Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten

Was ist ein Lipödem?

Dr. von Lukowicz

von
verfasst am 18.02.2011

© Katarzyna Krawiec - Fotolia.com
Das Lipödem ist eine chronische und fortschreitende Erkrankung die nahezu ausschließlich bei Frauen vorkommt. Ursachen sind Veranlagung und hormonelle Einflüsse. Es kommt zu einer symmetrischen Fettgewebsvermehrung im Bereich der Beine in etwas weniger als der Hälfte der Fälle auch im Bereich der Arme. In etwa 2/3 der Fälle liegt auch eine Erkrankung der Venen vor. Diese kann unter Umständen auch mit verantwortlich sein für die Entstehung eines Lipödems.

Wer erkrankt an einem Lipödem?
Das Lipödem betrifft nahezu ausschließlich Frauen. Es werden bei der Entstehung auch hormonelle Einflüsse angenommen. Daher beginnt das Lipödem oft schon mit dem Eintritt der Pubertät und ist in einigen Fällen familiär gehäuft.

Wie erkenne ich ein Lipödem?
Erkennbar ist das Lipödem unter anderem an einer ungleichen Verteilung des Fettgewebes zwischen Ober- und Unterkörper. Oft findet man schlanke Frauen mit einem flachen Bauch und unproportional dicken Beinen. Diese Veränderungen sind in der Regel nicht durch Diäten zu verbessern. Deutliche Symptome sind die Schmerzhaftigkeit der betroffenen Stellen und die starke Neigung zu blauen Flecken. Aus der Deformierung der Beine kann ein erhebliches Schamgefühl entstehen: die so genannten Säulenbeine werden durch lange Röcke verdeckt, Hosen werden kaum noch getragen.

Was passiert genau bei dem Lipödem?
Bei dem Lipödem handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung. Durch einen gestörten Kreislauf im Bereich der Mikrozirkulation unter anderem durch geschädigte Kapillaren kann der Abtransport der protein- und fettreichen Flüssigkeiten rund um die Fettzellen über das Lymphsystem nicht ordnungsgemäß erfolgen. Dies erklärt, warum eine Diät nicht zu dem gewünschten Erfolg führt. Die Fettzellen werden somit gezwungen die umgebenden Stoffe wieder aufzunehmen und wachsen weiter. Dadurch entsteht wiederum eine Kompression der kleinsten Blutgefässe und Lymphbahnen. Der so genannte Teufelskreis ist geschlossen. Der weitere Verlauf beinhaltet ein Zugrundegehen einzelner Fettzellen. Diese werden dann von Fresszellen verarbeitet, es kommt zur Verhärtung und Knotenbildung sowie einem Fortschreiten der Zellulitehaut mit den bekannten Dellen und Beulen.

Wer interessiert sich für das Lipödem?
Mittlerweile wird das Lipödem von nahezu allen beteiligten Fachgruppen als Erkrankung und nicht als Überernährung erkannt und die eigentliche Therapie kann eingeleitet werden. Durch die konservativen Therapiemaßnahmen wie manuelle Entstauung und Kompressionsbehandlung kann zwar das Fortschreiten der Krankheit teilweise aufgehalten oder verzögert werden, eine Verbesserung der Symptome, Schmerzen und eine Unterbrechung des Teufelskreises kann aber nur durch die Reduzierung des komprimierenden Fettgewebes stattfinden.

Was kann ich bei einem Lipödem tun?
Zunächst sollte möglichst sofort nach Diagnosestellung mit den konservativen Maßnahmen, also Lymphdrainage und Kompression begonnen werden. Damit kann unter Umständen ein Fortschreiten der Krankheit unterbrochen werden.

Schreitet die Krankheit aber weiter fort oder ist der Leidensdruck durch die Veränderung der Beine so groß, ist die allgemein anerkannte und empfohlene Technik die Reduzierung des Fettgewebes. Dies erfolgt nach allgemeinem Standard mit der Absaugung in der so genannten Nasstechnik. Hierbei wird die Tumeszenzlösung in die befallenen Areale über kleine Stichinzisionen eingefüllt. Tumeszenz ist eine physiologische Kochsalzlösung in die noch Adrenalin zur Gefäßverengung und ein örtliches Betäubungsmittel beigefügt wird. Dadurch hat man insgesamt einen besseren Modulationsspielraum, es blutet weniger und das Schmerzempfinden ist reduziert oder aufgehoben. Nach einer gewissen Einwirkzeit kann die eigentliche Absaugung des Fettes mit einer Vibrationskanüle beginnen. Mit dieser Technik werden die Lymphbahnen und Blutgefässe bestmöglich geschont.

Vor dem Eingriff sollten die Venen überprüft werden und ggf. mit den zur Verfügung stehenden modernen Verfahren behandelt werden. In einzelnen Einrichtungen wird die Sanierung der Venen und die Fettabsaugung in einer Sitzung angeboten. Damit können dem Patienten Kosten Zeit und Mühen erspart werden.

Wie ist die Zeit nach der operativen Behandlung?
Nach der Operation werden die Schmerzen wie ein starker Muskelkater beschrieben. Dies hält ein paar Tage an, wird aber stetig besser.

Häufig schließt sich an den Eingriff ein erheblicher Bluterguss mit blauer Verfärbung der gesamten Beine an. Auch vorübergehende, teils länger anhaltende Schwellungen sind normal. nach dem Eingriff muss für ca. 6 Wochen Kompressionswäsche getragen werden. Manuelle Therapie und Lymphdrainage unterstützt den Heilungsprozess. Viel Bewegung und gute Ernährung sind natürlich auch weiterhin für einen guten Heilverlauf mitverantwortlich.

Durch den Eingriff wird meist innerhalb kurzer Zeit ein relevanter Rückgang der durch das Lipödem bedingten Schmerzen erreicht. Das ästhetische Ergebnis ist nach wenigen Tagen zu beurteilen.

Welche Form der Betäubung ist sinnvoll?
Grundsätzlich sind alle Betäubungsverfahren möglich. Angefangen bei der lokalen Betäubung im Sinne einer Tumeszenzanästhesie für einzelne und kleinere Areale. Bei größeren Arealen oder gar der kompletten Behandlung der Beine sollte über einen Dämmerschlaf oder eine schonende Vollnarkose nachgedacht werden.

