Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Welche Linse ist die richtige für mich? (Teil 2)

Welche Linse ist die richtige für mich? (Teil 2)

Dr. Engels

von
verfasst am 21.12.2012

© endostock-Fotolia.com
Optische Voraussetzungen der multifokalen Systeme

Wird die natürliche Linse gegen eine künstliche Linse getauscht, entfällt die Naheinstellung. Dies wird von Patienten, die bereits eine Lesebrille benötigen, nicht unbedingt als störend empfunden, ist für junge Patienten allerdings ein erheblicher Verlust. Zum Zeitpunkt der Operation muss also über dieses Thema gesprochen werden.

Die einfachste Lösung ist die Verwendung einer Lesebrille, die jedoch oft von jüngeren Patienten unerwünscht ist. Nicht alle Fehlrefraktionen sind jedoch gleich gut für Multifokallinsen geeignet. So ist ein lebenslang weitsichtiger Patient, der ohne Brille weder in Ferne noch in der Nähe scharf sieht, geeigneter für ein multifokales System als ein kurzsichtiger, der zwar nur in der Nähe, dafür aber perfekt scharf gesehen hat. 

Da bei einem multifokalen System mindestens zwei Brennpunkte zur gleichen Zeit in einem Auge erzeugt werden, besteht immer gleichzeitig ein scharfes und ein unscharfes Bild auf der Netzhaut. Hier muss jeweils das unscharfe Bild neurologisch unterdrückt werden, damit dies nicht störend empfunden wird. Diese adaptiven Prozesse sind nicht bei jedem gleich ausgeprägt. Dies führt dazu, dass nicht alle Patienten solche Korrekturen vertragen. In Einigen Fällen müssen solche Linsensysteme wieder aus dem Auge entfernt und gegen ein monofokales System getauscht werden.

Da die Linse unterschiedliche Brennpunkte enthält, ist die Pupillenweite ein wichtiger Faktor. Ist die Pupille so weit, dass mehrere optische Zonen freigegeben werden, so entstehen Lichtbrechungen an diesen Zonen, die vom Patienten als Halo (Lichtkreise um Lichtquellen) wahrgenommen werden. Besonders ausgeprägt ist die bei nächtlicher Verkehrsteilnahme, da jedes Gegenlicht einen Heiligenschein aufweist. Physikalisch sehen alle Patienten diese Effekte, sie werden allerdings unterschiedlich effektiv unterdrückt. Auf Befragen berichten nahezu alle Patienten diese Dinge, werden jedoch nicht von allen als störend empfunden, da die Kompensationsmechanismen individuell sehr unterschiedlich sind.

Als letztes aber nicht zuletzt werden die 100 % des einfallenden Lichts auf zwei Brennpunkte verteilt. Das Verhältnis ist nicht selten 70 % für die Ferne 30 % für die Nähe. Es kann jedoch auf 50:50 verteilt sein. Dies bedeutet, dass man die bestmögliche Sehkraft (im Vergleich zur monofokalen Linse, hier stehen 100 % für den Fokus zu Verfügung) zu Gunsten des Verzichts auf die Brille reduziert. Salopp könnte man sagen "Bequemlichkeit vor maximaler Qualität".

Individuelle Gewohnheiten ...

... entscheiden über die Art der optischen Korrektur. Ein klassisches Beispiel dafür ist der anisometrope Patient, der lebenslang ein kurz und ein weitsichtiges Auge aufweist. Er ist es gewohnt, mit einem Auge zu lesen, mit dem anderen Auge in die Ferne zu sehen. Obwohl er meist kein hochwertiges plastische Sehen besitzt, hat er diese Situation für sich zu eigen gemacht.
Natürlich kann  diese Situation einem solchen Patienten auch postoperativ erhalten werden. Diese sogenannte Monovision wird auch vom Normalsichtigen zu 60 % vertragen und stellt eine mögliche Korrektur dar.

Ein weiteres Beispiel ist der kurzsichtige Patient, der lebenslang gewohnt ist, in der Nähe auch ohne Brille scharf zu sehen, und in der Ferne im Wesentlichen nichts vermisst, sich nur darüber ärgert, dass er zum Führen eines Fahrzeugs eine Brille tragen muss. Dieser Patient kann auch postoperativ gut mit einer solchen Situation leben. Macht man diesen Patienten dagegen durch die Operation normalsichtig, so klagt er darüber, sein Spiegelbild ohne Brille nicht genau erkennen zu können. 

