Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Psychotherapeuten & Heilpraktiker für Psychotherapie:
Alle
Online buchbare
41.365 Aufrufe
Premiumkunden können ein Profilbild hinterlegen

Dr. med. Robert Stampfer

Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie

089/21023710
Gesetzlich Versicherte
Privatversicherte

Dr. Stampfer

Arzt, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie

Sprechzeiten

Adresse

Müllerstr. 3180469 München
Arzt-Info
Sind Sie Dr. med. Robert Stampfer?

Hinterlegen Sie kostenlos Ihre Sprechzeiten und Leistungen.

TIPP

Lassen Sie sich bereits vor Veröffentlichung kostenfrei über neue Bewertungen per E-Mail informieren.

Jetzt kostenlos anmelden
oder

Werden Sie jetzt jameda Premium-Kunde und profitieren Sie von unserem Corona-Impf- und Test-Management. Vervollständigen Sie Ihr Profil mit

  • Bildern
  • ausführlichen Texten
  • Online-Terminvergabe
Ja, mehr Infos

Weiterbildungen

Psychoanalyse

Note 3,1

3,1

Gesamtnote

3,3

Behandlung

3,3

Engagement

3,4

Vertrauensverhältnis

3,3

Freundlichkeit

2,2

Diskretion

Optionale Noten

2,0

Wartezeit Termin

1,6

Sprechstundenzeiten

2,9

Betreuung

2,3

Kinderfreundlichkeit

4,0

Barrierefreiheit

2,1

Praxisausstattung

2,7

Telefonische Erreichbarkeit

4,2

Parkmöglichkeiten

1,3

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (47)

Alle24
Note 1
12
Note 2
0
Note 3
2
Note 4
2
Note 5
7
Note 6
1
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
20.07.2021 • privat versichert • Alter: über 50
1,0

Seit fast 12 Jahren für mich immer wieder eine große Hilfe

Ich bin nun seit fast 12 Jahren bei Herrn Dr. Stampfer in Behandlung. Er nimmt mich zu jederzeit Ernst und geht auf meine Probleme ein. Dabei gibt er mir auch immer noch praktische Tips die mir immer wieder weiterhelfen. Er hat mein volles Vertrauen und ich fühle mich bestens aufgehoben und betreut.

19.07.2021 • Alter: 30 bis 50
6,0

Absolut nicht zu empfehlen.Frustriert,fehlende Empathie

Das Erstgespräch mit Dr. Stampfer verlief gut.Ich vertraute mich ihm ausführlich an und wir sprachen über die Möglichkeit meine Situation medikamentös zu verbessern.Nach Bedenkzeit vereinbarte ich schließlich einen Folgetermin bei ihm um das Angebot der medikamentösen Unterstützung wahrzunehmen.Dr. Stampfer fragte mich wie es mir gehe und ich fing an kurz von meiner derzeitigen Situation zu berichten (<2 Minuten). Er unterbrach mich und meine wortwörtlich "Ich höre mir das jetzt nicht alles noch einmal an, das selbe haben Sie schon letztes Mal erzählt, da hat sich nichts daran geändert. Wissen Sie eigentlich was das hier ist, und bei wem Sie hier sind? Es gibt Leute wie ihre Psychologin die bekommen 100€/Stunde damit Sie sich immer und immer wieder das selbe Gequatsche anhören. Dazu gehöre ich nicht." Ich habe daraufhin gemeint, dass ich das etwas forsch von ihm empfinde. Ich wisse ja nicht wie ich ein Gespräch über Medikamente angehen solle und, dass ich davon ausgegangen wäre, dass er eine Begründung brauche. Er stand daraufhin auf, machte die Tür auf und und meinte, dass ich mir einen anderen Psychiater suchen solle, jetzt gehen solle und mit meiner Psychologin über mein Verhalten reden solle. Ich hätte einen Termin wegen Medikamenten ausgemacht. Ich sagte daraufhin "ja ich bin wegen Medikamenten hier". Daraufhin hat er sich wieder gesetzt. Ich war aufgelöst, habe dieses Szenario als bedrohlich empfunden und habe geweint. Er hat gefragt ob ich so etwas auch bei anderen Ärtzen "inszeniere". Daraufhin hat er den Schalter umgelegt. Während ich schluchzend 30Min dasaß hat er das ignoriert und mir Medikamente verschrieben. Zwischendrin ist er wortlos aufgestanden und aus dem Zimmer gestürmt um offensichtlich auf die Toilette zu gehen. Ich ärgere mich, dass ich nicht sofort gegangen bin und mich der Authorität von Dr. Stampfer ausgeliefert gefühlt habe. Ich habe lange gebraucht um mich von dieser Situation wieder zu erholen und bin jetzt bei einer anderen Psychiaterin.