Was sind die Risiken einer operativen Behandlung des Lipödems?
In ausgeprägten Fällen kann die gesamte Fettmenge nicht in einer Sitzung entfernt werden, so dass sich die Aufteilung auf mehrere Behandlungseinheiten empfiehlt.

Wie immer geht die Sicherheit des Patienten vor, mehr als 6 Liter Tumeszenzlösung pro Behandlung sollten nicht verwendet werden. Damit reduziert sich die abzusaugende Menge ebenfalls auf etwa 5-6 Liter.

Nach der Behandlung kann es zu einer Erschlaffung der Haut kommen die sich unter Umständen nicht komplett zurückbildet. Es kann zu Unregelmäßigkeiten und zu einer Missverteilung des verbliebenen Gewebes kommen.

Übliche Operationsrisiken wie Thrombose, Embolie, Infekte sind nicht wahrscheinlich aber nie ganz ausgeschlossen. Natürlich sollten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden.

Die Behandlung sollte nur von gut ausgebildeten Fachärzten durchgeführt werden. Es geht schließlich nicht nur um eine reine Reduzierung der Fettmenge, sondern auch um das Erreichen eines harmonischen und ästhetischen Ergebnisses. Die Beine sollen besser zu dem Oberkörper passen.

Obwohl die verschiedenen Fachbereiche die Fettabsaugung bei Lipödemen als hilfreich und teilweise notwendig erachten, ist eine Übernahme der Kosten durch die gesetzlichen Krankenversicherungen eher selten. Die privaten Krankenversicherungen zahlen zumindest häufig einen Teil der Kosten.

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (30)


25.10.2014 - 13:27 Uhr

Ich bin 28 und leide seit etwa 3 Jahren an einem...

von Theresa

... Lipödem hauptsächlich im Bereich der Unterschenkel. Es schmerzt oft und Lympfdrainage hilft mir auch nicht wirklich. Ich möchte eine Liposuktion machen lassen und suche nach einem seriösen Arzt im Raum Niedersachsen, der mir helfen kann. Ich bin schon langsam am Verzweifeln, da mir bisher kein Arzt richtig weiterhelfen konnte und ich auch schon nicht mehr weiter weiß. Ich hoffe, Sie wissen eine geeignete Adresse. Vielen Dank.

15.07.2014 - 21:41 Uhr

Vielen Dank Hr.Dr.med.von Luwokicz für Ihre...

von Maria

... Meinung. Da der eine Angiologe eine leichte Venenschwäche festgestellt hat und der Lymphologe keine(er meinte,dass der Angiologe wohl eine tiefer gelegende Vene meinte,wobei dort kein Rückstrom stattfindet) gehe ich davon aus,das meine Venen funktionieren.So,wie sie es sagen der Meinung bin ich auch,das mir keiner zu 100% bestätigen kann,das es nicht schlimmer wird.Klar ist,dass mein Lymphsystem eine Störung hat!Somit werde ich so oft wie es geht die Strümpfe tragen.Damit bin ich auf der sicheren Seite.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 16.07.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Ja, das ist so sicher eine gute Lösung. Zudem wird ja der Kompression zugeschrieben, dass sie zumindest die weitere Entwicklung des Lipödems verlangsamt. So lange Sie also keine Schmerzen haben ist es vielleicht ein gangbarer Weg. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

13.07.2014 - 19:09 Uhr

Ich habe seit fast zwei jahren festgestellt,das...

von Maria

... meine Oberschenkel an Umfang zunehmen und das Gewebe sich über´s Knie und an den Seiten überlappt.An der Innenseite der Oberschenkel haben sich schon Dellen gebildet.Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt,1,65 cm gross und wiege ca.62kg.Von meinem Oberkörper habe ich schlanke Arme,zierliche Finger und einen eher flachen Bauch.Mir ist schon seit meiner Kindheit aufgefallen,das ich sehr schnell blaue Flecke bekomme und ich fast jeden Tag an meinen Beinen neue sehe.Meine Oberschenkel schmerzen nicht.Wenn es über 30 Grad sind dann merke ich ab-und zu,das meine Beine leicht schmerzen. Ich war bei zwei Ärzten.Der Angiologe meinte,das ich im Anfangstadium eines Lipödem wäre und das meine Venen einen leichten Defekt hätten.D.h.Kompressionsstrümpfe Kl.2 Als Zweitmeinung war ich bei einem Arzt der spezialisiert ist für Phlebologie Phlebochirurgie, Proktologie, Proktochirurgie, Lymphologie und Angiologie.Seine Meinung besagt,das ich auch ein Lipödem hätte aber es keinesfalls schlimm ausgeprägt ist.Er meinte,das ich kein Ödem habe und das meinen Venen alle gut arbeiten.Die Strümpfe könnte ich tragen wenn ich mich dadurch besser fühle.Lymphdrainage würde wohl kein Erfolg bringen sondern eher nur ein wohlfühleffekt.Auf meine Frage,ob es sich verschlimmert wenn ich keine Strümpfe trage meinte er,dass sich das Gewebe nur verändert(wird schlaffer). Nun bin ich unsicher!Wer hat recht?Ich würde,je nach Temperatur,die Strümpfe auf Arbeit tragen.Da ich einen stehenden Beruf habe.Obwohl ich mich absolut unwohl in denen fühle(ich trage sie seit März).Wie soll ich mein weiteres Leben damit weiterverfahren?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 15.07.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Maria, das ist immer schwierig. 3 Ärzte 4 Meinungen ist eine alte Volksweisheit. Wir wissen mittlerweile, dass Kompression und Strümpfe das Lipödem zwar verlangsamen können, in den besten Fällen auch das weitere Fortschreiten stoppen kann. Aber ansonsten ist das Lipödem eine chronische und fortschreitende Erkrankung. Das kann enorme Unterschiede aufweisen. Es kann sein, dass Sie noch Jahrzehnte ohne Probleme so weiter machen können oder es schon nach wenigen Jahren oder kürzer zu einer Verschlechterung mit Schmerzen kommt. Grundsätzlich ist es immer besser in einem früheren Studium zu operieren, bevor das Fettgewebe zu hart wird. Bei Ihnen würde ich die Ödeme gerne noch mal hinterfragen. Warum haben Sie Ödeme? Wenn das von den Venen her kommt, sollten Sie da schon was machen lassen. Ansonsten kann Ihnen die Kompression bei einem stehenden Beruf nicht schaden, ist sogar sehr empfehlenswert. Dadurch werden auch die Venen wiederum entlastet. Sie können da doch auch eine Strumpfhose tragen die etwas bequemer ist. Besser eine leichtere Kompression als gar keine Viele grüße und alles Gute Dominik v. Lukowicz

