Echte Bewertungen

So sorgen wir für echte Bewertungen

Echte Bewertungen sind unser Kapital. Deshalb sorgen wir mit viel Engagement und Sorgfalt dafür, dass Sie sich auf die Arztbewertungen bei jameda verlassen können. Um Ihnen größtmögliche Qualität und Authentizität der Bewertungen garantieren zu können, haben wir verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssicherung implementiert.


Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Bewertungen

1.

Jeder Patient, der eine Bewertung abgibt, muss sich zuvor mit einer gültigen E-Mail-Adresse registrieren. mehr

Zudem muss er seine erste abgegebene Bewertung über einen Aktivierungslink freischalten. Andernfalls wird die Bewertung nicht veröffentlicht.
(Sehen Sie hierzu das Video "Arztbewertungen schreiben - so geht's")


2.

Vor Veröffentlichung prüft ein automatischer Prüfalgorithmus die Bewertung, um Beleidigungen und Manipulationsversuche zu verhindern. mehr

Ein automatischer, selbstlernender Prüfalgorithmus analysiert alle eingehenden Bewertungen anhand von rund 50 Kriterien. Überprüft werden dabei z. B. die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse sowie viele weitere technische Merkmale, die zusammen eine Art „digitalen Fingerabdruck“ hinterlassen. Gespeichert wird dabei lediglich die E-Mail-Adresse. So können Manipulationsversuche, darunter fallen z. B. Agentur-, Mehrfach- und Selbstbewertungen, sowie offensichtliche Beleidigungen sehr zuverlässig erkannt werden. Da der Prüfalgorithmus selbstlernend ist, können auch bei bereits freigeschalteten Bewertungen Auffälligkeiten festgestellt und eine entsprechende Prüfung nachträglich eingeleitet werden (siehe "SMS-Prüfung").


3.

Unauffällige Bewertungen werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden
veröffentlicht. mehr

Der Patient wird über die Veröffentlichung per E-Mail benachrichtigt. Ärzte können sich (kostenlos) registrieren, damit sie nach Veröffentlichung einer Bewertung per E-Mail von uns informiert werden.


»

Bestehen Zweifel an der Echtheit einer Bewertung, wird diese per SMS-Prüfung ein zweites Mal überprüft. mehr

Die SMS-Prüfung ist vergleichbar mit dem TAN-Verfahren beim E-Banking und verhindert insbesondere Mehrfach- und Agenturbewertungen. Bestehen Zweifel an der Echtheit einer Bewertung, erhält der Verfasser eine E-Mail mit einem Link zu einer Website, auf der er seine Handy-Nummer eintragen muss. Die Nummer wird zu diesem Zweck verschlüsselt übermittelt und verschlüsselt („als Hash“) gespeichert. Sie dient lediglich dazu, dass der Patient nach wenigen Sekunden einen Code per SMS zugeschickt bekommt, den er auf der Website eingeben muss. Macht er dies innerhalb der vorgegebenen Frist, können wir davon ausgehen, dass die Bewertung von einem echten Patienten stammt. Die Bewertung wird also veröffentlicht. Wird die Bewertung nicht per SMS-Prüfung bestätigt, schließen wir daraus, dass sie von keinem echten Patienten verfasst wurde, und löschen sie. Durch diese Maßnahmen können insbesondere Mehrfach- und Agenturbewertungen verhindert werden (Sehen Sie hierzu das Video "Die jameda SMS-Prüfung").


»

Melden Ärzte strittige Bewertungen, sind wir rechtlich dazu verpflichtet, diese zu überprüfen. mehr

Um die Bewertung zu melden, muss der Arzt uns möglichst detailliert schildern, welche Inhalte der betroffenen Bewertung seiner Meinung nach nicht den Tatsachen entsprechen. Hierfür kann er das Formular „Problem melden" unterhalb einer Bewertung verwenden. Anschließend leiten wir einen Prüfprozess ein, für den wir die Problemmeldung des Arztes im Wortlaut an den Verfasser der Bewertung weiterleiten.

Sobald wir von einer Beschwerde Kenntnis haben, müssen wir die Bewertung für die Dauer des Prüfprozesses vom Portal nehmen. Anstelle der Bewertung erscheint auf dem Arztprofil ein Hinweis über die laufende Prüfung.* Zur Prüfung kontaktieren wir den Verfasser der Bewertung und bitten ihn, die Bewertung möglichst ausführlich und bestenfalls mit schriftlichem Beleg zu bestätigen. Ein schriftlicher Beleg kann zum Beispiel ein Rezept, eine Überweisung oder eine Terminbestätigung sein, aus denen der Besuch beim bewerteten Arzt hervorgeht. Auch die Krankenkassen stellen auf Wunsch eine elektronische Patientenquittung aus. Wichtig: Die Anonymität des Verfassers der Bewertung muss während des gesamten Prüfprozesses gegenüber dem Arzt gewahrt bleiben. Das bedeutet, dass Patienten alle Informationen, die Rückschlüsse auf sie ermöglichen, in den Belegen schwärzen sollten. Aufgrund eines Urteils des Bundesgerichtshofs sind wir dazu verpflichtet, die Bestätigung des Patienten in anonymisierter Form an den bewerteten Arzt weiterzuleiten, damit dieser dazu Stellung nimmt. Vor dem Weiterleiten stellen wir sicher, dass alle Informationen, die Rückschlüsse auf die Identität des Patienten ermöglichen, geschwärzt wurden. Der Patient bleibt gegenüber dem Arzt anonym!

Erhalten wir eine Stellungnahme des Arztes, prüft ein Mitarbeiter der jameda Qualitätssicherung entsprechend der rechtlichen Vorgaben, wie mit der Bewertung zu verfahren ist. Dabei geht es vor allem darum, abzuwägen, ob es sich bei der Bewertung um eine Meinungsäußerung oder eine Tatsachenbehauptung handelt. Denn Meinungsäußerungen sind rechtlich geschützt, Tatsachenbehauptungen müssen hingegen beweisbar sein.

Je nach Ergebnis der Prüfung kann die Bewertung anschließend wieder veröffentlicht, nur zu Teilen veröffentlicht oder gelöscht werden. Nach Abschluss des Prüfprozesses werden Arzt und Patient über dessen Ausgang informiert.

Meldet sich der Patient nicht innerhalb der vorgegebenen Frist, sind wir dazu verpflichtet, die Bewertung zu löschen. Das wäre sehr schade! Denn dann können selbst Bewertungen, die rechtlich einwandfrei sind, nicht mehr online gestellt werden. Der Ausgang des Prüfprozesses hängt also maßgeblich von der Mitarbeit des Verfassers der Bewertung ab.

Der jameda Prüfprozess kurz erklärt im Video:

* Der Hinweis zu laufenden Prüfungen wurde im April 2017 eingeführt. Aus technischen Gründen erscheint der Hinweis nur bei Prüfungen, die seitdem eingeleitet wurden. Übergangsweise bedeutet das Fehlen des Hinweises auf einem Arztprofil also nicht notwendigerweise, dass sich nicht auch dort Bewertungen in Prüfung befinden.

  • Wir behandeln alle Ärzte gleich. Bewertungen sind nicht käuflich.

  • Wir akzeptieren keine Bewertungen von Agenturen oder Selbstbewertungen durch Ärzte.

  • Wir veröffentlichen und prüfen Bewertungen auf Basis rechtlicher Vorgaben.


Weitere Bereiche der Qualitätssicherung


Weitere Informationen
über jameda