Karpaltunnelsyndrom - Offene oder minimal-invasive Operation?

Dr. Sheel

von
verfasst am

© lightpoet - FotoliaDas Karpaltunnelsyndrom (KTS) ist das häufigste Nervenengpasssyndrom im Bereich der Extremitäten. Es handelt sich um ein Beschwerdebild, ausgelöst durch eine Druckschädigung des Handmittelnervs (Medianusnerv) im Karpaltunnel. Eine typische Patientenbeschwerde ist hierbei das Einschlafen der Hände.

Nach klinischer Untersuchung und elektrophysiologischer Diagnostik durch einen Neurologen wird die geeignete Therapie eingeleitet. Im Frühstadium der Erkrankung ist ein konservativer Behandlungsversuch mit Handgelenkschiene und lokaler Kortisoninjektion gerechtfertigt.

Sollte unter diesen Maßnahmen keine Besserung eintreten, ist die operative Behandlung angezeigt. Ziel der Operation ist die Druckentlastung des Mittelnervs durch die komplette Spaltung von einengendem Bindegewebe im Bereich des Handgelenkes. Der Eingriff wird in der Regel ambulant in Regionalanästhesie von Ärzten verschiedener Fachrichtungen durchgeführt.

Während bis vor ca. 20 Jahren die offene Karpaltunneldachspaltung als Standardoperation galt, kommen zunehmend minimal-invasive Operationsmethoden zum Einsatz. Hier sei zum einen die endoskopische Operation und der Eingriff mittels „mini-inzission“ Zugang erwähnt.

Offene und minimal-invasive Operationsmethoden sind in Bezug auf Rückgang der Symptome und Beschwerden als gleichwertig anzusehen. Minimal-invasive Operationsmethoden ergeben nach dem Eingriff jedoch eine schnellere Genesung und Funktionsfähigkeit der Hand und damit auch eine kürzere Arbeitsunfähigkeit.

Die endoskopische Operation zeigt im Gegensatz zur offenen und „mini-inzission“ Methode, jedoch signifikant mehr vorübergehende postoperative Nervenbeschwerden und bedarf eines höheren technischen Aufwandes. Primär kommt heute sicherlich eine minimal-invasive OP-Methode zum Einsatz.

Bei nicht zufriedenstellendem OP Ergebnis, oder Wiederauftreten der Beschwerden, muss der Korrektureingriff doch eventuell offen erfolgen, um mit größtmöglicher Sicherheit die Ursache der erneuten Beschwerden zu beseitigen. Der Eingriff sollte nunmehr aber durch einen erfahrenen, hierfür ausgebildeten Operateur vorgenommen werden.

Für ein optimales Ergebnis ist in jedem Fall eine postoperative physiotherapeutische Nachbehandlung hilfreich.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
13
Interessante Artikel zum Thema „Muskeln & Knochen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


27.12.2014 - 15:30 Uhr

RSO Habe vor kurzer Zeit eine RSO...

von E.

... Therapie/Spritze ins Sattelgelenk erhalten. Nach welcher Zeit kann ich eine Karpaltunnel OP durchführen lassen?

Dr. Sheel

Antwort vom Autor am 05.01.2015
Dr. med. Jeffry Sheel

14 Tage "Erholungszeit" für die Hand sind zu empfehlen. MfG Sheel

05.12.2014 - 20:31 Uhr

eine Rückfrage, ich habe ein ähnliches Problem...

von Günther

... (und das ungefähr 4 mal im Jahr) mit dem Mittelfinger an der rechten Hand. Wenn ich die Finger fest zur Handfläche schließe um ein Seil o. ä. festzuhalten bleibt der Mittelfinger unter Schmerzen in diesem gekrümmten Zustand und geht nicht wieder in die Ausgangslage zurück. Nur mit der anderen Hand kann ich diesen Finger unter Schmerzen zurück führen wobei mich jedes mal ein ungutes Gefühl in der Magengegend befällt. Kann dieser misslige Zustand auf Dauer behoben werden ? Mein Alter 71 Jahre

Dr. Sheel

Antwort vom Autor am 06.12.2014
Dr. med. Jeffry Sheel

es scheint sich um einen "schnellenden Finger" zu handeln. Mehr Infos auf meiner Internet Seite. MfG Sheel


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Medikamente und passende Behandlungsgebiete

Arzneimittel und Generika finden und bestellen

Das jameda Lexikon