08.07.2014 - 12:42 Uhr

Ich war bei einem Phlebologen,er sagte das sieht...

von Siegrid

... sehr nach einem Lipödem aus .Ich fragte ihn ob man etwas machen kann und er sagte es hilft schon wenn man weiß wie das Kind mit Namen heißt.Man könnte auch mit einem Strumpf den er mir zeigte arbeiten aber dafür ist noch Zeit,ich bekam keinen Termin mehr.Ich frage mich wie es weiter geht und was soll ich jetzt tun?Ich habe es auch nur in den Armen.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 09.07.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Siegrid, ein Lipödem nur an den Armen ist relativ selten. Meist beginnt es an den Beinen und betrifft in 30 % auch die Arme. Wie auch immer, zu einem Lipödem gehören auch Schmerzen und blaue Flecke. Wenn das alles zutrifft, kann man mit Kompression und Lymphdrainage arbeiten oder eben auch das überschüssige Fett absaugen. Natürlich kann man das Fett auch absaugen, wenn es nur ästhetisch störend ist. Dann handelt es sich um eine so genannte Schönheitsoperation. Alles in allem sollten Sie sich vielleicht noch mal zu einer Zweitmeinung unverbindlich vorstellen. Freundliche Grüße Dominik v. Lukowicz

30.06.2014 - 20:25 Uhr

guten tag dr. von Lukowicz, bin 23 jahrealt und ca...

von sabine

... seid 2 jahre weiß ich das ich lipödem habe. Seid der schwangerschaft vor 11 monaten ist es schlimmer geworden...will in 44 tagen heiraten und mein kleid passt jetzt plötzlich nicht mehr. Trage die caorihose diese extra für mich angevertigt wurde... reicht es wenn ich die jeden tag 24 h trage des ich in mein kleid wieder passe?oder was kann ich noch machen mir vil die Lymphatonic 20 mg holen? oda haben sie andere tipps für mich?? danke im vorraus LG sabine

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 09.07.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Sabine, leider ist es ja typisch, dass das Lipödem im Rahmen einer Schwangerschaft schlimmer wird. Leider habe ich kein Patentrezept für Sie. Die nicht operativen Massnahmen sind bei dem Lipödem auf Kompression und Lymphdrainage beschränkt. Leider weiss man aber mittlerweile sehr sicher, dass beides höchstens den aktuellen Stand hält, nicht jedoch verbessert. Das hieße für Sie ganz konkret, dass Sie sich nach einem neuen Kleid umsehen müssten. Nach mittlerweile jahrelanger Erfahrung nmit Lipödempatientinnen höre ich immer wieder, dass alleine und nur die Operation im Sinne einer Liposuktion zu einer Verringerung der Fettmenge führt. Lymphfluss steigernde Medikamente können meist auch nicht den Durchbruch bringen, da es sich nicht nur um einen Lymphstau handelt. Die eigentliche Fettmenge ist bei dem Lipödem drastisch erhöht. Alles Gute für Sie und eine schöne Hochzeit. Sie sind sicherlich auch in einer Nummer größer eine schöne Braut, machen Sie Ihr Glück nicht davon abhängig. Dominik v. Lukowicz

08.06.2014 - 18:54 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Von Lukowicz, bin 45 Jahre alt...

von Astrid Scherf

... und seit meinem 17 mit einem Lipödem gesegnet, auf einmal entstanden. Leider im Alter immer schwerer in den Griff zu bekommen. Überlege ernsthaft eine OP, lebe in München, hätten Sie Empfehlungen für fachlich kompetente Kollegen?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 24.06.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Sehr geehrte Frau Scherf, Sie dürfen gerne erstmal zu uns kommen. Wir sind mitten in der Altstadt am Platzl. Wenn wir noch die Meinung weiterer Kollegen brauchen, z.B. für die Untersuchung der Venen, empfehle ich Sie gerne weiter. Viele Grüße Dominik v. Lukowicz

07.05.2014 - 12:28 Uhr

Ich suche eine Klinik in Schleswig-Holstein oder...

von Simone

... Hamburg die fachlich spezialiesiert ist auf die Behandlung von Lipödeme und Krampfadern. Beides liegt bei mir vor und deshalb möchte ich mich sehr gern beraten bzw. behandeln lassen. MfG S.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 16.05.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Simone, es gibt leider nur wenige auf das Lipödem spezialisierte Ärzte. Leider kenne ich mich im Raum HH und Schleswig Holstein nicht aus. Krampfadern werden in dem Dermatologikum in HH behandelt, auch mit modernen Techniken, die die Lymphgefässe schonen. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

02.04.2014 - 06:55 Uhr

Sehr schöner Bericht. Zwei Fragen habe ich dann...

von Marc

... doch noch. Wenn Fett an den Beinen abgesaugt wird sind, soweit ich weiß, die Fettzellen "zerstört" und können sich nicht zurückbilden. Setzt der Körper dann an einer anderen Stelle Fett an? Kommt so ein Lipödem zurück? Was halten Sie von einer Mesotherapie. Vielen Dank für Ihre Antwort!

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 07.04.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Marc, beim Lipödem wird Fett aufgrund einer falschen Information und eines falschen Machanismusses an den betroffenen Stellen angesetzt. Das hat primär nichts damit zu tun, dass die Betroffene zu viel ist oder zu viel Kalorien zu sich nimmt. Ist das Fett dort entfernt gibt es erstmal auch keinen Grund für den Körper Fett an anderen Stellen zu speichern. Es gibt aber den Fall, dass z.B. die Beine abgesaugt sind und dann die auch betroffenen Arme schneller Fett einlagern. Oder die Beine sind nicht gründlich abgesaugt, dann kann z.B. die Rückseite der Beine oder die Vordderseite vermehrt Fett einlagern. Gesunde Areale werden aber nicht ohne Überernährung vermehrt fett einlagern. Das ist den vom Liödem betroffenen Arealen überlassen. Die Mesotherapie ist nett. Aber nur um das Hautbild zu verbessern. Das kann v.a. im Gesicht gut wirken. Von Behanldungen im Bereich der Beine, Arme oder allgemein bei Lipödem halte ich überhaupt nichts, das hat meines Wissens nach überhaupt keinen Effekt auf das Fett. Man kann mit Mesotherapie auch keine Zellulite behandeln, die eigentliche Mesotherapie bezieht sich m.E. nach ausschliesslcih auf die Haut und nicht das darunter gelegene Fettgewebe. Ich empfehle keine Therapien die sich mit oberflächlichen Verschönerungen bei Lipödem beschäftigen, das geht komplett am Thema vorbei. Beim Lipödem müssen in aller Regel große Mengen an Fettgewebe entfernt werden. Auch alle anderen Therapien mit nicht opertiven Methoden empfehlen sich nicht, da hier entweder nur eine Umverteilung des Fettgewebes stattfindet oder der Körper zu stark mit dem Abbau beschäftigt wird. Alles Gute DvL