Zusammenfassung

Die optischen Fehler des Patienten gilt es möglichts komplett durch die Linsenoperation auszugleichen, ohne seine Gewohnheiten allzu sehr ändern zu müssen. 
Für multifokale Systeme ist es sinnvoll, standardisierte Fragebögen zu benutzen, um das Risiko einer vielleicht nötigen Explantation zu minimieren.
Torische Linsen sind immer dann sinnvoll, wenn man damit die Hornhautverkrümmung des Patienten komplett ausgleichen kann. Dies ist ab etwa 1,5 - 2 dpt sinnvoll, darunter zumeist nicht.

Die monofokale Linse ist immer eine Möglichkeit, da man die Nähe mit einer zusätzlichen Brille korrigieren kann. Insbesondere bei schwierigen intraoperativen Verhältnissen oder krankhaften Veränderungen sollte auf dieses Linsensystem zurückgegriffen werden. Je komplexer das korrigierende optische System, desto komplexer die Probleme bei Unverträglichkeiten!

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (5)


01.10.2014 - 14:53 Uhr

Hallo,ich muß in den nächsten Wochen mein linkes...

von Klaus

... Auge operieren lassen. Ich habe grauen Star, erhöhten Augeninnendruck,und 10% Sehkraft auf dem Auge. Der Innendruck wird seit 3 Monaten mit Dorzolamid comp gesenkt. LA von 30 auf 18 gesenkt. Mir wurde von der Monofokalen Linse abgeraten,weil sie die Hornhautverkrümmung 1,25 nicht beseitigt. Es wurde die Torische Linse angeboten (Freiwillige Wahl ) Aber welche Linse ist am besten für mich? Monofokale (Kassenleistung) - Asphärische,oder die Torische Linse? Klaus

03.03.2014 - 15:17 Uhr

Hallo, Ich,48, habe seit ca 1 Jahr Grauen Star...

von Sabine

... auf beiden Augen. Die Werte haben sich dabei um je minus 4 Dioptrien auf li -8,75 u. re -10,75 verschlechtert. Vor ca 5 und 6 J. li. u. re. je eine Vitrektomie mit Gas weg. Loch in der Netzhaut. Danach li 100 % re 80 % Sehkraft. Jetzt ca 50%. Sonst normale Befunde. Muss nah gut sehen können, brauche als Zahnärztin aber sowieso eine Schutzbrille. Ansonsten würde ich gerne weitestgehend auf die Brille verzichten. Meine Fragen: Mono- oder Multifokallinsen? Wenn Mono- welche Dioptrien? Und kann man trotzdem bifokale Kontaktlinsen tragen? Wenn Multi- welcher Linsentyp bzw. welche Firma? Kann man die Schwächen der Multi durch die zwei Brennpunkte falls sie stören durch eine Brille ausgleichen? V.a Nahsicht und Blendung bei Nacht? Ist eine Linse mit Gelbfilter sinnvoll? Welche Klinik im Umkreis Rhein Main Gebiet? Habe für Op und Heilung drei Wochen Zeit. Reicht das für eine gute Nahsicht mit Brille? Vielen Dank im Voraus. Sabine

Dr. Engels

Antwort vom Autor am 25.04.2014
Dr. med. Bert-Friedrich Engels

Hallo, Sabine wir vertreten die Auffassung, dass ein kurzsichtiger Patient davon profitert, wenn er nach der OP auch kurzsichtig ist !! Abhängig vom nötigen Arbeitsabstand zw -2,0 und-2,5 Für eine multifokale IOL sind kurzsichtige nicht zwingend geeignet, da die Rezeptoren der NH bei kurzsichtigen Pat durch Dehnung der NH andere Eigenschaften aufweisen. KL tragen ist auch nach einer grauen Star OP möglich !! Die Gelbfilterlinsen sind zwar kein absoluter Schutz für die NH (anders als häufig behauptet), offensichtlich ist der Kontrast mit Gelbfilterlinsen aber etwas besser . Sollte wenn überhaupt dann bds verwendet werden. Nach etwa 2 Wochen Abheilung hält das op Auge den Altagsanforderungen problemlos stand

