

2,1

Wartezeit Neuaufnahme

2,8

Zimmerausstattung

3,3

Essen

2,4

Hygiene

2,7

Besuchszeiten

2,9

Atmosphäre

3,3

Klinik-Cafeteria

2,0

Einkaufsmöglichkeiten

3,1

Kinderfreundlichkeit

3,0

Unterhaltungsmöglichkeiten

3,2

Innenbereich

2,4

Außenbereich

2,0

Parkmöglichkeiten

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (23)

Alle14
Note 1
6
Note 2
0
Note 3
1
Note 4
3
Note 5
4
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
15.06.2021 • gesetzlich versichert • Alter: 30 bis 50
1,0

Tolles Ärzte-, Therapeuten- und Pflegeteam

Ein herzliches Dankeschön an das wunderbare Ärzte-, Therapeuten- und Pflegeteam der Station R3. Ich als Patientin stand hier jederzeit im Mittelpunkt.

22.04.2020 • gesetzlich versichert • Alter: unter 30
5,0

Nie wieder Ameos!

Die Klinik gehört geschlossen. Die Gebäude und Zimmer sind total runtergekommen, Patientenzimmer kahl. Aus dem Wasserhahn in meinem Zimmer kam bräunliches Wasser. Von dem was ich gehört und gelesen habe soll das essen sehr schlecht sein, aber da ich keins bekam, kann ich nichts dazu sagen.

Ich wurde auf der P1 aufgenommen. Nach der ärztlichen Untersuchung und dem Aufnahmegespräch wurde ich so ziemlich allein gelassen. Mir wurde grob die Station gezeigt, wobei viele wichtige Dinge ausgelassen wurden. Ich sollte später ein Therapieheft mit Wochenplan, mehr Infos und Essen bekommen (es war bereits nach 13 Uhr). Danach kümmerte sich niemand mehr um mich und ich saß allein im Zimmer. Aufgrund meiner Erkrankung und der überfordernden Situation konnte ich nicht zu den Pflegern gehen und hoffte es würde jemand kommen. Ich fühlte mich völlig allein gelassen. Als um 18 Uhr eine Pflegerin rein kam, hatte ich einen heftigen Flashback. Man half mir erst mal ganz gut, ließ mich aber schnell wieder alleine und stellte mir 2 Scheiben Weißbrot mit Käse hin. Zu der Zeit war mein Frühstück schon 11 Stunden her...

Am nächsten Tag sprach ich das ganze an und äußerte meinen Unmut. Zentrale Aussage der Pflegerin: „Wir sind alle nur Menschen und Menschen machen Fehler“. Wenn ich in meinem Job massive Fehler machen und so rechtfertigen würde, würde man mich entlassen. Und zwar zurecht. Auf meine Aussage ich fühle mich dort nicht sicher und habe vertrauen verloren hieß es „Das ist ja ihr gutes Recht“. Was ist das für eine Aussage? Das Ziel sollte es doch sein, dass Patienten sich sicher und gut aufgehoben fühlen. Zu guter letzte wurde eine Absprache, gerade mal eine Stunde nachdem sie getroffen wurde, ohne Erklärung nicht eingehalten. Dem Pflegepersonal ist es egal wie man sich fühlt und ob man etwas zu essen bekommt oder nicht. Probleme werden heruntergespielt und relativiert. Völlig unempathischer Umgang. Und die P1 soll noch die „beste“ Station dort sein. Nie wieder!

03.01.2020 • gesetzlich versichert • Alter: unter 30
5,4

Das ist kaum in Worte zu fassen....

Man kann keine einzelnen Ärzte in einem Klinikum bewerten. In diesem Fall auch relativ egal, da leider zu viele hier nicht kompetent sind. Der Ärztewechsel ist hoch und bezeichnend. Ausländische Ärzte sammeln ein wenig Erfahrung und dann nichts wie weg. Die die länger da sind sind in jeglicher Hinsicht ohne sozialen und ohne fachlichen Kompetenzen. Es geht nur darum lebenslange Patienten zu produzieren. Es werden so hohe Medikamenten-Dosen verabreicht, dass andere ambulante Ärzte ebenso mit den Ohren schlackern. Patienten, die wieder kommen werden "Drehtür-Patienten" genannt. Abgestumpftes, genervtes Pflegepersonal...menschenverachtendes Handeln und Attitüde. Es gibt einige Stationen, die sind etwas besser....dennoch weit entfernt von nachhaltiger, sinnmachender wertschätzender Therapie. Ich bin schockiert was ich sowohl als Angehörige, als auch als Patientin oder von Mitpatienten und anderen Angehörigen gehört und erlebt habe. Wie ist es möglich, dass dieses "Klinikum" weiter machen darf? Wie? Es gibt z.B. einen Arzt, der in sämtlichen Gastronomien Hausverbote hat. Warum hat er Hausverbote? Und so jemand erstellt Gutachten über andere Menschen vor Gericht? Wie geht das? Warum gibt es keine Kontrollen? Und keine Konsequenzen? Ärztekammer und Schlichtungsstelle interessiert das nicht. Die sind parteiisch. Beschwerden gibt es ohne Ende....doch den Patienten geht entweder die Kraft oder das Geld aus sich zu wehren. Armseelig und erschütternd.

14.09.2019
4,0

Nur in wirklich akuten Situationen eine Option

Da in einer akuten Krise diese Psychiatrie für mich zuständig ist, hatte ich dieses Mal keine große Wahl, denn durch akute Suizidalität war ärztliche Aufsicht notwendig. Wer allerdings längerfristig Therapieerfolge erzielen möchte, dem würde ich zu einer andere Klinik raten. Es gibt durchaus auch nettes und bemühtes Personal, gerade in der Pflege, aber die Rahmenbedingungen sind schlecht und invalidierende Ärzte leider in der Überzahl. Die Organisation lässt ebenfalls zu wünschen übrig.

17.12.2018
3,8

Nettes Pflegepersonal aber die Ärzte sind eine Katastrophe

Ich war selber fast 4 Monate dort stationär und muss sagen mir hat es nichts gebracht. Lediglich die Medikamente haben mir geholfen. Ich war auf der Station R3 . Die Stationsärzrin war sehr arrogant und überhaupt nicht einfühlsam. Meine Beschwerden wurden nicht ernst genommen und von dem Chefarzt will ich schon mal lieber gar nichts sagen. So Was von unfreundlich und eingebildet. Als Angstpatientin bin ich noch ängstlicher rausgegangen und mein Vertrauen zu Ärzten hat einen Knacks bekommen.

Weitere Informationen

Weiterempfehlung17%
Profilaufrufe23.239
Letzte Aktualisierung22.03.2016