16.02.2014 - 14:36 Uhr

Ok. Trotzdem danke. Aber ich hätte noch eine...

von Melanie

... Frage. Angenommen die KK zahlt mir doch noch die OP, muss ich diese dann in dem Vertragskrankenhaus der KK in Stuttgart machen lassen oder darf ich in der Nähe von meinem Wohnsitz (Fürth/Nürnberg) zu einem Chirurgen gehen, um mich operieren zu lassen?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 17.02.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Die Details müssten Sie immer mit Ihrer Kasse besprechen. Grundsätzlich gilt es zu klären, ob die Kasse eine ambulante oder stationäre OP bezahlt. Dann können Sie aber eigentlich zu jedem Vertragsarzt oder Vertragskrankenhaus. Die Chancen auf Kostenübernahme sind leider sehr gering

15.02.2014 - 12:49 Uhr

Ich leide auch seid über 12 Jahren an einem...

von Melanie

... Lipödem. Ich möchte eine Liposuktion durchführen lassen und suche einen kompetenten Lymphologen, sowie einen geeigneten Chirurgen in der Nähe von Fürth/Nürnberg. Können Sie mir jemand geeigneten empfehlen? Leider haben konservative Behandlungsmethoden bei mir nicht angeschlagen und das Lipödem nur verschlimmert. Meine Arbeitsfähigkeit ist auch immer mehr eingeschränkt. Danke im Voraus!

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 16.02.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Melanie, leider kann ich niemanden empfehlen den ich nicht persönlich kenne und bei seiner Arbeit beobachtet habe. In Ihrem Raum kenne ich leider niemanden der sich wirklich schwerpunktmäßig mit dem Lipödem auseinandersetzt. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

31.01.2014 - 17:48 Uhr

Ich fand ihren Artikel sehr interessant, meine...

von Elke

... Frage wäre ob sie mir einen kompetenten Phlebologen im Raum Würzburg empfehlen können. Schon mal vielen Dank für ihre Mühe.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 03.02.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Elke, leider nein. Sie werden es aber relativ schnell merken, ob er sich mit den speziellen Anforderungen auskennt. In München habe ich natürlich mein Netzwerk und könnte Ihnen sehr kompetente Kollegen empfehlen. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

20.01.2014 - 14:02 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren Habe auch ein...

von Petra

... lipödem das ich gerne absaugen würde. gibt es in Stuttgart einen Facharzt für das absaugen von lipödemen? Mit freundlichen grüßen Petra

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 20.01.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Petra, leider gint es in ganz Deutschland gerade mal eine Handvoll Chirurgen die sich auf die Behandlung des Lipödems konzentrieren. Es geht ja nicht nur um das richtige Absaugen, sondern auch die Entscheidung wieviel und die richtige Vor und Nachbehandlung. Ich weiss nicht, ob das jemand in Stuttgart so macht. Tut mir leid. Viele Grüße Dominik v. Lukowicz

09.01.2014 - 14:27 Uhr

Ich habe die Befürchtung, dass ich ein Lipödem...

von Tina

... habe, da ich breite Hüften, einen breiten Po und kräftige Oberschenkel und Reiterhosen habe. Zudem kriege ich sehr schnell Blaue Flecken an den Oberschenkeln. Wenn ich lang sitze, schmerzen meine Oberschenkel. Kann es sein, dass ich ein Lipödem habe und was wäre eine angemessene Therapie (gerade wegen den schmerzenden Beinen)?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 10.01.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Tina, Sie beschreiben typische Merkmale bei einem Lipödem. Ob es sich wirklich um ein Lipödem handelt und wie es therapeutisch am Besten angegangen wird kann aber nur eine Untersuchung zeigen. Grundsätzlich gibt es nicht operative Methoden wie Kompression und Lymphdrainage. Meist ist hier keine Verbesserung des Befundes zu erwarten. Dann gibt es die operative Therapie im Sinne einer Fettabsaugung. Hier ist der größte Erfolg zu verzeichnen. Am Anfang können Sie erst mal zu einem Phlebologen gehen. Oft sind die Venen mit erkrankt. Gerne können Sie sich natürlich bei uns zu einer unverbindlichen Beratung vorstellen. Hier wird dann auch Ultraschall mit Vermessung der Fettdicke und weitere Untersuchungen gemacht. Mit freundlichen Grüßen Dominik v. Lukowicz

24.12.2013 - 10:38 Uhr

Wird diese Fettabsaugung auch noch in meinem Alter...

von Isolde

... durchgeführt oder ist sie dann zu gefährlich? Ich bin 69 Jahre alt und habe starke Polyarthrose und daher wäre eine Gewichtsreduzierung für meine Gelenke sehr vorteilhaft. Durch Diäten erreiche ich aber gar nichts. Obwohl ich sehr bewußt esse, nahm ich seit 98 fast 70kg zu. Die Ärzte schreien mich aber entweder nur an:"Nicht so viel fressen!" oder "Gusche zunähen!" oder sie zucken nur die Achseln. Freundliche Grüße Isolde!

