Inhaltssuche

Suche im Experten-Ratgeber, Lexika und Medikamenten
Zahnästhetik ist erfolgsrelevant

Zahnästhetik ist erfolgsrelevant

Dr. Schugt

von
verfasst am 09.06.2011

Dem Aussehen ihrer Zähne messen die Menschen schon seit Jahrhunderten viel mehr Bedeutung bei, als man glauben könnte. Schöne Zähne werden in der Gesellschaft immer wertvoller. Ob als Statussymbol, aus beruflichen Gründen oder um die Attraktivität zu steigern.

Ließen sich die Mayas zur Verschönerung ihrer Zähne Gold- oder Perlmutscheiben in die Frontzähne einsetzen, bevorzugte man anderswo dem guten Aussehen zuliebe Prothesen aus Elfenbein. Im 20. Jahrhundert kamen dann Verblendschalen für die Frontzähne auf, so genannte Veneers. Da Klebetechniken zunächst unbekannt waren, hielten sie oft nur wenige Stunden. Grundsätzlich fällt auf: Die Kunst vom Zahnarzt sollte möglichst unauffällig Defekte an den Zähnen kaschieren. Dieser Anspruch ist geblieben und schöne Zähne sind heute für die meisten Menschen eine Frage des Stils. Wer viel spricht, gern lacht oder für den Partner anziehend sein möchte, will beim Aussehen keine Kompromisse eingehen. "Das muss er auch nicht. Die moderne Zahnmedizin hat für jeden Wunsch eine maßgeschneiderte Lösung parat", sagt Dr. Markus Schugt.

Die Patienten kommen heute nicht mehr nur mit Schmerzen in die Zahnarztpraxis. Hier sind die Wünsche oft ganz anderer Natur und gleichen denen in einer Schönheitsklinik. "Ein tolles Lachen" heißt die Devise. Und dabei spielt die Jugendlichkeit natürlich eine Rolle, die man sich durch schöne und gesunde Zähne erhalten will. Für die moderne Schönheitspflege ist es nicht mehr damit getan, dass die Kosmetikerin Falten und kleine Makel auf der Haut behandelt oder der Friseur ergrautes Haar färbt. Für wahre Harmonie im Erscheinungsbild braucht man den Zahnarzt, um medizinisch und ästhetisch notwendige Verbesserungen an den Zähnen vornehmen zu lassen. In der Filmbranche ist das seit den 1930er Jahren üblich. Aufgehende Stars mussten nicht nur stundenlang in die Maske, sondern für gewöhnlich auch auf den Zahnarztstuhl. Häufig verblendete man ihre Zähne für den Dreh, weil sie unregelmäßig standen, verfärbt oder schlichtweg zu kurz waren.

Heute kann jeder für ein sympathisches Lächeln die Kunst des Zahnarztes in Anspruch nehmen. Zumal laut einer Studie die Schönheit als Karrierefaktor Platz 1 erobert hat, vor den Kontakten bzw. sozialen Netzwerken. Für den Zahnarzt ist die Sehnsucht der Menschen nach Attraktivität nachvollziehbar. Denn mit dem Bewusstsein, schön zu sein, fühlt man sich wohl und strahlt Selbstsicherheit aus. Der Mund spielt als Instrument zur Kommunikation eine zentrale Rolle; das Gegenüber nimmt wahr, wenn da was nicht in Ordnung ist. Dunkel verfärbte, schadhafte Zähne lassen schnell auf Ungepflegtheit und Nachlässigkeit schließen. Und sie machen alt. Hat man zusätzlich Mundgeruch und kommt anderen damit zu nahe, ist die Außenseiterposition vorprogrammiert.

 

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Weitere Artikel von Dr. Schugt

Anmeldung zum jameda-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Ihre Gesundheit

Medikamenten- und Lexikon-Suche

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon

Häufig gesuchte Medikamente zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon

Häufig gesucht zum Thema "Zahn, Zähne, Mund":