19.07.2021 • gesetzlich versichert • Alter: unter 30
1,0

Einfach phänomenal!

Der erste, von dem ich mich so kompetent und vertrauensvoll beraten fühle. Und zudem habe ich durch ihn zum ersten Mal positive Erfahrungen mit Psychopharmaka gemacht.

Es gäbe nichts, was ich aussetzen könnte.

15.01.2021 • gesetzlich versichert • Alter: 30 bis 50
5,0

Lange ging alles gut, dann kam die böse Überraschung

Leider muss ich mich der Handvoll schlechter Kritiken anschließen, da ich mit Dr. Stampfer etwas erlebt habe, was ich selbst meinem ärgsten Feind nicht wünsche. Zudem möchte ich (potenzielle) Patienten vor diesem Arzt warnen, sodass sie kein ähnliches Trauma erleiden müssen.

Ca. 1 1/2 Jahre ging alles gut, und auch ich war froh, einen so kompetenten, freundlichen und einfühlsamen Therapeuten gefunden zu haben. Termine waren relativ leicht zu bekommen, rechtzeitig abgesagte Termine waren kein Problem und die Kommunikation per E-Mail verlief problemlos.

Mitte 2020 dann die Veränderung: Ein von mir per E-Mail rechtzeitig abgesagter Termin mit der Bitte um einen Ersatztermin. Fünf Tage kam keine Antwort, dann hatte Dr. Stampfer Urlaub. Zum Ende seines Urlaubs hakte ich noch einmal nach und bemerkte, dass ich die Kommunikation gerade als schwierig empfinde, dann kam endlich eine Reaktion inkl. eines Terminvorschlags. In dieser E-Mail warf er mir vor, dass fast jeder zweite Termin bei mir ausfallen würde - andere hätten schließlich dringlicheren Behandlungsbedarf.

Nach meinem eigenen Urlaub kam es Anfang Oktober wieder zu einem Termin. Dr. Stampfer begrüßte mich und fragte, wie es mir geht. Schon beim Antworten bemerkte ich, dass er mir überhaupt nicht zuhört. Dann bat ich ihn freundlich um Klärung der bestehenden Unstimmigkeiten.

Dr. Stampfer wurde daraufhin extrem aufbrausend, ließ mich nicht mehr antworten, warf mir Dinge vor, die so nicht stimmten. Als Letztes bemerkte er wutentbrannt, dass er zwischen uns kein Vertrauensverhältnis mehr sehe. Dann sprang er auf, deutete zur Ausgangstür, rannte in seinen Privatbereich – und ich stand da. Es folgte keinerlei Entschuldigung. Meine Therapie wurde praktisch einseitig von Dr. Stampfer für beendet erklärt. Das bittere Ende: ein Rausschmiss.

Ich habe lange gebraucht, um das einigermaßen zu verarbeiten. Ob ich jemals wieder eine Therapie mache, weiß ich noch nicht.

Bitte sucht Euch einen anderen Therapeuten!!!

13.11.2020 • gesetzlich versichert • Alter: über 50
1,0

Immer nur Dr. Stampfer

Dr Stampfer ist ein verständnisvoller toller Arzt.

Bin bei Ihm schon 5 Jahre und es gab nie auch nur einen Anlasse unzufrieden zu sein.

Durch seine guten Medikamenten Kenntnisse erklärt er fachkundig Wirkungungsweise und eventuellen

Nebenwirkungen.

Ich verstehe auch nicht die negativen Bewertung und für mich gibt es keinen besseren Arzt und bin stolz ihn gefunden zu haben

Weitere Informationen

Weiterempfehlung54%
Kollegenempfehlung1
Profilaufrufe41.365
Letzte Aktualisierung20.03.2012

Finden Sie ähnliche Behandler