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 03.01.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Liebe Isolde, grundsätzlich ist die Liposuktion nicht zur Gewichtsreduktion geeignet. Hierfür gibt es andere effektivere Methoden wie z.B. Magenballon. Natürlich kann man das alles erst nach einer Untersuchung sagen. Die Fettabsaugung ist richtig für kleinere Partien oder eben bei einer Fettverteilungsstörung wie dem Lipödem, bei dem die betroffenen Patientinnen auch durch eine Gewichtsreduktion keine Chance haben, dass sich die betroffenen Areale verändern. In jedem Fall erscheint mir aber das anschreien und beschimpfen einer Patientin in Ihrer lGe nicht der richtige Weg. Ich empfehle Ihnen, dass Sie sich eine Arzt suchen, der Ihnen hilft eine sinnvolle Ernährungsumstellung oder andere Massnahmen auf den Weg zu bringen und Sie dabei unterstützt. Alles Gute Mit freundlichen Grüßen und den Besten Wünschen zum Neuen Jahr Dominik v. Lukowicz

23.12.2013 - 14:10 Uhr

hallo, ich bin 20 Jahre alt und habe den verdacht...

von Julia

... ein lipödem zu haben. meine haut am oberkörper ist sehr straff und ich bin auch relativ schlank nur abwärts ab der hüfte geht gar nichts mehr. ich habe einen großen po meine oberschenkel sowie meine waden sind sehr dick und bei kurzen straffen laufen schmerzen meine waden. ich bekomme auch sehr schnell blaue flecke manchmal weis ich gar nicht woher sie eigentlich kommen. mückenstiche werden sehr schnell dick und nach kurzer zeit auch blau.Ich leide an übergewicht und egal wie viel sport ich treibe es ist einfach keine verbesserung in sicht.Außerdem habe ich seid ca 2-3 Jahren sehr hohen bluthochdruck! einen termin beim phlepologen habe ich mir schon geben lassen der ist jedoch leider erst im märz. gehen die betroffenen stellen mit den kompressionsstrümpfen etwas zurück, gibt es also eine verbesserung der ästhetik oder kann man dieses nur mit der fettabsaugung erreichen?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 03.01.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Liebe Julia, das klingt sehr nach einem Lipödem. Die Chance auf eine Verbesserung durch nicht operative Behandlungen sind sehr gering. Am Besten stellen Sie sich mal in meiner Praxis vor. Vielleicht kann ich Ihnen auch bei einem Kollegen einen schnelleren Termin verschaffen. Alles gute und ein schönes Neues Jahr Dominik v. Lukowicz

21.11.2013 - 21:13 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Dominik von Lukowicz,...

von viola

... Ich bin 18 Jahre alt, bin deutsch-japanischer Herkunft und meine eltern und überhaupt die ganze Familie ist gesund und schlank! ich treibe regelmäßig und viek sport ( Trapez turnen, radfahren, joggen)und ich kam hierher, da ich " Schmerzen im Fettgewebe bei Erschütterung" eingegeben habe. Ich hatte auch öfters Hämatome und fragte mich woher diese kommen könnten. Selbst beim Treppensteigen habe ich Schmerzen !Mein Körper hat wenig Fettgewebe und ich bin schlank, aber an den Oberschenkeln und den Kniekehlen ist es sehr viel ausgeprägter und unpropotional zu meinem Körper. Das klingt mir auch sehr nach Lipödem und hätte sehr gerne ihren Rat, da ich mir sorgen mache!

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 22.11.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Sehr geehrte Viola, da sollten Sie sich mal an einen Arzt wenden der das Lipödem diagnostizieren kann. Das sind z.B. Phlebologen. Natürlich können Sie auch gerne zu mir kommen. Die Venen sollten aber in jedem Fall abgeklärt werden. Eventuell kann noch eine Behanldung mit Kompressionsstrumpfhosen erfolgen und die Beschwerden bessern, andernfalls steht sonst eine Absaugung des betroffenen Fettgewebes an. Vorher aber natürlich Diagnose, Beratung... Alles Gute Dominik v. Lukowicz

28.10.2013 - 22:04 Uhr

Hallo Herr Dr. med. Dominik von Lukowicz, ich...

von Chiara

... habe in letzter Zeit öfters Berichte und Dokumentationen über das Lipödem gesehen und festgestellt da ich diese Krankheit möglicherweise auch haben könnte. Ich habe überlegt zu einem Arzt zu gehen, allerdings weiß ich nicht ob man bei mir schon etwas feststellen könnte, da ich 17 bin. Symptome der Krankheit treffen bei mir zum Teil zu. Das mit meinen Beinen etwas nicht normal ist, habe ich schon länger gemerkt und habe es beobachtet. Ich treibe regelmäßig Sport und achte auf meine Ernährung. Mein Oberkörper ist schlank und meine Beine passen nicht ganz zum oberen Teil. Nun bin ich etwas verzweifelt. Was würden Sie mir raten? Freundliche Grüße Chiara

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 29.10.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Chiara, so wie Sie es beschreiben, klingt es noch nicht so dramatisch. Ich würde an Ihrer Stelle mal zu einem Phlebologen gehen und die Venen untersuchen lassen. Häufig ist hier eine Vergesellschaftung. Je nach dem ist es dann auch schon sinnvoll Kompressionshosen zu tragen und evtl. auch schon mit Lymphdrainage zu beginnen. Das kann Ihnen der Phlebologe sagen. Auf die Ernährung zu achten und sich ausreichend zu bewegen ist natürlich auch extrem wichtig und kann den weiteren Verlauf massgeblich beeinflussen. Bitte machen Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu viele Sorgen und beobachten es einfach mal etwas genauer. Unter Umständen können Sie auch mal Umfänge der Beine messen. Natürlich beantworte ich Ihnen auch gerne weitere Fragen oder Sie schicken mir Fotos, damit ich mich noch genauer äussern kann. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

17.10.2013 - 21:29 Uhr

sehr geehrter Herr v.Lukowicz, ich vermute bei mir...

von Carolin

... ebenfalls ein Lipödem- bin aber nicht ganz sicher. Ich (38) bin sehr sportlich und ernähre mich bewusst. Mein Oberkörper und meine Arme sind schlank, meine Unterschenkel normal. Lediglich meine Oberschenkel passen optisch einfach nicht zu mir. Sie weisen die genannten Symptome deutlich auf. Die Wasser-bzw.Fettanlagerungen sind überwiegend am Gesäß, an Oberschenkeln und auch in der Kniekehle. Meine Venen habe ich kontrollieren lassen. Sind o.k. Ich neige stark zu blauen Flecken, habe jedoch keine Druckschmerzen. Außerdem hab ich seit der Pubertät die gleiche Figur (wird nicht schlimmer). Ich habe auch das Gefühl, dass die Wasseransammlungen leicht zurückgehen, wenn ich keinen Sport treibe und auch ca 1 Woche nach meiner Periode kommt es mir etwas besser vor. Was meinen Sie- handelt es sich bei mir um ein Lipödem oder ganz einfach nur um eine "schlechte Veranlagung" (meine Schwester hat das gleiche Problem)? Die Ärzte meinen es handle sich halt um eine "weibliche Figur". Die Unförmigkeit fällt auch nur in Unterwäsche auf. Beim Baden schäme ich mich richtig. Um eine Antwort danke ich Ihnen sehr. Lg