03.03.2013 - 22:03 Uhr

hallo! meine mutter hat sich augenärztlich...

von di martino

... untersuchen lassen (65), daraufhin wurde ihr empfohlen sich rechtzeitig für eine op für den grauen star zu entscheiden. Diagnose: cataracta corticonuclearis provecta. Fundus:hypertonicus I-II, Hypertopie. meine Frage: ist es so fortgeschritten dass ich diesen Schritt schnell tun muss? Wie lange kann ich warten. Auf was muss ich achten bei einer guten OP in einem Krankenhaus bzw.- OP-Zentrum? wie schnell muss sie sich einer op unterziehen? Ist es wegen der hohen blendempfindlichkeit ratsam in den wintermonaten zu tun, falls man so lange warten kann?

Dr. Engels

Antwort vom Autor am 05.03.2013
Dr. med. Bert-Friedrich Engels

Grundsätzlich gilt: Wenn der Patient Beschwerden hat oder Einschränkungen hinnehmen muss, sollte man die Cat OP durchführen lassen. Da die allermeisten Patienten von der OP profitieren und das Risioko sehr klein ist, würde ich bei bestehender Konstellation zu einer OP Raten. Auf 3 Monaten kommt es bei einer solchen Entscheidung nicht an. Da es sich um eine rein ambulante Operation handelt, suchen Sie sich eine routinierte operative Klinik(Zentrum) aus. Dies kann auch im Krankenhaus sein, da diese zumeist auch ambulant operieren. Viel Erfolg !

05.02.2013 - 14:11 Uhr

Frage: zeitweise eklatantes Lila-Sehen nach...

von Hildegard Rodewald

... Katarakt-OP beidseitig 2008 bei grau/schwarzer Ausgangs-Farbe. Ursache, Beeinflußbarkeit? Literatur-Empfehlungen mit Erklärung, physikal. Vorgang? Ggf. Dank und mfG - H. Rodewald

Dr. Engels

Antwort vom Autor am 06.02.2013
Dr. med. Bert-Friedrich Engels

Anfänglich nach Cat Op ist ein leichter Blauton möglich. Dies liegt an einer Deprivation der blauen Rezeptoren während der Cat. Nach der Operation sind diese dann zunächst überstimuliert und das Sehen erscheint bläulich. Dies lässt aber typischerweise sehr schnell nach. Nach dieser langen Zeit ist dies ungewöhnlich. Manche Medikamente beeinflussen die Farbwahrnehmung. Könnte das der Grund sein ?? Die Ursache läßt sich über diesen Weg jedoch nicht klären. Bitte klären Sie das über Ihren Augenarzt !! Viel Erfolg !!!

24.01.2013 - 10:24 Uhr

Bei mir wurde vor einem Jahr eine Lasik...

von Bernt Sieber

... Laserbehandlung durchgeführt. Die ersten Nachuntersuchungen ergaben normale Ergebnisse. Seid etwa einem halben verschlechtert sich das gesehne Bild - Helligkeitsempflíndlichkeit, nächtl. Lichtverzerrungen, ein leicht milchiger Punkt, Augendruck. Einjährige Nachuntersuchung nach Lasern ergab nun die Feststellung: beginnender grauer Star, angeblich durch Kortisoneinnahme ( evtl aus SchildrüsendrüsenOP mit EInnahme Thyroxin - noch schwankend ) Frage: Ist Argumentation so korrekt? Welche Schritte sind vernünftigerweise einzuschlagen? Vielen Dank im voraus

Dr. Engels

Antwort vom Autor am 06.02.2013
Dr. med. Bert-Friedrich Engels

Ein wenig erstaunt mich, dass die Cat nicht schon vor der Laserung sichtbar war ! Seit wann nehmen Sie denn Cortison ein ? Grundsätzlich ist dies jedoch möglich. Hier hilft nur die Operation des grauen Stars. Viel Erfolg


Passende Ärzte zu diesem Themengebiet

Alle Ärzte & Heilberufler

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Auge / Sehen":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Auge / Sehen":