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 11.04.2014
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Liebe Carolin, leider ist mir Ihre Frage erst jetzt aufgefallen. Die Unterscheidung zwischen Lipödem und Lipohypertrophie ist nicht immer ganz leicht. Grundsätzlich und rein formell ist eine Lipohypertrophie eine Fettvermehrung wie Sie es schildern. Das kann auch mal mit einer Neigung zu blauen Flecken einher gehen. Der Übergang bzw der Unterschied zum Lipödem ist dann die Scherzhaftigkeit, Druck und Berührungsschmerz, die starke Schwellneigung und nicht zuletzt ein weiteres Voranschreiten der Erkrankung. Grundsätzlich kann auch eine anfängliche Lipohypertrophie im Rahmen einer Hormonumstellung, Schwangerschaft, Pille…. zu einem Lipödem werden, die Schmerzen können mehr oder weniger plötzlich auftauchen. Genau so gut kann es bei Ihnen aber auch ein Leben lang ohne diese Symptome bleiben. Zusammengefasst klingt es bei Ihnen nach einer harmlosen Lipohypertrophie. Man kann hier natürlich auch eine Liposuktion zur Figurverbesserung durchführen. Es handelt sich dann um eine kosmetische Operation. Diese bieten wir natürlich auch an. Mit freundlichen Grüßen Dominik v. Lukowicz

08.10.2013 - 18:04 Uhr

Leide an einen Lipödem seid ich 26 bin. Mein...

von Dagmar

... Alter ist 34 habe alle Untersuchung und Reha in Wolfberg Österreich gemacht! Habe mich entschieden mich operieren zu lassen! Können Sie mir helfen?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 11.10.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Dagmar, ja das denke ich auf jeden Fall. Bitte lassen Sie sich einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch geben. Ich nehme mir Zeit alles mit Ihnen zu besprechen, wir machen Fotos, Ultraschall und erstellen einen für Sie passenden Behandlungsplan. Dann entscheiden Sie ob das für Sie passt. Wir bieten Ihnen auch direkt am OP Tag und am Tag danach Lymphdrainage an sowie eine Ernährungsberatung, natürlich auch das Ausmessen für die passenden Kompressionshosen. Viele Grüße Dominik v. Lukowicz

07.09.2013 - 14:02 Uhr

Hallo, Ich hätte eine Frage Ich war bei meinen...

von Birgit

... Arzt und Habe Meine venen anschauen lassen, er meinte Meine Venen sind gut sehr groß jedoch Habe ich poröse Venen, danach hat er sich Meine besenreißer angeschaut, die Ich nur am Oberschenkel Links Habe der Rechte ist nicht betroffen, warum Ich zum Arzt ging weil Meine Füße schwer sind und anschwellen aber meist der linke mehr als der Rechte, kurz oder lang meinte er Ich habe lipödem, kann mir aber nicht genau sagen Wie er das festgestellt hat ( möchte jedoch sein können nicht in Frage stellen) jedoch belastet mich dies sehr, Ich bin sehr sportlich achte so gut es geht auf Meine Ernährung Habe sogar einen metabolic Test gemacht, dazu zufügen ist Ich bin 25 Jahre 1,63m und Habe 54 Kg was soll Ich tun??? LG Birgit

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 13.09.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Birgit, das Lipödem lässt sich durch die Verformung der Beine feststellen in Kombination mit Ihren Beschwerden wie z.B. Neigung zu blauen Flecken, Schweregefühl, Schmerzen bei Berührung, Schmerzen nach langem Stehen... Im Ultraschall sieht man eine dickere Fettschicht. Am Unterschenkel ist das mehr als 1,2cm. Meistens ist das Fett am Unterschenkel, Knie Innenseite, oberhalb des Knies und am Oberschenekl lokalisiert. In ca. 30% sind auch die Arme betroffen. Wichtig ist das Merkmal, dass bei Gewichtsabnahme alles weniger wird, nur die beine nicht. Das ist typisch. Im Ultraschall kann man noch unterscheiden zwischen Lipödem und Lymphödem. Bei zweiterem sieht man erweiterete so genannte Lymphspalten oder -seen. Ausserdem ist beim Lymphödem häufig der Fuss dick. Suchen Sie sich einen Kollegen der sich damit auskennt, dann kann er Ihnen an o.g. Beispielen sagen an was Sie leiden. In einer Lymphscintigrafie kann man auch unterscheiden, ob eine Lymphabflussproblematik oder ein generalisierter Lymphstau vorliegt. Wir stehen auch für Fragen per mail oder Telfon oder natürlich persönlich zur Verfügung. Ggf. sollten Sie Kompressionshosen tragen und Lymphdrainage bekommen. Viele Grüße und alles Gute Dominik v. Lukowicz

02.09.2013 - 20:16 Uhr

Sehr geehrter Hr. Dr. Lukowicz, Bei mir wurde...

von Mandy

... durch eine Fachärztin in der Charite Berkin ein Lipödem Stadium I diagnostiziert. Können Sie mir bei der Vielzahl der Ärzten einen Arzt für eine Liposuktion in oder um Berlin empfehlen, der auch auf das Lymphsystem spezialisiert ist, da ich Angst habe, dass bei einer Liposuktion die Lymphgefäße beschädigt werden und sich dann Lymphödeme bilden könnten? MfG mandy

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 13.09.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Mandy, leider bin ich mit den Ärzten in und um Berlin nicht vertraut, ich kann daher keine Aussage darüber treffen. Viel Erfolg bei der Suche. Aus meiner Sicht sind folgende Dinge wichtig: Gründliche Absaugung aller betroffenen Areale, ggf auch in mehreren Sitzungen. Verwendung einer schonenden Technik, z.B. Vibrationskanüle. Ich sauge immer in Vollnarkose ab um effektiv und schonend arebiten zu können. Gute Nachbehandlung mit Lymphdrainage direkt nach der OP Alles gute Dominik v. Lukowicz

23.05.2013 - 14:29 Uhr

Sehr geehrter Herr v.Lukowicz, ich bin 72 bei mir...

von Monika

... wurden vor zwei Jahren Lipödeme festgestellt und habe dann Komopressionsstrümpfe getragen. Als es mir besser ging habe ich sie weggelassen da bekam ich wieder Schmerzen auch beim Fahrrad fahren. Nun trage ich sie wieder fleißig und mir geht es wieder besser. Nun meine Frage: ist es anzuraten sie auch nachts zu tragen. Ich gehe regelmäßig einmal in der Woche zum Sport auch da trage ich sie. Es ist eine sehr hilfreiche Seite. Ich danke Ihnen für Ihre Auskunft.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 02.07.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Sehr geehrte Monika, das Tragen der Kompressionsstrümpfe verringert den Lymphstau in den Beinen. Im Liegen ist der Lymphstau naturgemäss nicht so gross, da der Abfluss durch hoch legen der Beine vereinfacht ist. Sicherlich ist es auch nachts nicht so angenehm die Strümpfe zu tragen. Ich würde einfach morgens nachsehen, ob die Beine geschwollen sind und weh tun und nach Möglichkeit die Kompressionsbehandlung auf tags reduzieren. Es ist sehr gut, dass Sie die Kompression zum Sport tragen. Alles Gute Dominik v. Lukowicz

10.05.2013 - 11:42 Uhr

Sehr geehrter Dr.med. von Lukowicz, Ich bin an...

von Sue

... einer leichten Form des Lipödems, besonders im Bereich der Bein erkrankt und möchte mich umbedigt operieren lassen. Können sie mir bitte eine Arzt oder eine Klinik in Frankfurt oder Hessen empfehlen?

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 22.05.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Sue, versuchen sie es doch bitte mal bei Dr. Heck. Ich weiss, dass auch er sich schwerpunktmässig mit dem Lipödem beschäftigt. Praxis für Lipödem-Chirurgie Dr. med. Falk-Christian Heck Rheinstr. 147 45219 Essen Telefonnummer: 02054 / 94 0 95 2 Fax: 02054 / 94 0 95 3 Internet: www.dr-heck.net Mail: info[at]dr-heck.net Alles Gute für Sie Freundliche Grüße Dominik v. Lukowicz

04.02.2013 - 00:28 Uhr

Sehr geehrter Herr v. Lukowicz, ich denke, ich...

von Sigrid Schmidt

... habe auch ein Lipödem. Meine Beine, vor allem die Oberschenkel, werden im Laufe der Jahre immer dicker und diesen Druckschmerz habe ich auch. Da ich Adipositaspatientin bin, meinen die Ärzte, ich soll abnehmen, dann werden die Beine auch dünner. Da das Lipödem bisher von keinem Arzt erkannt wurde, habe ich noch keine konservativen Therapiemaßnahmen, wie manuelle Entstauung und Kompressionsbehandlung bekommen. Zu welchem Arzt muss ich gehen, der diese Krankheit feststellt und mir weiter hilft. Ich hätte auch gern Informationen zu einer Liposuktion, betreffs der Kosten und überhaupt, wie ist der Werdegang bis zu dieser OP? Mit freundlichen Grüßen Sigrid Schmidt

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 04.02.2013
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Sehr geehrte Frau Schmid, leider gibt es immer noch sehr wenige Ärzte die sich intensiv mit dem Thema Lipödem auseinandersetzen. Grundsätzlich sind die Lymphologen, Phlebologen und einige wenige chirurgisch tätige Kollegen mit dem Lipödem vertraut. Gerne kann ich Ihnen anbieten, dass Sie sich zunächst bei mir vorstellen. Ich habe dann weitere Kollegen in meinem Netzwerk die zum einen die Diagnose bestätigen können, eine eventuell notwendige Vorbehandlung der Venen abschätzen und auch durchführen können. Mehr erfahren Sie auch hier: http://www.aesthetik-in-muenchen.de/funktion/lipoedem.html Die Kosten für eine Erstberatung bei mir belaufen sich auf 60 Euro. Hier wird in einem ca. einstündigen Gespräch alles angesprochen was für den weiteren verlauf notwendig ist. Die Behandlungskosten werden auch in diesem Gespräch festgelegt, da sich diese nach dem Aufwand richten. Abgerechnet wird immer nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Sollten Sie vorher noch Fragen haben, rufen Sie uns gerne unter 089 96291921 an. Mit freundlichen Grüßen Dominik v. Lukowicz

07.12.2012 - 08:31 Uhr

hallo. auch bei mir wurde vor ein paar jahren bei...

von angelika klein

... der behandlung einer venenentzündung mit massiven ödem ein lipödem festgestellt. damals hörte ich diesen ausdruck zum ersten mal. bisher bekam ich kompressionsstrümpfe bzw. -strumpfhosen. im anfang auch lympfdrainage. geholfen hat es gegen die ödeme, gegen das lipödem allerdings nicht. im gegenteil, es wird mehr und mehr. meine frage: übernimmt die krankenkasse die operative behandlung oder muß ich diese aus meiner eigenen tasche finanzieren.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 07.12.2012
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Sehr geehrte Frau Klein, Sie schildern einen typischen verlauf. Leider ist das Thema der Kostenübernahme durch die gesetzliche Versicherung ein schwieriges Thema. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist die gesetzliche Krankenversicherung nicht verpflichtet die Kosten für eine Operation zu übernehmen. Für die nicht operative Behandlung aber schon. Die privaten Krankenversicherungen zahlen meistens schon etwas. Bei einer privaten Zusatzversicherung wird meistens nur bezahlt, wenn die gestzliche auch bezahlt. Die Zahlungsbereitschaft ist zur Zeit immer eine Einzelfallentscheidung. Ich bin meinen Patientinnen immer bei der Kostenübernahme behilflich. Das heisst, ich mache eine gute Dokumentation und schreibe entsprechende Briefe an Sie und den Hausarzt die Sie wiederum an die Versicherung weitergeben können. Damit habe ich schon in ein paar Fällen eine Kostenübernahme bewirken können. Mit freundlichen Grüßen Dominik v. Lukowicz

13.11.2012 - 14:50 Uhr

Ich war erst letzte Woche auf Grund massiver...

von Larissa

... Beschwerden wie sie hier beschrieben werden bei einem Gefäßchirurgen. Mein Arzt hatte mir zuvor gesagt, dass er befürchte ich habe ein Lipödem. Der Gefäßchiruirg meinte meine Venen etc. seien in Ordnung und ich hätte nichts,außer das ich Sport treiben solle. Als ich den Verdacht meines Hausarztes ansprach sagte der Arzt "Genau das habe ich mir hier auch notiert, aber ich wollte Sie nicht beunruhigen, denn dagegen können Sie eh nichts tun, das ist Veranlagung. Sie sind ja noch sehr jung (ich bin erst 23), warten Sie ab, das wird noch viel schlimmer. Sie sollten nur vermeiden zuzunehmen und wenn Sie unbedingt wollen können wir Ihnen Kompressionsstrümpfe verschreiben!“ Also sehr kompetent fand ich das jetzt nicht. Da haben mir die Angaben auf dieser Homepage schon 100x mehr geholfen.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 14.11.2012
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Larissa, danke für Ihren Beitrag. Doch, man kann etwas machen. Angefangen mit den nicht operativen Behandlungen wie Kompression, Entstauungstherapie und Lymphdrainage. Diese Behandlungen verringern den Druck im Gewebe, bringen die Krankheit aber leider nicht zur Besserung. Desweiteren kann man eben die Menge des Fettgewebes stark reduzieren, das verschafft nicht nur eine beachtliche Verbesserung der Lebensqualität, da plötzlich alles wieder viel besser möglich ist wie Sport, das Tragen normaler Kleidung. Auch die Schmerzen lassen nach und das Lipödem ist erstmal zurückgedrängt. Man kann nie garantieren, dass der Zustand dann so bleibt, zumindest haben Sie aber die Chance dazu und relativ sicher für einige Jahre deutlich weniger bis gar keine Beschwerden. Wichtig ist nur, dass Sie einen Arzt finden der sich auf dieses Thema mit den besonderen Anforderungen an Operationstechnik und Nachbehandlung spezialisiert hat. Viele Grüße und alles Gute Dominik v. Lukowicz

13.06.2012 - 23:05 Uhr

guten tag ich muß sagen das ist der erste...

von carmen

... bericht, der mir genau die information giebt, die ich suchte. frau andrea jochem fragte schon meine frage. zu welchem artzt. ich habe auch festgestellt,das ein lipödem nicht jeder arzt erkennt. ich bekomme lympfdrenage, manuell. aber mein eigendliches problehm, will keiner erkennen. hier habe ich antworten bekommen. vielen dank. liebe grüße carmen

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 14.06.2012
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Andrea, hallo Carmen, danke für Ihre Kommentare. Leider ist es wirklich noch so, dass das Lipödem auch von vielen Ärzten nicht erkannt und geradezu belächelt wird. Inzwischen wissen wir es aber eigentlich besser. Die Fettspeicherung an den betroffenen Stellen ist komplett abgekoppelt von dem eigentlichen Energiebedarf und auch von der Ernährung. Natürlich gibt es auch Lipödempatienten mit Übergewicht, es gibt aber auch ganz ganz dünne Patientinnen mit dicken Beinen. Das kann bis zu einer Unterernährung führen und die Beine werden einfach nicht schlanker. Nicht operative Massnahmen wie Lymphdrainage und dauerhafte konsequente Kompression sind zwar wichtig, können aber nur zu einer Erhaltung der Istsituation führen und nicht zu einer dauerhaften Verbesserung. Da hilft meist leider nur die operative Behandlung. Ich habe viele Patientinnen, die nach diesem Eingriff sagen: Das hat mein Leben verändert, ich kann wieder Sport machen und meine Lieblingsstiefel anziehen.\" Grundsätzlich diagnostizieren manche Ärzte das Lipödem richtig, insbesondere Lymphologen, Venerologen und ein paar wenige Ärzte die sich auf die Behadnlung des Lipödems spezialisiert haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Auch vermittle ich gerne Kontakte zu Patientinnen die von mir behandelt wurden und gerne über ihre Erfahrungen berichten. Viele Grüße Dominik v. Lukowicz

13.06.2012 - 08:50 Uhr

sehr geehrter Herr v.Lukowicz, mich würde...

von Andrea Jochem

... interessieren zu welchem Arzt ich eigentlich gehen muss, um mir eine "Lipödemie-Erkrankung" bestätigen zu lassen. Anhand einiger eigener Recherchen habe ich gelesen, dass es teilweise durch Sport mehr erstärkt werden kann, als das es verbessert wird. Ich selbst fahre sehr viel Fahrrad, esse bewusst und muss dennoch feststellen, dass sich in letzten 2 Jahren meine Oberschenkel "vermehrt" haben und auch super dünne Socken leicht einschneiden. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mitteilen könnten an welchen Arzt ich mich wenden kann, zumal viele Ärzte das Problem Lipödem gar nicht als solches sehen sondern nur sagen man solle einfach abnehmen dann geht´s schon wieder. Freundlicher Gruss Andrea Jochem

02.05.2011 - 21:17 Uhr

Sehr geehrte Frau Bettin-Salewski, danke für...

von Dr. Dominik v. Lukowicz

... Ihr Interesse an einer Behandlung durch mich. Zunächst müssten Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Z.B. über das Kontaktformular auf der homepage www.aesthetik-in-muenchen.de oder die dort angegebene Telefonnummer. Die Behandlungskosten richten sich nach dem Aufwand der Behandlung und werden Ihnen vor der Operation im ersten Beratungsgespräch nach der Erstuntersuchung und der Erstellung eines individuellen Behandlungsplanes mitgeteilt. Mit freundlichen Grüssen Dominik v. Lukowicz

19.04.2011 - 17:54 Uhr

Bin einer Liposuktion interessiert und möchte...

von ute bettin-salewski

... gerne wissen, was so eine OP kostet und welche Ergebnisse vor allen Dingen erzielt wurden. Ist es möglich mit einem Patienten Kontakt aufzunehmen.

Dr. von Lukowicz

Antwort vom Autor am 13.06.2012
Dr. med. Dominik von Lukowicz

Hallo Frau Salewski, die Kosten sind abhängig vom Aufwand der Operation. Gerne zeige ich Ihnen bei der Beratung den zu erwartenden Erfolg auf. Gerne vermittle ich Ihnen auch den Kontakt zu Patientinnen die von mir behandelt wurden. Sie vertsehen sicherlich, dass ich das nicht im Internet machen kann. Bitte vereinbaren Sie daher einen Termin unter 089 96291921. Gerne erreichen Sie uns auch per mail info@aesthetik-in-muenchen.de Mit freundlichen Grüßen Dominik v. Lukowicz


Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Ästhetik":

    Über Krankheiten und Symptome informieren

    Das jameda Lexikon

    Häufig gesucht zum Thema "Ästhetik":